Schloss Mannheim

From Wikipedia
Jump to: navigation, search
Das Mannheimer Schloss 2007, nach der Wiederherstellung der historischen Dächer
Lage in Mannheim

Das Schloss Mannheim wurde unter der Regentschaft der Kurfürsten Karl Philipp und Karl Theodor in drei Bauperioden zwischen 1720 und 1760 in Mannheim erbaut und war Residenz der Kurfürsten von der Pfalz von 1720 bis 1777.

Architektur[edit]

Ehrenhof

Das im Barock-Stil errichtete Mannheimer Schloss besteht aus mehreren Flügeln: dem Ostflügel, dem Ehrenhof-Ost, dem Mittelbau, dem Ehrenhof-West, dem Süd- und dem Westflügel. Außerdem ist eine Schlosskirche und die Schlossbibliothek in das Gebäude integriert. Die langgestreckten Fassaden haben zumeist drei Stockwerke, die in den Bau eingefügten vierstöckigen Pavillons lockern die Strenge der rechtwinkligen Architektur auf. Der Hauptbau und der Mittelpavillon sind jeweils einen Stock höher. Die historische Innenausstattung, besonders des Hauptgeschosses, war ein Gesamtkunstwerk von europäischem Rang.

Die weitläufige Anlage gehört mit ihrer Länge von fast 450 Metern und einer umbauten Fläche von sechs Hektar zu den größten Schlössern Europas. Das Mannheimer Schloss ist der zweitgrößte Barockschlosskomplex Europas, nach Schloss Versailles. Beim Bau wurde darauf geachtet, dass es exakt ein Fenster mehr besitzt als Versailles. Dies sollte u.a. die bedeutende Stellung der Kurfürsten bei Rhein repräsentieren, die sie im Heiligen Römischen Reich einnahmen.

Vom Schloss ausgehend und auf dieses hin ausgerichtet sind die so genannten Mannheimer Quadrate, die Einteilung der Innenstadt nach Häuserblöcken statt nach Straßenzügen. Am gesamten Schloss ist das rechtwinklige, gleichmäßige Bauprinzip der Quadratestadt architektonisch aufgegriffen. Dem mittleren Baukomplex sind zu beiden Seiten im rechten Winkel langgestreckte Flügel angefügt, deren Hauptfront parallel zu den gegenüberliegenden Stadtquadraten verläuft.

Geschichte[edit]

Neubau unter Kurfürst Karl Philipp[edit]

Der Wiederaufbau Mannheims wurde auf dem Grundriss einer von starken Mauern umgebenen Festung nach der starken Zerstörung der Stadt Mannheim 1689 während des Pfälzischen Erbfolgekriegs bereits 1698, ein Jahr nach dem Frieden von Rijswijk, begonnen. Der Wiederaufbau erhielt neuen Auftrieb, als Kurfürst Karl Philipp Mannheim zur Residenz erhob. Vorausgegangen war ein Streit des katholischen Kurfürsten mit den Reformierten wegen der Benutzung der Heiliggeistkirche in Heidelberg. Im April 1720 siedelte Karl Philipp mit dem Hofstaat nach Mannheim über und begann an der höchsten Stelle des Stadtgebietes, wo zuvor das Schloss des Kurfürsten Karl Ludwig gestanden hatte, mit der Errichtung eines neuen Schlosses. Man vermutet, dass der erste Plan vom Hofarchitekten des Landgrafen von Hessen-Darmstadt Louis Remy de la Fosse stammte. An einen vorhandenen Plan war jedenfalls der Mainzer Baumeister Johann Kaspar Herwarthel gebunden, der mit Grundsteinlegung im Juli 1720 die Bauleitung übernahm.

Grundsteinlegung unter Herwarthel 1720[edit]

Die Grundsteinlegung des Schlosses am 2. Juli 1720 beschreibt Friedrich Walter in seiner Geschichte Mannheims folgendermaßen:

„In der Frühe mit seinem Schwiegersohn, dem Pfalzgrafen von Sulzbach, von Schwetzingen aus in Mannheim eingetroffen, begab Kurfürst Carl Philipp sich, vom ganzen Hofstaat, von den Ministern und Regierungsbeamten und den Stadtratsmitgliedern begleitet in feierlichem Zug zu dem.:., Platze, wo der erste Stein gelegt werden sollte Mit Rücksicht darauf, daß mit dem Schloß eine Hofkapelle verbunden sein sollte, hatte der Weihbischof von Worms der an ihn ergangenen Einladung Folge geleistet und nahm die rituelle Weihe des Grundsteins vor Nach Beendigung der kirchlichen Zeremonien trat der Kurfürst aus seinem Zelt in die Baugrube und legte „mit den größten Zeremonien verschiedene alte Gelder, neue von Gold und Silber geprägte Medaillen, auch der Teilnehmer Namen, so auf Pergament geschrieben waren, in den ersten Stein: Das Ratsprotokoll schließt seinen Bericht über diesen für Mannheim denkwürdigen Akt folgendermaßen: „Wonach dann Ihre Kurfürstliche Durchlaucht und dero Hofstaat samt allen anwesenden Herren Räten, Bedienten und übrigen sich wiederum in das dermalige kurfürstliche Haus begeben, und als dieselbe ausgestiegen, haben sie zu den da gestandenen Ratsherren gesagt:, Jetzt ist der Anfang gemacht, zweifelt nicht mehr daran, Gott segne es!' Da sie sich dann die Stiege hinaufbegeben und sofort zur Tafel geblasen worden Abends gegen 7 Uhr sind Ihro Kurfürstliche Durchlaucht, Ihro Durchlaucht der Pfalzgraf und die hier gewesenen Ministri und Bedienten wieder ab und nach Schwetzingen gefahren - Gott der Allerhöchste wolle seine Gnade dazu verleihen, daß das nunmehro angefangene Schloß bald zur Perfektion gebracht werden möge.“

Der Text der Grundsteinlegungsurkunde lautete:

„Im Namen der Allerheiligsten und ungeteilten Dreifaltigkeit des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
Im Jahre 1720 nach der jungfräulichen Geburt am 2. des Monats Juli
da in der streitenden Kirche als Stellvertreter Christi Clemens Xl. als höchster Pontifex regierte
Carl Vl Erzherzog von Österreich das Römische Reich, die Königreiche Spaniens Böhmens und Ungarns regierte
zur Erbauung eines Schlosses des Kurfürstentums der Pfalz
zur Weihe der Hofkapelle zur Verehrung der Seligsten Jungfrau Maria von der Heimsuchung Elisabeths
wurde der erste Eckstein geweiht vom hochwürdigsten Bischof Johann Baptist dem Provicar in bischöflichen und geistlichen Dingen der Diözese Worms
und als Grundstein gelegt vom erlauchten und mächtigen Fürsten und Herren
Herrn Carl Philipp dem Pfalzgrafen bei Rhein, des Heiligen Römischen Reiches Erzschatzmeister und Kurfürsten Herzog in Bayern, Jülich, Cleve und Berg Graf von Veldenz, Sponheim, der Mark und Ravensberg, Herr zu Ravenstein
in Gegenwart der erlauchten Elisabeth Augusta der ersten Tochter
und ihres erlauchten Gemahls Joseph Carl Pfalzgraf bei Rhein und Erbprinz von Sulzbach
in Gegenwart und unter Mitwirkung der erlauchten und hohen Herren Minister des Hofes und anderer Hofherren und aller hohen Ministerien die von Heidelberg nach Mannheim übertragen wurden

Bau des Hauptbaus unter Froimon 1720–1726[edit]

Froimons Schlossansicht von 1725

Nach dem frühen Tod Herwarthels am 5. November 1720 wurde Johann Clemens Froimon als Schlossbaumeister angestellt, der bis dahin im Dienste des Bischofs von Speyer gestanden hatte. Froimon musste hartnäckige Auseinandersetzungen mit dem Kurfürsten führen, die 1726 zu seiner Entlassung in Ungnade führten. Auf Froimon gehen dennoch im Wesentlichen die Fassadengestaltung des Hauptbaus, die Ausführung der Dächer sowie die Gestaltung der Schlosskirche als eines eigenständigen Baugliedes zurück. Froimon soll auch bewirkt haben, dass die ursprünglich nur zweigeschossig geplanten Seitenflügel entgegen den ursprünglichen Planungen dreigeschossig ausgeführt wurden, wodurch sie sich von den gegenüberliegenden Bürgerhäusern besser abhoben. Auch fügte sich der Hauptbau nun harmonischer in die gesamte Anlage ein.

Von der Grundsteinlegung bis zur Fertigstellung der ersten Teilgebäude vergingen etliche Jahre. So verlegte Kurfürst Carl Philipp seine Winterresidenz ins Oppenheimerschen Haus im Quadrat R 1, 1. Den Sommer verbrachte er ohnehin auf seinem Landsitz, dem Schwetzinger Schloss. Mehrmals drohte der Neubau eingestellt zu werden, weil die Pläne die finanziellen Mittel weit überstiegen. 1721 wurde zwar die Schlossbausteuer auf jährlich 75.000 Gulden festgesetzt, und der Kurfürst ließ sie unnachsichtig eintreiben, doch auch dadurch konnten die hohen Ausgaben niemals gedeckt werden.

1725 wurde die erste Gesamtansicht des Schlosses durch Froimon veröffentlicht. Der auf dieser Zeichnung zu sehende reiche Figurenschmuck wurde aus finanziellen und architektonischen Gründen nicht verwirklicht. Ebenso verzichtete man auf die Balusterbekrönung für das ganze Gebäude und beschränkte diese auf die Pavillons und den Mittelbau.

Vollendung der ersten Bauperiode unter Hauberat 1726–1731[edit]

Guillaume d'Hauberat, der Froimon als Hofbaumeister 1726 ablöste, kam aus der Pariser Schule von Robert de Cotte und hatte nach Plänen seines Meisters das Poppelsdorfer Schloss bei Bonn für den Kölner Erzbischof Joseph Clemens von Bayern erbaut. Auf ihn geht die Innengestaltung des Haupttreppenhauses, des Rittersaals und der Schlosskirche zurück. Die Deckengemälde dieser Räume schuf 1728 bis 1730 Cosmas Damian Asam. Das Frontispiz der Schlosskirche zeigt Motive des italienischen Barock, der Dreiecksgiebel über dem Portal enthält ein Figurenrelief des pfälzischen Hofbildhauers Paul Egell, der auch weiteren Reliefschmuck im Inneren des Schlosses schuf. Das Hochaltargemälde von 1729 mit dem Motiv der Heimsuchung Mariä wurde von Paul Goudreau gemalt. Unter der Schlosskirche wurde eine Gruft eingerichtet. Mit der Einweihung der Schlosskirche am 13. Mai 1731 endete die erste Bauperiode, und im November des gleichen Jahres konnte der Kurfürst das Schloss beziehen. Danach ruhten die Bauarbeiten vorerst. Hauberat und Asam wurden 1732 zu Hofkammerräten ernannt. 1734 wurde Violanta Theresia, die dritte Gemahlin Karl Philipps, in der Gruft der Schlosskirche beigesetzt. 1736 erging ein Vertrag an den Maler Antonio Pellegrini zur Gestaltung der Deckengemälde in vier Sälen östlich des Rittersaals.

Zweite Bauperiode 1737–1742[edit]

Im Jahr 1737 wurden das Opernhaus nach einem Plan von Alessandro Galli da Bibiena (1687–1748) begonnen. Bibiena entstammte einer Bologneser Architektenfamilie. Von ihm stammte der Entwurf der Mannheimer Jesuitenkirche. An das Opernhaus schloss sich außerdem der ab 1740 erbaute westliche Außenflügel als Verbindung zum Jesuitenkolleg an. Architekt Bibiena wurde 1740 geadelt und 1741 zum Oberbaudirektor ernannt. Mit der Einweihung des Opernhauses bei der Hochzeit Karl Theodors im Jahr 1742 endete die zweite Bauperiode. Am 31. Dezember 1742 starb Kurfürst Karl Philipp und wurde ebenfalls in der Gruft der Schlosskirche beigesetzt. Anschließend herrschte bis auf Ausbauten im Inneren Ruhe am Bau. Nach Bibienas Tod 1748 wurde Hauberat zum Oberbaudirektor ernannt.

Dritte Bauperiode 1751–1760[edit]

Mannheimer Rheinschanze und Mannheimer Schloss um 1750

Karl Theodor zögerte lange, bis er sich zum Ausbau des Ostflügels entschloss, der die Kunst- und wissenschaftlichen Sammlungen, die Schatzkammer, die Bibliothek und das Archiv aufnehmen sollte. 1751 begann unter Werkmeister Johann Jakob Rischer dieser letzte Bauabschnitt. 1752 wurde Nicolas de Pigage zum Oberbaudirektor ernannt. Pigage musste in der Ausgestaltung der durch ihn verantworteten Bauteile der Gestaltung der vorhandenen Bauten folgen und konnte daher eigene Entwürfe nur im Inneren einbringen. Auf ihn geht die Ausgestaltung des großen Bibliothekssaals und der anschließenden Galerien sowie des Bibliothekenkabinetts der Kurfürstin zurück. 1755 musste aus Kostengründen ein prunkvoller Anbau für die französische Komödie unterbleiben, 1756 ergingen weitere Sparverfügungen wegen der kostspieligen Bauten. Die wertvollen Parkettböden schuf Franz Zeller. Das Deckengemälde des großen Bibliothekssaals wurde 1758 durch Lambert Krahe vollendet, weitere Deckenmalereien von Philipp Hieronymus Brinckmann. Der gesamte Ostflügel war um 1760 fertiggestellt.

Auch nach der Fertigstellung der Bauten erfolgten weitere Um- und Ausbauten im Inneren. So wurde 1767 im Pavillonsaal ein großer klassizistischer Kaminumbau von Franz Pozzi aufgestellt.

Nutzung nach der Zeit als Residenz[edit]

1778 siedelte Karl Theodor infolge der Erbschaft von Kurbayern nach München über, und der Unterhaltungsbeitrag für die Schlösser Mannheim und Schwetzingen wurde bis 1784 von 75.000 auf 48.000 Gulden abgesenkt. Die von Alessandro Galli Bibiena erbaute Hofoper, die eines der größten und schönsten Opernhäuser Europas war, brannte bereits 17 Jahre nach dem Umzug Karl Theodors beim Beschuss der Stadt durch preußisch-österreichische Artillerie 1795, als die Franzosen Mannheim besetzt hielten, aus. Lange Zeit standen nur noch deren Außenmauern. Später wurde an dieser Stelle das Amtsgefängnis errichtet.

Nach dem Tod von Oberbaumeister Pigage 1796 wurde dessen Stelle nicht mehr besetzt. 1799 verstarb auch Karl Theodor, und 1802 ging das Schloss in badischen Besitz über, worauf die Reste des Kupferstich- und Zeichnungskabinett aus dem Schloss in die Staatliche Graphische Sammlung München überführt wurden.

Von 1819 bis 1860 diente das Schloss als Witwensitz von Stephanie von Baden, die mehrere größere Umbauten im damaligen Empirestil veranlasste und auch Wände und Zwischendecken einziehen ließ.

Zerstörung im Zweiten Weltkrieg[edit]

Das Schloss wurde im Zweiten Weltkrieg nahezu völlig zerstört. Der Wiederaufbau schien in den ersten Nachkriegsjahren ein utopischer Plan, und der Gedanke, die Ruinen abzubrechen, wurde lebhaft erörtert.

Im Jahr 1945 veröffentlichte der Schriftsteller Ernst Glaeser den Plan eines Mannheimer Architekten, das Schloss als „großes Volkskollektiv für 1200 Menschen“, als „Gemeinschaftshaus für die Werktätigen“ wieder aufzubauen, um damit die Wohnungsnot zu vermindern.

Die Entscheidung der staatlichen Hochbauverwaltung Nordbaden im Jahr 1947, den einzigen leichter beschädigten Gebäudetrakt am westlichen Ehrenhofflügel wiederherzustellen und Räume für Behörden einzurichten, hat letzten Endes das Schloss gerettet.

Noch im Jahr 1947 begann der phasenweise Wiederaufbau der Gesamtanlage unter dem Stadtbaudirektor Rolf Becker. Er wurde am 28. März 2007 mit der Einweihung des neuen Schlossmuseums im Corps de logis beendet.

Heutige Situation[edit]

Haupteingang der Universität Mannheim

Von den Raumausstattungen der Vorkriegszeit ist allein die Kabinettsbibliothek der Kurfürstin weitgehend erhalten. Im Mittelbau wurden um 1960 einige Räume (u.a. Treppenhaus, Rittersaal, Trabantensaal) rekonstruiert. Dabei wurden die Deckenbilder durch Carolus Vocke nach historischen Fotografien nachgemalt.

Die anderen Gebäudeteile beherbergen heute einen Teil der Universitätsverwaltung und der Universitätsbibliothek, aber auch Vorlesungssäle und Seminarräume der Universität Mannheim. Dort wurden im Dezember 2008 35 Hinweistafeln zur ehemaligen Raumnutzung universitärer Räume zur Zeit Carl-Theodors angebracht.[1] Dazu ist im November 2012[2] nun auch ein Führer erschienen, der für 5 € erworben werden kann.[3]

Seit 2005/06 fanden umfangreiche Baumaßnahmen am und im Schloss statt. So wurde unter anderem ein Mansarddach aufgesetzt, wie es vor 1945 bestanden hatte. Die Fassaden erhielten eine neue Fassung: dunkelrote Gliederungen und gelbe Wandflächen (diese ursprünglich weiß gefasst). Sowohl in das Mezzaningeschoss als auch in das nach alten Vorlagen neu errichtete Mansarddach zogen die Fachbereichsbibliotheken ein. In den frei gewordenen Räumen der Beletage entstanden nach Rückbau der nach 1945 entstandenen Raumstruktur die alten Zimmerfluchten des Kaiserlichen und Kurfürstlichen Quartiers neu. In ihnen und den nördlich angrenzenden Korridorbereichen sowie im Erdgeschoss wurde ein Schlossmuseum eingerichtet. Es zeigt Wandteppiche, Möbel und andere Kunstgegenstände aus kurpfälzischer und badischer Zeit in Dekorationen, die die ursprüngliche Erscheinung der Räume andeuten.

Der Ehrenhof des Schlosses wird für kulturelle Großveranstaltungen genutzt, im Juli 2006 fand hier das erste Arena of Pop-Festival statt. Der vormals begrünte Platz wurde entsprechend seiner ursprünglichen Funktion als Cour d'honneur vollständig mit Naturstein gepflastert.

180° Panorama: Ehrenhof des Schlosses

Heutige Nutzung[edit]

Schloss Mannheim ist für Besichtigungen geöffnet. Es zählt zu den landeseigenen Monumenten und wird von der Einrichtung „Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg“ betreut.

Zitat[edit]

In seiner „Histoire de mon temps“ (Geschichte meiner Zeit) stellte Friedrich der Große das Mannheimer Schloss neben die Schlösser von Berlin, Nymphenburg und Ludwigsburg, neben die Reichskanzlei und die Karlskirche in Wien und zählte es zu den Bauwerken, die „zwar nicht denen von Athen und Rom vergleichbar sind, aber doch die gotische Baukunst unserer Vorfahren übertreffen“.

Literatur[edit]

  • Plan des großherzoglichen Schlosses in Mannheim. Mannheim 1863 (Digitalisat).
  • Rudolf Tillessen: Das Grossherzogliche Schloss zu Mannheim. Ausgewählte Innendekorationen. Mannheim 1897 (Digitalisat).
  • Friedrich Walter: Schloßmuseum in Mannheim. Mannheim 1926.
  • Friedrich Walter: Bauwerke der Kurfürstenzeit in Mannheim. Mannheim 1928.
  • Ludwig Werner Böhm: Das Mannheimer Schloß. Mannheim 1978.
  • Karl J. Svoboda: Das Mannheimer Schloß. Mannheim 1990.
  • Stefan Mörz: Haupt- und Residenzstadt: Carl Theodor, sein Hof und Mannheim (= Kleine Schriften des Stadtarchivs Mannheim. Nr. 12). Brandt, Mannheim 1998, ISBN 3-926260-41-6.
  • Hartmut Ellrich: Das Mannheimer Schloss. Erfurt 2006, ISBN 3-89702-947-2.
  • Ferdinand Werner: Die kurfürstliche Residenz zu Mannheim. Worms 2006, ISBN 3-88462-235-8.
  • Carla Mueller, Katrin Rössler: Barockschloss Mannheim. Führer Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Deutscher Kunstverlag, München, Berlin 2007, ISBN 978-3-422-02052-8.
  • Wolfgang Wiese: Krone der Kurpfalz - Barockschloss Mannheim. Geschichte und Ausstattung. Petersberg 2007, ISBN 3-86568-183-2.
  • Rosmarie Günther: Zu Gast bei Carl Theodor. Mannheim 2012, ISBN 978-3-939352-22-8.
  • Hartmut Ellrich, Alexander Wischniewski: Barockschloss Mannheim - Geschichte und Geschichten. Karlsruhe 2013, ISBN 978-3-7650-8629-8.

Film[edit]

  • Glanz mit Gleisanschluss: das Mannheimer Schloss. Dokumentarfilm, Deutschland, 2007, 28 Min., Buch und Regie: Christina Brecht-Benze, Produktion: SWR, Reihe: Schätze des Landes, Film-Daten von WorldCat.
    Die Dokumentation zeigt das Schloss nach seiner Restaurierung 2005/06.

Weblinks[edit]

 Commons: Schloss Mannheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[edit]

  1. Informationen der Universität Mannheim
  2. offizielle Pressemitteilung
  3. Campusshop Uni Mannheim

49.4829194444448.4617666666667Koordinaten: 49° 28′ 59″ N, 8° 27′ 42″ O