Schlins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlins
Wappen von Schlins
Schlins (Österreich)
Schlins
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Feldkirch
Kfz-Kennzeichen: FK
Fläche: 6,03 km²
Koordinaten: 47° 12′ N, 9° 42′ O47.2061111111119.6997222222222502Koordinaten: 47° 12′ 22″ N, 9° 41′ 59″ O
Höhe: 502 m ü. A.
Einwohner: 2.303 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 382 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6824
Vorwahl: 05524
Gemeindekennziffer: 8 04 18
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 47
6824 Schlins
Website: www.schlins.at
Politik
Bürgermeister: Gabriele Mähr (ÖVP)
Gemeindevertretung: (2010)
(21 Mitglieder)
12 ÖVP, 6 SPÖ, 3 FPÖ
Lage der Gemeinde Schlins im Bezirk Feldkirch
Altach Düns Dünserberg Feldkirch Frastanz Fraxern Göfis Götzis Klaus Koblach Laterns Mäder Meiningen Rankweil Röns Röthis Satteins Schlins Schnifis Sulz Übersaxen Viktorsberg Weiler Zwischenwasser VorarlbergLage der Gemeinde Schlins im Bezirk Feldkirch (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Schlins ist eine Gemeinde des Walgaus im österreichischen Bundesland Vorarlberg mit 2303 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geografie[Bearbeiten]

Schlins liegt nördlich (rechts) der Ill im Bezirk Feldkirch am Nordrand des Walgaus auf 502 m ü. A. unterhalb der Ruine Jagdberg. Durch das südliche Gemeindegebiet fließt der Giesenbach. 32,7 % der Fläche sind bewaldet.

Ortsteile der Gemeinde sind:

  • Baling
  • Frommengärsch
  • Jupident
  • Rönsberg

Geschichte[Bearbeiten]

Die Habsburger regierten die Orte im heutigen Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zum Kaiserthum Österreich.

Zum österreichischen Kronland Vorarlberg gehörte Schlins seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 12,6 Prozent.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Schlins besteht aus 21 Mitgliedern. Seit der Wahl 2010 setzt sie sich wie folgt zusammen: ÖVP 12 Sitze, SPÖ 6 Sitze und FPÖ 3 Sitze. Bürgermeisterin ist seit Mai 2013 Gabriele Mähr (ÖVP). Sie folgte im Mai 2013 Harald Sonderegger nach, der als Landesrat in die Vorarlberger Landesregierung berufen worden war.

Wappen[Bearbeiten]

Landessonderschule Jagdberg. Heute Schule Sozialpädagogisches Internat der Vorarlberger Kinderdorf GmbH

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schlins
  • Die Pfarrkirche Unsere Liebe Frau Unbefleckte Empfängnis war bereits um 821 eine Hilariuskirche und um 940 die Ecclesia S. Michaelis in Sline et capella S. Mariae. Die heutige Kirche wurde 1699 geweiht und in den Jahren 1781, 1887, 1959 und 1992 restauriert. 1963 und 1987 wurde das Äußere restauriert.
  • Die Kapelle Hl. Anna in Frommengärsch wurde vor 1500 erbaut und 1512 geweiht.
  • Kapelle Hl. Johannes Bosco: Die Kapelle wurde 1927 nach dem Plan von Willibald Braun in der Landessonderschule Jagdberg erbaut.
  • Kapelle Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz: Die Kapelle in Jupident wurde 1963 erbaut. Sie besitzt einen Saalraum mit flachgewölbter Holzdecke und Betonglasfenster und diverse Wandbilder des Schrunser Künstlers Konrad Honold.
  • Die Burgruine Jagdberg wurde vermutlich im 12. Jahrhundert erbaut. Sie diente als Mittelpunktsburg der Grafen von Montfort-Feldkirch bzw. Feldkirch-Tosters für die Ende des 13. Jahrhunderts aus der Grafschaft Feldkirch verselbständigte Herrschaft im Vorderen Walgau. Das Innere des Palas wird seit 1949 als Freilichtbühne verwendet.
  • Landessonderschule Jagdberg: 1908 erfolgte die Einbeziehung des Ruinengeländes in das Erziehungsheim und heutige Landesjugendheim Jagdberg durch die Anlage eines Schwimmbassins im Burghof. Das Gebäude wurde 1927 nach Plänen von Willibald Braun erweitert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Jahr 2003 gab es am Ort 43 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 544 Beschäftigten und 32 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 902. Landwirtschaft spielt eine wichtige Rolle. Der Anteil der landwirtschaftlichen Flächen an der Gesamtfläche liegt bei 47,4 %. Am Ort gibt es (Stand Januar 2003) 262 Schüler. In Schlins gibt es zudem einen Kindergarten.

Vereine[Bearbeiten]

Bienenzuchtverein Jagdberg, Eine Welt Gruppe Schlins Röns, ERNE FC Schlins, Figl Club Satteins-Schlins, Fischereiverein Schlins, Gemeindemusik Schlins, Handwerker und Gewerbezunft Schlins Röns, Jagdbergnarra, Männerchor Schlins-Röns, Mobile, Obst- und Gartenbauverein, Ortsfeuerwehr Schlins, Schlinser Oldie Traktoren Club, Taekwondo Schlins, Trachtengruppe Schlins, Union Tennisclub Schlins.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Andreas Beiser, Rosemarie Steixner, Rudolf Staub (Geländeerhebung), Markus Staudinger und Abteilung Umweltschutz (Bericht): Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg – Gemeinde Schlins. In: Vorarlberger Landesregierung (IVe), AVL Arge Vegetationsökologie und Landschaftsplanung (Hrsg.): Biotopinventar Vorarlberg. Februar 2009 (pdf, vorarlberg.at).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien