Schloßbrücke (Berlin-Mitte)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.51763333333313.398541666667Koordinaten: 52° 31′ 3,5″ N, 13° 23′ 54,8″ O

f1

B2 B5 Schloßbrücke
  Schloßbrücke
Ansicht von Süden
Nutzung Straßenverkehr, Fußgänger
Überführt

Straße Unter den Linden

Querung von

Spree

Ort Berlin-Mitte
Konstruktion dreibogige Stahlbetonbrücke
Gesamtlänge 156 Fuß (56,30 m)
Breite 96 Fuß (32,60 m)
Längste Stützweite äußere Bögen je 11,20 m, mittlerer Bogen 11,7 m Spannweite
Baubeginn 1821
Eröffnung 1824
Planer Karl Friedrich Schinkel
Lage
Schloßbrücke (Berlin-Mitte) (Berlin)
Schloßbrücke (Berlin-Mitte)

1912 Brückenklappen durch Stahlbetongewölbe ersetzt

Die Schloßbrücke in Berlin liegt am östlichen Ende der Prachtstraße Unter den Linden im historischen Zentrum der deutschen Hauptstadt. Sie verbindet im Ortsteil Mitte des gleichnamigen Bezirks den Friedrichswerder mit der Spreeinsel. Die ehemals hölzerne Hundebrücke über die Spree wurde zwischen 1821 und 1824 nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel durch die steinerne Schloßbrücke ersetzt. Diese Brücke trug zwischen 1951 und 1991 den Namen Marx-Engels-Brücke. Sie steht unter Denkmalschutz.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten]

Die hölzerne Hundebrücke als Vorläufer[Bearbeiten]

Die Hundebrücke verband das Berliner Schloß mit der Straße "Unter den Linden" (Detail aus dem Plan von Johann Gregor Memhardt von 1652, Norden am linken Kartenrand)
Der Merian-Stich von 1652 zeigt die hölzerne Hundebrücke mit aufklappbarem Mittelstück

Frühe Stadtpläne von Alt-Berlin und Cölln zeigen, dass es schon im 15. Jahrhundert eine Brücke an der heutigen Stelle gab. Sie war erforderlich, um Baumaterial für das erste Berliner Stadtschloß über den damals Cöllnischer Graben genannten Wasserweg zu transportieren. Die schmale hölzerne, siebenbogige Pfahljochbrücke mit aufklappbarem Mittelstück wurde Hundebrücke genannt, weil sie von Jagdgesellschaften mit ihren Hundemeuten auf dem Weg vom Schloß zum Jagdgebiet im Großen Tiergarten überquert werden musste. Trotz mehrfacher Veränderungen im Zusammenhang mit Bauarbeiten am Schloß und an der Allee Unter den Linden blieb die Hundebrücke bis in die 1730er Jahre erhalten. 1738 wurde die Brücke nach Plänen des Oberbaudirektors Titus de Favre durch den Hofzimmermeister Johann Andreas Adam Büring umgebaut. Seine neuartige Konstruktion war noch im gleichen Jahr fertiggestellt; durch die Verwendung von Gegengewichten ließen sich vier nebeneinander liegende Klappen gleichzeitig öffnen. 1806 zog Napoleon Bonaparte über diese Brücke in Berlin ein.

Das Nachfolgebauwerk − eine steinerne Brücke nach Plänen von Schinkel[Bearbeiten]

Die Schloßbrücke in Schinkels Architektonischen Entwürfen

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts befand der König: „Die sogenannte Hundebrücke in der Nähe der schönsten Gebäude der Residenz verunziert diese Gegend so sehr.“ Er befahl einen repräsentativen Neubau, wofür umgehend eine Notbrücke errichtet und die Hundebrücke 1821 abgerissen wurde.[1] Mit dem Bau einer neuen Brücke wurde der Architekt und Geheime Oberbaurat Karl Friedrich Schinkel beauftragt; 1819 legte er erste Pläne vor. Der Brückenbau gehörte zu einem größeren städtebaulichen Projekt, für das sich Schinkel eingesetzt hatte, es ging um die Neugestaltung des gesamten Bereiches zwischen Schloß und Opernplatz (heute: Bebelplatz). Für das neue Bauwerk musste das Wasser gestaut, zwölf Meter lange Stützpfähle in den Untergrund gerammt und Spundwände eingesetzt werden. Am 29. Mai 1822 erfolgte die Grundsteinlegung für die Brücke, die aus diesem Anlass die Bezeichnung Schloßbrücke erhielt. In zwei Jahren hatten die zahllosen Arbeiter die nun rund 33 Meter breite und auf drei Flachbögen gelagerte Brücke fertiggestellt.[1] Sie war nun ebenso breit wie die Straße Unter den Linden, wodurch diese erstmals als durchgehender, eindrucksvoller Straßenzug zwischen Schloß und Brandenburger Tor erschien. Die Umgestaltung des Lustgartens und der Bau der Neuen Wache vervollständigten die zentrale Stadtanlage. Die Brücke selbst war als Gewölbebrücke aus Sandstein mit drei gleich großen Segmenten konzipiert, die ohne Schiffsdurchlassklappen auskommen sollte. Dafür fehlten jedoch damals noch die technischen Voraussetzungen, sodass Schinkel zunächst für die mittlere Öffnung acht eiserne Klappen vorsah, die nacheinander bedient werden konnten. Auch hier kamen wieder Vorrichtungen mit Gegengewichten zum Einsatz, die von einem Mechanikus Hummel soweit verbessert wurden, dass beim Öffnen der Klappen auch das Geländer zur Seite gedreht werden konnte. Dieser Mechanismus war bis zum Umbau der Brücke im Jahr 1900 in Betrieb.[1]

In seinen Architektonischen Entwürfen erklärte Schinkel die Situation dazu:

„Umstände verhinderten die Schiffbarmachung des Landwehrgrabens, und deshalb konnte die Brücke nicht vollkommen nach der auf dem vorliegenden Blatt gegebenen Ansicht ausgeführt werden. Der mittlere Bogen ist bei der Ausführung weggefallen, und statt dessen sind neben den Pfeilern ein Paar massiver Vorlagen gebaut worden […]. Die drei Hauptabtheilungen der Brücke, welche mit Sculpturen auf hohen Fussgestellen bezeichnet sind, haben bei der Ausführung das genaue Maass des ursprünglichen Entwurfes behalten, so dass in künftiger Zeit, bei veränderter Flusspassage, die Anordnung dreier gleich grosser Bögen, wie sie in der hier gegebenen Ansicht erscheint, noch immer zur Ausführung kommen kann, indem der mittlere Bogen eingewölbt wird und die Vorlagen weggenommen werden.“

Anlässlich der Heirat des preußischen Kronprinzen, dem späteren König Friedrich Wilhelm IV., am 29. November 1823 sollte die noch nicht vollständig fertiggestellte Brücke (die Pflasterung und das Geländer fehlten noch) am Tag zuvor feierlich eingeweiht werden. Für das Brautpaar, das mit einer Kutsche über die Brücke fahren sollte, veranstaltete die Berliner Studentenschaft einen Fackelzug zum Lustgarten vor dem Schloß, 300 Ehrenjungfern waren bestellt und eine pompöse Gewächshalle wurde aufgestellt. Die Zuschauer standen an den Straßen und auf der neuen Brücke, die lediglich ein hölzernes Notgeländer erhalten hatte.[1]

„Beim Zurückfluten der dem Schauspiel zuschauenden Volksmenge entstand […] auf der neben ihr [d. h.: neben der Schloßbrücke] während der Zeit des Baues errichteten hölzernen Notbrücke ein solches Gedränge, daß viele Menschen ins Wasser stürzten und 22 Personen den Tod fanden.“ Todesanzeigen in den Zeitungen für die Opfer verbat sich der König „mit Rücksicht auf die fürstliche Braut [...]; ihre Veröffentlichung wurde nur durch nachdrückliche Beschwerde beim Ministerium“ ermöglicht.[2] Aufgrund dieses schrecklichen Zwischenfalls war die neue Brücke monatelang in den Negativschlagzeilen. Erst im Sommer 1824 erhielt die Schloßbrücke den Klappenmechanismus, Gehwegplatten und das eiserne Geländer. Nun konnte sie für den Verkehr freigegeben werden. Ihr Bau hatte 305.000 Taler gekostet.[3] Bei ihrer Fertigstellung galt sie als die größte Brücke Berlins und sie war so breit, dass „sieben Wagen nebeneinader fahren können.“[1]

Als Brückenschmuck hatte Schinkel acht monumentale Figurengruppen vorgesehen, die Motive bezogen sich auf die erfolgreich bestandenen Befreiungskriege. Aus Geldmangel wurde die Anfertigung bereits im Jahr 1820 zurückgestellt, die endgültige Ausführung der Skulpturen konnte erst 1857 abgeschlossen werden. So erlebte der Architekt die Fertigstellung „seiner Brücke“ nicht mehr.

Schrittweiser Umbau in die heutige Gestalt[Bearbeiten]

Schloßbrücke um 1900 mit Blick Richtung Berliner Stadtschloß
Schloßbrücke von Süden vor 1912 mit den Vorlagen und eisernen Brückenklappen

Im Jahr 1912 wurde der Wasserlauf vertieft, die Klappen im Mittelsegment der Brücke konnten nun entfernt werden, an ihrer Stelle entstand ein Stahlbetongewölbe, dessen Aussehen Schinkels ursprünglichen Plänen entsprach. In den Jahren 1927 und 1938 erfolgten Reparaturarbeiten, die Steingewölbe der seitlichen Segmente wurden durch Stahlbetongewölbe ersetzt. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Figurengruppen ausgelagert und die Schloßbrücke selbst erlitt bei den letzten Kampfhandlungen im April 1945 nur leichte Schäden.

Nach Kriegsende befanden sich die Brücke in Ost-Berlin, dem späteren Herrschaftsbereich der DDR, die Figurengruppen aber in West-Berlin. Zwischen 1950 und 1952 wurde die Brücke umfassend repariert. Nach dem Abriss des Schlosses und der Anlage des Marx-Engels-Platzes erhielt sie am 1. Mai 1951 den Namen Marx-Engels-Brücke.

Im Rahmen des deutsch-deutschen Austausches von Kulturgütern gelangten die Figurengruppen 1981 zurück nach Ost-Berlin. Sie wurden restauriert und 1983/1984 an ihrem ursprünglichen Standort aufgestellt. Bis August 1989 arbeitete man an verschiedenen Details der Brücke – Kandelaber wurden neu hergestellt, Schmuckelemente an den Postamenten erneuert, das Geländer vervollständigt und Brückenpfeiler repariert. Am 3. Oktober 1991, dem ersten Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung, bekam das Bauwerk den Namen Schloßbrücke zurück.[4] Zwischen 1995 und 1997 wurde eine Generalinstandsetzung vorgenommen.

Der Brückenschmuck[Bearbeiten]

Pfeilerstatuen[Bearbeiten]

Figurengruppe, Postament mit Medaillon, Granitsockel

Hauptelemente des Brückenschmucks sind die acht von Schinkel projektierten überlebensgroßen Skulpturengruppen, die auf hohen Marmor-Postamenten über den steinernen Brückenpfeilern stehen. Die Postamente ruhen auf roten Granitsockeln, sie sind mit kreisförmigen Medaillons versehen, Arbeiten des Bildhauers Friedrich Wilhelm Wolff, das Bildmotiv ist jeweils ein Adler mit symbolischen Ergänzungen.

In den Architektonischen Entwürfen beschrieb Schinkel seine Vorstellungen von den Brückenfiguren:

„In den Gruppen sind Helden und Siegesgöttinnen ganz ideal aufgefaßt; unter den hier gewählten Gegenständen sind folgende: ein junger Held wird von einer Siegesgöttin in den Kampf geführt, ein Held von ihr gekrönt, ein Held im Kampf von ihr unterstützt, ein sterbender Held [liegt] in ihren Armen u. dergl.“

Friedrich August Stüler, 1842 von Friedrich Wilhelm IV. zum Architekten des Königs ernannt, änderte Schinkels Konzept aus formalen Gründen etwas ab. Bei vier Gruppen, den beiden mittleren auf jeder Brückenseite, wurde die geflügelte Siegesgöttin Nike durch die flügellose Göttin Pallas Athene ersetzt, weil man befürchtete, acht Flügelpaare würden ein zu unruhiges Gesamtbild verursachen. Eine weitere Änderung betraf das verwendete Material: Schinkel hatte in Kupfer getriebene Figuren vorgesehen, nun wurde weißer Carrara-Marmor verwendet. Erst 1842 begann nach einem Wettbewerb die Ausführung der Skulpturen, acht Berliner Bildhauer aus den Schulen von Gottfried Schadow und Christian Daniel Rauch waren daran beteiligt. Die letzte Figurengruppe war 1857 fertiggestellt. Bei manchen Zeitgenossen „erregte die Nacktheit der Figuren Anstoß. Die Befürchtung, die guten Sitten der Berliner und der Berlinerinnen könnten durch den Anblick der Statuen gefährdet werden, ließ […] den Kultusminister von Raumer beim Könige beantragen, die Gruppen wieder zu entfernen und im Zeughaus zu verschließen.“[5]

Die Bezeichnungen der einzelnen Skulpturen werden in verschiedenen Quellen unterschiedlich wiedergegeben. Dieser Artikel verwendet die Version aus der Denkmaldatenbank der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Darin wird für die letzte Gruppe nicht Nike, die Siegesgöttin genannt, sondern Iris, als Götterbotin ebenfalls eine Gestalt der griechischen Mythologie. Auf der Brücke sind die Figurengruppen wie folgt angeordnet:

Nike richtet den Verwundeten auf
Nike krönt den Sieger
Südseite, von West nach Ost
Nordseite, von West nach Ost

Brückengeländer[Bearbeiten]

Ein Hauptfeld des Geländers
Ein Delfin vom Geländer, nach der letzten Sanierung Anfang der 2000er Jahre als Einzelstück auf der Spreeinsel aufgestellt

Zwischen den Sockeln der Figuren sind als Geländer gusseiserne Verbindungsstücke angebracht, geschmückt mit mythologisch-maritimen Motiven nach Schinkels Entwürfen. Die Hauptfelder zeigen Seepferde und Tritone in ornamentaler Anordnung, die schmalen Zwischenstücke je einen Delfin – insgesamt 44. Der ausführende Bildhauer hieß Kleemeyer, Hersteller war die Königlich Preußische Eisengießerei in Berlin.

Rechtschreibung[Bearbeiten]

Die amtliche Umbenennung wieder in Schloßbrücke geschah 1991, also vor der ß-Rechtschreibreform. Zwar müsste es nach dieser Reform Schlossbrücke heißen, aber bisher erfolgte keine Änderung des Straßen- bzw. in diesem Fall Brückennamen. Ähnliches gilt für weitere Schloß-Phrasen wie beispielsweise Schloßbrunnen, -freiheit, -platz im Zusammenhang mit dem Berliner Stadtschloß. Diese Eigennamen werden hier so verwendet, wie sie jeweils nach der zu ihrer Zeit, aktuellen gültigen Rechtschreibung verwendet wurden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bogdan Krieger: Berlin im Wandel der Zeit. Eine Wanderung vom Schloß nach Charlottenburg durch 3 Jahrhunderte, Verlagsanstalt Hermann Klemm, Berlin, 1923
  • Peter Springer: Schinkels Schloßbrücke in Berlin. Propyläen Verlag 1981.
  • Eckhard Thiemann, Dieter Deszyk, Horstpeter Metzing: Berlin und seine Brücken, Jaron Verlag, Berlin 2003, Seiten 90–95; ISBN 3-89773-073-1
  • Jörg Friedrich: SCHLOSSBRÜCKE. In: Steinbrücken in Deutschland. Verlag Bau + Technik, 1999, ISBN 3-7640-0389-8, S. 29–36.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloßbrücke – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Winfried Löschburg: Spree mit Delphinen und Seepferdchen. Zur Entstehung der Schinkelschen Schloßbrücke vor 160 Jahren. Spaziergänge durch die Berliner Geschichte. In: Berliner Zeitung, 8. November 1983
  2. Krieger: Berlin im Wandel der Zeit..., S. 102
  3. Gabriele Stave, Hans-Joachim Boldt: Berliner Brücken. Brockhaus Miniaturen, F. A. Brockhaus Verlag Leipzig, 1980; S. 12
  4. Info der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung über die Schloßbrücke; abgerufen am 20. März 2009
  5. Krieger: Berlin im Wandel der Zeit..., S. 100