Schloss Cordès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Cordès

Das Schloss Cordès (französisch Château de Cordès) befindet sich in der Gemeinde Orcival im Département Puy-de-Dôme in der Région Auvergne. Es steht seit Juli 1926 als Monument historique unter Denkmalschutz.[1]

Im Jahre 1268 gehörte die damalige Burg zum Besitz von Wilhelm von Chalus (französisch Guillaume de Chalus). Fast 400 Jahre lang blieb sie im Besitz seiner Familie. Im Jahre 1659 wurde die Anlage an Emmanuel d’Alègre verkauft. Sein Sohn Yves d’Alègre, marquis de Tourzel, wurde 1724 Marschall von Frankreich. Unter seiner Herrschaft wurden die Gebäude renoviert, zu einem Schloss ausgebaut und erhielten ihr heutiges Aussehen. Die Gartenanlage wurde im Jahr 1695 von André Le Nôtre gestaltet. Als oberster Gartenarchitekt Ludwigs XIV. konzipierte er den Stil des französischen Barockgartens.

Schloss Cordès ist Schauplatz des Romans Le démon de midi von Paul Bourget aus dem Jahr 1914.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Cordès – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schloss Cordès in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch), Zugriff am 1. November 2011.

45.7023333333332.8394722222222Koordinaten: 45° 42′ 8,4″ N, 2° 50′ 22,1″ O