Schlomo Aviner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlomo Chaim HaCohain Aviner (* 1943 in Lyon) ist der Dekan der Ateret Kohanim in Jerusalem und Rabbiner von Bet El.[1] Er wird als einer der geistlichen Führer der religiösen Zionisten in Israel und der Siedlerbewegung in den israelisch besetzen Gebieten angesehen.[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Rabbi Shlomo Chaim Ha-Cohain Aviner wurde 1943 in Lyon geboren. Lyon war zu der Zeit unter deutscher Besatzung. Er schloss sich der Bewegung Bnei Akiva an. Er wanderte 1966 nach Israel aus und wurde an der Merkas HaRaw Kook von Zvi Yehuda Kook beeinflusst. Er nahm aktiv an den Kriegen 1967 und 1973 teil. Er veröffentlicht seit 20 Jahren etliche Abhandlungen in Buchform, gibt Interviews und berät Ratsuchende telefonisch und per e.Mail.

Kontroverse[Bearbeiten]

1995 soll er der letzte rabbinische Gesprächspartner von Jigal Amir gewesen sein, bevor dieser Premierminister Rabin ermordete. Aviner soll Amir gesagt haben, dass auf Rabin das "Din Rodef u-Moser" (was ein Todesurteil für "Verfolger" und "Verräter" des jüdischen Volkes bedeutet) anzuwenden sei[3]. 2005 rief er israelische Soldaten zur Befehlsverweigerung auf, wenn diesen befohlen werden sollte, israelische Siedler aus dem Gaza-Streifen zu entfernen. 2009 wurde ein Pamphlet veröffentlicht, das sich an die israelischen Soldaten richtete, die sich im Gaza-Krieg befanden. Auf die Existenz dieses Pamphlets war von der Gruppe Breaking the Silence hingewiesen worden. In diesem wurde dazu aufgerufen, sich während des Kampfes nicht an das internationale Recht zu halten. Es wurde weiterhin erwähnt, dass Grausamkeit manchmal eine Tugend sei.[4]. 2012 veröffentlichte Rabbi Aviner eine religiöse Abhandlung, die es Frauen untersagte, sich ins israelische Parlament wählen zu lassen. Sie seien dort nur Lustobjekte. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Odot (Heb.)
  2. a b YNet News English Article
  3. Artikel von HaGalil
  4. Ben Lynfield: Army rabbi 'gave out hate leaflet to troops'. In: The Independent, 27. Januar 2009. Abgerufen am 23. Mai 2010. 

Weblinks[Bearbeiten]