Schleußig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Leipzig
Schleußig
Stadtteil von Leipzig
Koordinaten 51° 19′ 10″ N, 12° 20′ 35″ O51.31944412.343056Koordinaten: 51° 19′ 10″ N, 12° 20′ 35″ O
Fläche 2,09 km²
Einwohner 12.257 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte 5865 Einwohner/km²
Eingemeindung 1891
Postleitzahl 04229
Vorwahl 0341
Stadtbezirk Südwest
Verkehrsanbindung
Straßenbahn 1, 2
Bus 60, 74
Quelle: statistik.leipzig.de

Schleußig ist ein Stadtteil der sächsischen Großstadt Leipzig. Bis zu seiner Eingemeindung 1891 war der Ort eine selbständige Gemeinde. Heute ist Schleußig gemäß der kommunalen Gliederung Leipzigs ein Ortsteil im Stadtbezirk Südwest.

Geographie[Bearbeiten]

Blick von der Könneritzbrücke über die Weiße Elster

Schleußig liegt ungefähr zwei Kilometer südwestlich der Innenstadt. Der Ortsteil umfasst neben dem Großteil der Gemarkung Schleußig auch Teile der Gemarkungen Leipzig, Großzschocher und Connewitz, während ein kleiner Teil der Gemarkung Schleußig im Ortsteil Kleinzschocher liegt. Außerdem grenzen die Ortsteile Lindenau und Plagwitz an.

Im Osten bilden das Elsterflutbett und im Westen der Flusslauf der Weißen Elster die Grenze des Stadtteils. Schleußig ist somit als einziger Stadtteil Leipzigs fast vollkommen von Wasserwegen umschlossen und daher ausschließlich über Brücken erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Schleußig wurde erstmals 1376 als Slizzig erwähnt. Es blieb über Jahrhunderte ein kleines Vorwerk auf einer Anhöhe zwischen der Weißen Elster und der Rödel, einem inzwischen verfüllten Nebenlauf. 1744 lebten hier 50 Einwohner. Im Jahre 1835 erhielt Schleußig, das zu diesem Zeitpunkt 101 Einwohner hatte, den Status einer selbständigen Landgemeinde. Am 1. Januar 1891 wurde es schließlich nach Leipzig eingemeindet. Zu diesem Zeitpunkt zählte es 1437 Einwohner.

ÖPNV[Bearbeiten]

Schleußig ist durch die Straßenbahn-Linien 1 und 2 mit der Innenstadt verbunden. Durch die Buslinie 60 besteht zudem eine ÖPNV-Verbindung nach Plagwitz und Lindenau sowie in die Südvorstadt und von dort über den Bayerischen Bahnhof weiter in den Leipziger Osten. Zur besseren Anbindung Schleußigs an das Leipziger Busnetz wurde 2010 die Linie 74 verlängert und bietet nunmehr Verbindungen Richtung Südvorstadt, Stötteritz und Lindenauer Markt.

Leben[Bearbeiten]

Die weitgehend geschlossene Gründerzeitbebauung, die Nähe zu Naherholungsgebieten wie dem Volkspark Kleinzschocher, dem Clara-Zetkin-Park, dem Leipziger Auwald oder Cospudener See sowie zur Innenstadt machen Schleußig zu einer attraktiven Wohngegend, die insbesondere von Studenten und jungen Familien geschätzt wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Im Leipziger Elsterland. Von Plagwitz bis Hartmannsdorf. Pro Leipzig, Leipzig 1997, ISBN 3-9805368-3-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schleußig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien