Schleswiger Dom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der St.-Petri-Dom zu Schleswig zählt zu den bedeutendsten Baudenkmälern Schleswig-Holsteins. Er ist die Predigtkirche des Bischofs des Sprengels Schleswig und Holstein der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.

Blick über die Schlei auf Schleswig mit dem Dom
Blick zur Orgel

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

850 entstand die Missionskirche in Haithabu. In den Jahren 947/49 richtete Otto I. drei Bistümer auf der kimbrischen Halbinsel ein: zuerst das Bistum Ripen, 947 das Bistum Schleswig und 948 das Bistum Aarhus. Nach der Gründung des Bistums Schleswig 947 wurde der erste Dom in Schleswig gebaut, von dem man weder die Lage noch die Größe kennt.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Gotische Hallenkirche

Im Jahr 1134 erschlugen die Bürger Schleswigs den dänischen König Niels in seinem Schloss, nachdem er es abgelehnt hatte, in St. Petri Zuflucht zu suchen.[1] Dieser Nachricht verdanken wir die erste schriftliche Erwähnung des Schleswiger Doms.[2] Dieser erste Kirchenbau am heutigen Standort war als dreischiffige romanische Basilika angelegt. Mit dem Abschluss des heute noch erhaltenen romanischen Querschiffs um das Jahr 1200 sind die letzten gesicherten Bauarbeiten an der romanischen Basilika dokumentiert. Als Baumaterial wurden Granit, Tuffstein aus dem Rheingebiet und Backstein verwendet.

„Ob diese Granit-Tuff-Kirche je vollendet worden ist, insbesondere, ob sie Westtürme besessen hat, wie der Stifter mit dem doppeltürmigen Kirchenmodell im Bogenfeld des Petriportals uns versichern möchte, ist ungewiss.“[3]

Jedenfalls setzte schon kurz nach Errichtung des romanischen Querschiffs erneut rege Bautätigkeit ein. Im Jahr 1275 entstand bis 1300 der hochgotische Hallenchor und der Schwahl. Die romanische Basilika wurde von 1200 bis 1408 zur spätgotischen Hallenkirche erweitert und im 16. Jahrhundert vollendet. Erst 1894 erhielt diese Backsteingotik-Kathedrale ihre endgültige äußere Form. Im Drei-Kaiser-Jahr 1888, als Schleswig Provinzhauptstadt geworden war, begann auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. die Errichtung des neugotischen Westturmes, der mit 112 Metern im Verhältnis zu den Proportionen des Domes allzu hoch geriet und sechs Jahre später fertiggestellt war. Finanziert wurde der Bau des Turmes aus französischen Reparationen an das Deutsche Reich. Auf dem Turm befindet sich in 65 Metern eine Aussichtsplattform mit Blick auf Schleswig, die Schlei und die ehemalige Fischersiedlung Holm. Im Rahmen spezieller Führungen ist sogar eine Besichtigung der Glocken oberhalb der Aussichtsplattform möglich.

Bronzetaufe

Neben dem gotischen Dreikönigsaltar (um 1300) im südlichen Nebenchor, einer Bronzetaufe im Hochchor aus dem Jahr 1480, die Hinrich Klinghe zugeschrieben wird, und der über vier Meter hohen geschnitzten Holzplastik mit der Gestalt des Christophorus von Hans Brüggemann ist das Prunkstück dieses Domes der berühmte Bordesholmer Altar. Der heutige Dom hat eine Länge von etwa 100 m.

Königskrönung und Bischofssynode[Bearbeiten]

Während eines großen Festes in Schleswig im Sommer 1218, bei dem 15 Bischöfe und drei Herzöge anwesend waren, wurde der damals neunjährige Königssohn Waldemar im Schleswiger Dom zum Junior-König von Dänemark gesalbt und gekrönt.[4] Vielleicht war dieses Ereignis zugleich die Einweihung der neuerbauten romanischen Basilika in Gegenwart ihres Förderers Waldemar II. unter dem Missionsauftrag Christi im Tympanon der Petritür:

„Tu michi v(esanum m)undi depelle tyrannum Et revoca gent(es pristinos errores) colentes“[5]

„Vertreibe mir den … Tyrannen der Welt und rufe die Heiden zu mir zurück, die den Götzen dienen.“[6]

Vier Jahre später, im Jahr 1222, hielt der Kardinal Gregorius ein Konzil in Schleswig ab, dem alle Bischöfe Dänemarks beiwohnten.[7]

Der Dom im Mittelalter[Bearbeiten]

Der Dom war die Kirche des Bischofs und des Domkapitels. Hauptort für deren Gottesdienst darin war der Hohe Chor, wo außer dem Bischof und den Kanonikern 16 vom Kapitel angestellte Chorvikare amtierten. Zugleich diente der Dom als Pfarrkirche mit einem Laurentiusaltar, dessen genauer Ort im Dom unbekannt ist. Der Pfarrer (rector, plebanus) war vom Kapitel angestellt, das auch das Patronatsrecht ausübte.

Das Kapitelregister von 1445/50 zählt 16 offenbar schon lange bestehende Vikarien auf, eine 17. war damals bereits eingegangen. In einem Verzeichnis von 1532 werden 25 Altäre bzw. Kapellen und darüber hinaus noch einige Vikarien angeführt. Die Vikare am Dom, also die Chorvikare, die Altaristen, denen der Dienst an den Nebenaltären oblag, und deren Vertreter, waren in einer Bruderschaft (Kaland) zusammengeschlossen, die im Dom einen St. Trinitatis-Altar hatte.

Seit 1481 gab es eine aus Klerikern und Laien gebildete Rosenkranzbruderschaft, der ebenfalls ein Altar im Dom zugehörte, und seit etwa 1450 die Marianer mit einem von vier Priestern bedienten Altar. Zu den Besitzern einer Vikarie gehörte der Organist. Unter den Kirchenbedienten niederen Ranges werden der Glöckner und der Lampenanzünder genannt. Der Schatzmeister des Kapitels hatte drei stets brennende Lampen in der Domkirche zu unterhalten. Dem Domkapitel unterstanden eine Priesterschule (im Chor des Domes) und eine mehr der Allgemeinbildung dienende Kapitelschule (erstmals 1307 genannt).[8]

Der Dom während der Reformationszeit[Bearbeiten]

Wie andernorts so war es auch in Schleswig vornehmlich die Bürgerschaft, die Luthers Lehre annahm. Bischof und Domkapitel dagegen verhielten sich ablehnend. Da der Dom zugleich als Pfarrkirche diente und andererseits die Landesherrschaft der neuen Lehre nicht abgeneigt war, konnte das Domkapitel nicht verhindern, dass nach dem tumultuarischen Auftritt des ehemaligen Mönchs Friedrich (er hatte mit Bürgerhilfe die Domkanzel gewaltsam in Besitz genommen) im folgenden Jahr 1527 König Friedrich I. auf Ersuchen des Rates einen evangelischen Pastor, Marquard Schuldorp, für den Dom aus Wittenberg berief und dieser von Rat und Gemeinde angenommen wurde.

Die Besoldung bestand, da das Kapitel nichts dazu hergeben wollte, zunächst nur aus den geringen Einkünften des Laurentiusaltars. 1528 ließ der König die freigewordene Vikarie St. Andreae hinzulegen. Mit der Verwaltung der Einkünfte wurde der Rat betraut, der seinerseits Mittel für den Prediger beisteuerte. Schuldorps Nachfolger R. Westerholt (1529–1554) erhielt 1531 neben jener Vikarie die Einkünfte der Hl. Geistkirche und der Kirche auf dem Holm, der beiden letzten Pfarrkirchen innerhalb der Stadt, die auf diese Weise jetzt aufgehoben wurden. Ihre Gemeinden kamen zum Dom.

Aus einer Pfarrei des Kapitels war die evangelische Hauptpfarrkirche der Stadt geworden. Der hieran maßgeblich beteiligte Rat der Stadt Schleswig versuchte bald darauf, das alleinige Patronatsrecht zu erlangen. Aber noch unterstand der Dom dem beim alten Glauben verharrenden Bischof und seinem Kapitel, das weiterhin im Chor seine Gottesdienste hielt.

Friedrich I. nutzte die Gunst der Stunde zu einigen landesherrlichen Eingriffen ins Kirchenwesen, ließ aber manches beim Alten. Erst Christian III. (1533–1559) versuchte, überall die Reformation durchzusetzen. Er nötigte Bischof Gottschalk 1533, die neuen Verhältnisse am Dom anzuerkennen, dem König Stellenbesetzungsrechte einzuräumen und den Domherrngottesdienst einzuschränken.

Infolge der raschen Ausbreitung der Reformation verloren Bischof und Kapitel bald ihre Funktionen als geistliche Aufsichtsbehörde. An ihre Stelle traten am Ende der 1530er Jahre evangelische Superintendenten, denen Aufsichtsbezirke entsprechend der weltlichen Ämtergliederung zugeteilt wurden.

Nach dem Tod Bischof Gottschalks 1541 war der Weg frei für eine umfassende Neuordnung, die noch im gleichen Jahr zwischen König Christian III. und dem Domkapitel vereinbart und dann in die Kirchenordnung von 1542 aufgenommen wurde. An die Stelle des katholischen kam ein evangelischer Bischof, dessen geistlicher Oberaufsicht nun das gesamte Herzogtum Schleswig unterstellt wurde. Auch das Domkapitel wurde als Institution beibehalten, jedoch nur mit einer Stellenzahl für acht Domherren. Drei von ihnen erhielten Leitung und Lehramt an der neu einzurichtenden Domschule (die eine höhere evangelische Schule für das ganze Land werden sollte).

Zum ersten evangelischen Bischof wurde Tilemann von Hussen erwählt. Die gesonderten Gütermassen und sonstigen Einkünfte des Bischofs sowie des Kapitels und mit letzteren auch die der Domkirche, die bisher im Wesentlichen unangetastet geblieben waren, behielten ihren Sondercharakter und standen nun, zum Stiftsgut zusammengefasst, den evangelischen Nachfolgeinstitutionen zur Verfügung.[9]

Nachdem im Jahre 1542 Bugenhagens Kirchenordnung angenommen worden war, entstand im „Schwahl“ durch Fürstbischof Adolf und vor allem auf Betreiben seines Generalsuperintendenten Paul von Eitzen im Jahre 1563 das paedagogium publicum, eine Gelehrtenschule. Nach deren Ende um 1583 wurde im „Schwahl“ bis zum Jahre 1887 der Dommarkt abgehalten, der in seinen Ursprüngen wohl bis in frühmittelalterliche Zeit zurückreicht und einst am 3. Februar, dem Todestag Ansgars, eingeläutet wurde. Der jetzige „weihnachtliche Schwahlmarkt“ setzt die Jahrhunderte alte Markttradition an diesem Ort fort. Seine Einnahmen dienen der Rettung und Erhaltung bedrohter Kunstwerke im Dom.

Architektur[Bearbeiten]

Das Petri-Portal[Bearbeiten]

Petri-Portal von ca. 1180

Durch das romanische Petri-Portal aus der Zeit um 1180 betritt man den Dom.

Für das Portal wurden unterschiedliche Baumaterialien verwendet: Granit, roter Sandstein aus Schonen, Kalkstein aus Gotland und Tuff aus dem Rheinland.

Auf dem Tympanon ist Christus zwischen Evangelisten und Heiligen abgebildet. Vermutlich ist derjenige, der den Schlüssel erhält, der Jünger Simon Petrus, und der andere, dem Christus das Schriftband mit dem Missionsauftrag übergibt, Paulus.

Neben dem Petri-Portal eine verwitterte Löwen-Plastik, eine weitere ist in die Außenwand der Kanonikersakristei eingelassen.

Die Sakristei[Bearbeiten]

Die Kanonikersakristei aus der Zeit um 1480 war anfangs Sakristei und Versammlungsraum des Domkapitels, ab 1567 Hörsaal der Domschule. Nach der Reformation erfolgte der Umbau zur Fürstengruft als Grablege der Gottorfer Herzöge. Das Grabmal für Herzog Friedrich III. ist eine Arbeit des flämischen Bildhauers Artus Quellinus I. aus dem Jahr 1654 und „das erste Zeugnis des Quellinus-Barock im Lande.“[10]

Der Hohe Chor[Bearbeiten]

Der Bischof Berthold ließ den Hohen Chor gegen Ende des 13. Jahrhunderts erweitern und ausmalen. Die Motive der Fresken sind Verkündigung, Marienkrönung, St. Katharina, St. Philippus, St. Petrus, Deesis, Engel. Das Chorgestühl wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts von einem unbekannten Künstler unter dem Pseudonym Magister rusticus angefertigt.

Der Schwahl[Bearbeiten]

Schwahl mit Deckenbemalung; auf der linken Seite befinden sich die einfarbig bemalten Wandfelder
Beispiel für eines der mittelalterlichen Wandfelder: „Die Anbetung der heiligen drei Könige“

Der dreiflügelige Kreuzgang, der sich an der Nordseite des Kirchenschiffes befindet, wurde 1310 bis 1320 aus Backstein gebaut. Er wird der Schwahl (dänisch: Svalen) genannt. Dieser Name bedeutet im Dänisch-Niederdeutschen etwa „halboffener Gang außerhalb eines Hauskörpers“. Es handelt sich um einen Prozessionsgang, der aus der Kirche heraus- und wieder in die Kirche hineinführt. Hier befinden sich restaurierte Fresken aus der Erbauungszeit. Sie zeigen in den einzelnen Wandfeldern das Leben Jesu und in den Gewölben Fabelwesen.

Der Restaurator Albert Olbers hatte 1894 im Rahmen seiner umfangreichen Restaurierungsarbeiten unter der mittelalterlichen Szene Kindermord in Bethlehem einen Tierfries mit Truthähnen ergänzt. 40 Jahre später behauptete der Maler und Restaurator Lothar Malskat, die Truthähne seien echt, also von etwa 1300. Damit sei bewiesen, dass die Wikinger bereits vor Kolumbus in Amerika gewesen sein müssten und das Truthahn-Motiv von dort mitgebracht hätten. Dies wurde vom herrschenden System propagandistisch ausgenutzt. Erst die maltechnische Untersuchung Kurt Wehlte im Jahr 1948 beseitigte alle Zweifel, dass es sich bei den Putern um Fälschungen handelte. Im Jahre 1952 widerrief Malskat seine frühere Behauptung und gestand weitere Fälschungen – unter anderem einen monumentalen „Salvator Mundi“ im Seitenschiff – im Dom von Schleswig bei den Restaurierungsarbeiteten im Jahr 1938. Der Truthahnfries ist weiterhin sichtbar.

Zum Schutz der umfangreichen Fresken vor Verschmutzung und Kondenswasser ist der Schwahl für die Öffentlichkeit nicht regulär zugänglich. Eine der wenigen Gelegenheiten zur Besichtigung bietet, neben den täglichen Führungen, der alljährlich im Dezember dort stattfindende Kunsthandwerkermarkt, der sogenannte Schwahlmarkt.

Der Altarbereich des Doms

Der Brüggemann- oder Bordesholmer Altar[Bearbeiten]

Der Bordesholmer Altar
Ausschnitt aus dem Bordesholmer Altar: Die Kreuztragung

Der von Hans Brüggemann von 1514 bis 1521 aus Eichenholz gefertigte Altar ist 12,60 Meter hoch und schildert (nach Holzschnitten aus Dürers Kleiner Passion) mit 392 Figuren die biblische Passionsgeschichte von der Gefangennahme Jesu bis zu Christi Himmelfahrt. Im Mittelfeld sind Kreuztragung und Höllenfahrt durch größere Formate hervorgehoben. Himmelfahrt und Pfingsten werden auf den Seitenflügeln abgebildet. Neben dem hochgezogenen Mittelteil sind Adam und Eva dargestellt. Über allem schwebt Christus als Pantokrator.

Der Altar wurde ursprünglich für die Chorherrenkirche des Augustiner-Stifts in Bordesholm angefertigt. Nachdem das Stift im Zuge der Reformation aufgelöst und die Fürstenschule, die die Räume anschließend nutzte, zugunsten der Kieler Universität 1666 aufgehoben worden war, ließ der Gottorfer Herzog Christian Albrecht gut hundert Jahre später das Meisterwerk im selben Jahr im Schleswiger Dom aufstellen. An der Restaurierung des Altars Ende des 19. Jahrhunderts in Flensburg war der junge Emil Nolde beteiligt.

Der ursprüngliche hochbarocke Altar des Schleswiger Doms wurde nach Aufstellung des Brüggemann-Altars an die Kirchengemeinde von Neustadt in Holstein verkauft, wo er heute noch in der Stadtkirche steht.

Kenotaph Friedrichs I.[Bearbeiten]

Kenotaph Friedrichs I.

Im nördlichen Chorschiff befindet sich der elegante Renaissance-Kenotaph Friedrichs I., König von Dänemark und Norwegen, Herzog von Schleswig und Holstein. Das Grabmal, 1552 für den Chor geschaffen und dort aufgestellt, wurde 1901 aus ihm entfernt und an seinen heutigen Platz gerückt. Es ist eine der „Glanzleistungen niederländischer Renaissance-Kunst in Nordeuropa“ (M. Mehling). Sein Schöpfer ist der flämische Bildhauer Cornelis Floris. Statt der sonst üblichen sieben Tugenden tragen den (leeren) Sarkophag nur sechs. Der wirkliche Ruheort Friedrichs I. im Schleswiger Dom ist nicht mehr bekannt.

Die Blaue Madonna[Bearbeiten]

Jürgen Ovens malte 1669 für den Dom seine Blaue Madonna, die ursprünglich Heilige Familie mit dem Johannesknaben hieß. Sie befindet sich an einem Pfeiler zum nördlichen Seitenschiff. Die kostbar gerahmte Blaue Madonna, die in der Zeit des Barocks entstanden ist, zeigt den Einfluss von Anthonis van Dyck.

Hauptturm[Bearbeiten]

Der Hauptturm wurde von 1888 bis 1894 aus Backstein erbaut. Er ist mit 112 Metern der dritthöchste Kirchturm Schleswig-Holsteins nach den Doppeltürmen der Marienkirche in Lübeck und den Doppeltürmen des Domes ebendort. Nach dem Einsturz zweier Türme im Jahr 1275 wurde um 1300 ein niedriger, von der Kirche getrennt stehender Turm zur Unterbringung der Glocken errichtet. Nach der Annexion Schleswig-Holsteins durch Preußen 1866 wurde vom preußischen König der Bau eines großen neogotischen Turms betrieben.[11] Der Turm ist zugleich das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt Schleswig. Im Verhältnis zur Größe des Doms ist er überhöht. In 65 m Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform. Der Turm wurde wegen seines schlechten Zustands 1953 bis 1956 durch Stahlbetonkonstruktionen gesichert[12], dabei neu mit Ziegeln verblendet, von neugotischem Zierwerk entblößt und zeigt sich so heute in etwas vereinfachter Form.

Die Marcussen-Schuke-Orgel[Bearbeiten]

Die Orgel mit offenen Brustwerkschwelltüren
Prinzip der Anordnung der Prinzipalpfeifen im Prospekt

Als erster Organist wird für 1484 Johannes Casselmann bezeugt. Im Jahr 1555 wird von einem ersten Orgelbau berichtet. Eine aufwändige Erneuerung fand 1610 statt. Es bestanden 1610 der 16′-Prospekt, das Hauptwerk, das Pedal und das Rückpositiv. Teile des inneren Tragwerks und des Prospekts gehen auf diese Zeit zurück. In einer wechselvollen Geschichte gingen die meisten Pfeifen verloren. Vom Rückpositiv, das 1684 erneuert wurde, ist vermutlich noch die Spitzflöte 4′ erhalten. Als das Werk in den Jahren 1701 bis 1705 umgebaut wurde, verfügte es über 29 Register, davon 15 im Rückpositiv. Die je sieben Stimmen im Hauptwerk und Pedal wurden 20 Jahre später um je vier und fünf Stimmen erweitert. Die Firma Angel errichtete 1788 seitliche Pedaltürme und ergänzte fünf neue Stimmen.[13]

1839 erfolgte ein Neubau durch die Marcussen & Reuter (III/P/47) unter Einbeziehung alten Pfeifenmaterials. 1886 wurde die Orgel wegen Sanierungsmaßnahmen an der Westwand ins nördliche Seitenschiff versetzt und 1893 wieder am alten Ort aufgebaut. In diesem Zuge wurde das Rückpositiv entfernt. Im Nachkriegsumbau 1920, der schon vor dem Krieg geplant war, verwendete man zeitbedingt schlechtes Material, stellte die Traktur auf eine pneumatische um und elektrifizierte die Orgel. Weitere teure Reparaturen in den 1950ern führten schließlich zu einem notwendigen Neubau 1963 durch die Firma Marcussen (III/P/51). Dabei wurde der heutige Hauptwerk-Prospekt in der Form von 1701 wiederhergestellt,[14] während das Rückpositiv neu entworfen wurde. Das geschaffene Werk war mit seinen vielen Mixturen und farbigen Zungenstimmen in allen Werken eine Neobarockorgel der niederdeutschen Orgellandschaft. Das Werk zeichnete sich durch eine solide Bauweise und qualitätvolle Materialien aus; einige Register sind aus Kupfer gefertigt.

Die zunehmende Verschlechterung des Zustands führten zu einer umfassenden Restaurierung und Erweiterung durch die Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt, die 2010 ihren Abschluss fanden. Dabei wurde der neobarocke Charakter des Instruments bewahrt, der als stilbildend und erhaltenswert betrachtet wird.[13] Die Trakturen wurden überholt, die beengten Platzverhältnisse im Pedal und Brustwerk durch Auslagerungen von Registern beseitigt und das Pfeifenwerk nachintoniert, wodurch eine stärkere Grundtönigkeit erzielt wurde. Ein schwellbares Ergänzungswerk auf einem vierten Manual erweitert die Darstellungsmöglichkeiten des Orgelrepertoires; es ist in gleicher Höhe wie das Hauptwerk hinter dem historischen Gehäuse angebracht. Noch dahinter steht das neue Großpedalwerk. Als klangliches Fundament für das Hauptwerk dient wieder der Prinzipal 16′ im Prospekt; für das Pedal wurde ein neuer Prinzipal geschaffen. Der neue Spieltisch verfügt über eine elektronische Setzeranlage mit 30.000 Speicherplätzen. Der Schleswiger Domorgelverein e.V. dokumentierte und projektierte die Restaurierungen und Erweiterungen mit. Das Instrument weist heute folgende Disposition mit 65 Registern auf vier Manualen und Pedal auf:

I Rückpositiv C–g3
1. Prinzipal 8′
2. Rohrgedackt 8′
3. Quintade 8′
4. Oktave 4′
5. Spitzflöte 4′
6. Oktave 2′
7. Waldflöte 2′
8. Quinte 11/3
9. Sesquialtera II
10. Scharff V–VI
11. Dulzian 16′
12. Krummhorn 8′
13. Tremulant
14. Zimbelstern
II Hauptwerk C–g3
15. Principal 16′
16. Prinzipal 8′
17. Spitzflöte 8′
18. Oktave 4′
19. Nachthorn 4′
20. Quinte 22/3
21. Oktave 2′
22. Mixtur V–VI
23. Scharff III
24. Fagott 16′
25. Trompete 8′
III Schwellwerk C–g3
26. Bourdon 16′ N
27. Diapason 8′ N
28. Doppelflöte 8′ N
29. Gambe 8′ N
30. Voix céleste 8′ N
31. Fugara 8′ N
32. Flûte 8′ N
33. Nazard 22/3 N
34. Piccolo 2′ N
35. Tierce 13/5 N
36. Mixtur IV N
37. Basson 16′ N
38. Trompete 8′ N
39. Oboe 8′ N
Tremulant N
IV Brustwerk C–g3[Anm. 1]
(schwellbar)
40. Spitzgambe 8′
41. Gedackt 8′
42. Prinzipal 4′
43. Rohrflöte 4′
44. Nasat 22/3
45. Principal 2′
46. Blockflöte 2′
47. Terz 13/5
48. Sifflöte 1′
49. Mixtur III
50. Glockenzimbel III
51. Regal 16′ N
52. Vox Humana 8′
53. Regal 4′ N
Tremulant
Pedal C–g1
54. Untersatz 32′ N
55. Principal 16′ N
56. Subbass 16′ N
57. Oktavbass 8′ N
58. Gedecktbass 8′
59. Oktave 4′
60. Koppelflöte 4′
61. Nachthorn 2′
62. Rauschquinte III
63. Mixtur V
64. Posaune 32′ N
65. Posaune 16′
66. Trompete 8′
67. Zink 4′
  • Koppeln:
    • elektrisch: III/II, III/I, III/16′, III/4′
    • mechanisch: IV/II, I/II, IV/P, III/P, II/P, I/P
  • Spielhilfen: 30.000fache titelgestützte Setzeranlage, Balanciertritt für Schwellwerkstüren, Registrantentritt, Crescendotritt
  • Anmerkungen
N = neues Register (2010)
  1. mit Türschweller

Der Dom als Gemeindekirche[Bearbeiten]

Der Schleswiger Dom ist heute Zentrum einer großen Gemeinde, die sich in drei Gemeindebezirke (Dom-West, Dom-Ost, St. Jürgen) gliedert und von einem 13köpfigen Kirchengemeinderat geleitet wird. Über das vielfältige gottesdienstliche, kirchenmusikalische, kirchen- und gemeindepädagogische Angebot informiert eine eigene Homepage[15] und das Gemeindeblatt „3 in Schleswig“[16], das zusammen mit den beiden anderen Schleswiger Kirchengemeinden St. Michaelis[17] und Friedrichsberg[18] herausgegeben wird. Der Dom ist in der Sommerzeit (Mai bis September) täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr, in der Winterzeit (Oktober bis April) täglich von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Domführungen sind möglich nach Voranmeldung in der Domküsterei[19]. Auf Gottesdienste, Amtshandlungen, Konzerte und Probenzeiten ist Rücksicht zu nehmen, Gruppenführungen können in dieser Zeit nicht stattfinden. Aus dem hohen Westturm kann man einen Blick auf die Stadt Schleswig werfen. Von dort sieht man unter anderem: die Altstadt, den Hafen, den neuen Stadtteil „Auf der Freiheit“[20] oder auch das ehemalige Gelände der Landesgartenschau 2008[21].

Ansichten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Saxo Grammaticus: Historia Danica (Saxonis gesta Danorum) lib. XIII (P. E. Müller, J. E. Velschow, Kopenhagen 1839; J. Olrik, H. Raeder, Kopenhagen 1931)
  • Richard Haupt: Die Domkirche St. Petri zu Schleswig. Schleswig 1897. Neubearbeitung Schleswig 1905.
  • Ellen Jørgensen (Hrsg.): Annales Danici medii aevii. Kopenhagen 1920.
  • Richard Haupt: Der Dom St. Petri zu Schleswig. Schleswig 1921.
  • Freerk Haye Hamkens: Der Bordesholmer Altar Meister Brüggemanns. Insel Verlag, Leipzig 1936, 55 S. (Insel-Bücherei Nr. 495)
  • Alfred Stange: Der Schleswiger Dom und seine Wandmalereien. Berlin 1940.
  • Fritz Fuglsang: Der Dom zu Schleswig. 2. Aufl., Schleswig 1951
  • Hinnerk Scheper: Restaurieren und Berufsethos In: Deutsche Kunst und Denkmalpflege, Jahrgang 1955, Seite 109 ff. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 1955.
  • Joachim Goll: Kunstfälscher. E.A.Seemann Verlag Leipzig, 1. Aufl. 1962 (mit Literaturverzeichnis)
  • Dietrich Ellger: Die Kunstdenkmäler der Stadt Schleswig, Bd. 2: Der Dom und der ehemalige Dombezirk. Beseler, Hartwig (Hrsg.) München, Berlin 1966.
  • Adolf Rieth: Vorzeit gefälscht. Tübingen 1967, S. 144–148.
  • Ausstellungskatalog Essen und Berlin: Fälschung und Forschung. Hrsg.: Museum Folkwang, Essen, und Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz, Berlin. 1976. ISBN 3-7759-0201-5.
  • Marianne Mehling: Knaurs Kulturführer in Farbe – Schleswig-Holstein. München (Droemer) 1983 ISBN 3-426-26095-6
  • Christian Radtke und Walter Körber (Hrsg.): 850 Jahre St.-Petri Dom zu Schleswig 1134–1984. Schleswig 1984 ISBN 3-88242-086-3
  • Horst Appuhn: Der Bordesholmer Altar und die anderen Werke von Hans Brüggemann. Königstein i. Ts. (Langewiesche Nachf.) 1987 ISBN 978-3-7845-0298-4
  • Paul Nawrocki: Der Schleswiger Dom in romanischer Zeit. Sonderdruck. Beiträge zur Schleswiger Stadtgeschichte 32, 1987, S. 66–104.
  • Wolfgang Teuchert: Der Dom in Schleswig. Königstein i. Ts. (Langewiesche Nachf.) 1997 ISBN 978-3-7845-1397-3
  • Reimer Pohl und Hartmut Christiansen (Hrsg.): Deutsche Übersetzung der lateinischen Texte im Schleswiger Dom. Schleswig o.J. (Die Übersetzung besorgte Hans Seyffert, Schleswig.)
  • Baedeker (Allianz Reiseführer): Schleswig-Holstein. Verlag Karl Baedeker 1999, ISBN 3-89525-906-3.
  • Horst-Dieter Landeck: Schleswig. Ein Reisebegleiter durch die Kulturhauptstadt Schleswig Holsteins. Westholsteinische Verlagsanstalt Boyens & Co. Heide 2001. ISBN 3-8042-1009-0.
  • Johannes Pfeifer: Der St.-Petri Dom zu Schleswig (DKV Kunstführer Nr. 161). München/Berlin 2008, ISBN 978-3-422-02169-3

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesta Danorum 13. Buch, Kap. 11.14 am Ende.
  2. Wolfgang Teuchert: Der Dom in Schleswig. Königstein i. Ts. (Langewiesche Nachf.) 1997, S. 3. „Urkundlich bezeugt ist die Existenz eines Schleswiger Domkapitels erst für das Jahr 1248“ (Ellger, Der Dom …, S. 6).
  3. Wolfgang Teuchert: Der Dom in Schleswig, S. 6.
  4. Ellen Jørgensen (Hrsg.): Annales Danici medii aevii. Kopenhagen 1920, S. 151; Alfred Stange: Der Schleswiger Dom und seine Wandmalereien. Berlin 1940, S. 42; Ellger: Der Dom …, S. 4.
  5. Ellger: Der Dom …, S. 77 f.
  6. Reimer Pohl/ Christiansen, Hartmut (Hrsg.): Deutsche Übersetzung der lateinischen Texte im Schleswiger Dom, Schleswig o.J., S. 2
  7. Stange: Der Schleswiger Dom …, S. 42.
  8. Auszüge aus Ellger: Der Dom …, S. 7.
  9. Auszüge aus Ellger: Der Dom …, S. 8 ff.; weitere Daten zur Geschichte des Domes finden sich online auf pkgodzik.de (PDF; 137 kB).
  10. Hartwig Beseler: Kunst-Topographie Schleswig-Holstein Neumünster 1974, S. 679.
  11. Claus Rauterberg: Der St. Petri-Dom zu Schleswig, DKV-Kunstführer, München Berlin 17. Auflage 2008, Seite 9
  12. Claus Rauterberg: Der St. Petri-Dom zu Schleswig, DKV-Kunstführer, München Berlin 17. Auflage 2008, Seite 10
  13. a b Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt: Hauptorgel, Schleswiger Dom, gesehen 11. Januar 2012.
  14. Daher die Diskrepanz des barocken Aussehens der Neobarockorgel.
  15. http://www.sankt-petri-dom.de/
  16. http://kirchenkreis-schleswig-flensburg.wdss.de/kirchengemeinden/kige.schleswig/kg.st.michaelis/kg.st.michaelis.2/index.html
  17. http://www.kirchenkreis-schleswig-flensburg.de/veranstaltungen/kg.st.michaelis/index.html
  18. http://www.kirchenkreis-schleswig-flensburg.de/kirchengemeinden/kg.friedrichsberg/index.html
  19. http://www.sankt-petri-dom.de/kontakt
  20. http://www.auf-der-freiheit.de/
  21. http://www.schlei-ostsee-urlaub.de/data/schlei-ostsee-urlaub_1305.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schleswiger Dom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.5133333333339.5691666666667Koordinaten: 54° 30′ 48″ N, 9° 34′ 9″ O