Schloss Fürstenried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Fürstenried, Eingangsseite
Schloss Fürstenried, Gartenseite

Das Schloss Fürstenried liegt im Südwesten Münchens. Der bayerische Kurfürst Max Emanuel ließ es in den Jahren zwischen 1715 und 1717 von seinem Hofbaumeister Joseph Effner als Jagdschloss erbauen. Die symmetrische Schlossanlage besteht aus zwei miteinander durch Galerien verbundenen Gebäudekomplexen und weiteren Nebengebäuden. Während die Innenräume der Schlossanlage durch mehrfachen Umbau ihren historischen und künstlerischen Wert verloren haben, stellt der Garten eine äußerst seltene Synthese aus barocker Gestaltung und dem Zeitgeschmack der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts dar. Noch im frühen 20. Jahrhundert galt Schloss Fürstenried durch die Vielfalt seiner auch ausländischen Pflanzenbestände als eine botanische Sehenswürdigkeit.

Die Brunnenskulptur eine Fauns ziert den barocken Teil des Gartens von Schloss Fürstenried
Alte Linden säumen eines der beiden Gartenkabinette von Schloss Fürstenried

Geschichte[Bearbeiten]

Siedlung[Bearbeiten]

Bereits im 11. Jahrhundert errichtete ein Barschalke des Stifts Polling an der Stelle des heutigen Schlosses eine Rodungssiedlung. Im Jahre 1194 kommt Poschetsried zum Stift Rottenbuch. 1498 erwirbt Bayernherzog Albrecht IV. die Siedlung. Nach knapp einhundert Jahren (1593) geht die Siedlung wiederum als Schwaige an die Familie Hörwarth. 1687 beginnt die Umgestaltung des Forstenrieder Waldes zu einem jagdtauglichen Park. 1715 erwirbt Kurfürst Maximilian Emanuel die Schwaige Poschetsried mit einem Herrenhaus von Ferdinand Graf Hörwarth von Hohenburg.

Lage[Bearbeiten]

Das Schloss liegt auf einer Siedlungsterrasse, die gegenüber dem Bodenniveau der Münchner Schotterebene etwas erhöht ist. Ursprünglich ländlich inmitten Feldern gelegen, war es durch diese hervorgehobene Lage weithin sichtbar. Um eine herrschaftliche Auffahrt zu ermöglichen, wurden Alleen als Verbindungswege zwischen Schloss Fürstenried und der Residenzstadt München, bzw. auch nach Schloss Nymphenburg angelegt. So führt heute noch trotz der mittlerweile dichten umliegenden Bebauung eine knapp 1000 Meter lange Sichtachse frontal auf Schloss Fürstenried zu. Diese wird zu beiden Seiten von doppelreihigen Lindenalleen gesäumt. Der dazwischen gelegene Grünstreifen wird heute von der Autobahn A 95 eingenommen. Als point de vue wirkt vordergründig der nördliche Turm der Frauenkirche. Möglicherweise wurde bei der Erbauung des Schlosses Fürstenried auch die unmittelbar seitlich hinter dem Frauenturm gelegene Münchner Residenz anvisiert. „Darüber hinaus wurde die Umgebung seiner [Kurfürst Max Emanuels] Schlösser mit der Anlage von Alleen aus Schwarzpappel und Pflanzungen von Schwarzkiefern strukturiert. So sollte der den Pinien ähnliche Wuchs der Schwarzkiefer zusammen mit den Schwarzpappeln eine mediterrane Atmosphäre schaffen und das umliegende Ackerland optisch aufwerten (…)“.[1]

Jagd- und Lustschloss[Bearbeiten]

Karussellrennen bei Schloß Fürstenried, mit Maria Amalia, kutschiert von Karl Albrecht; Gemälde von Peter Jakob Horemans
Der Bildhauer Dominikus Auliczek schuf 1778 diese Puttengruppe als Brunnenfigur für den Garten von Schloss Fürstenried

In den Jahren zwischen 1715 bis 1717 wird durch Joseph Effner das bereits bestehende Herrenhaus, das mitten im damals genannten Hirschjagdpark lag, als Jagd- und Lustschloss mit einem Barockgarten umgestaltet und vergrößert. In Fürstenried umbenannt, diente es während des 18. Jahrhunderts als Zentrum für repräsentative Hofjagden. Im darauffolgenden Jahr, zur Geburt von Max III. Joseph, geht das Schloss als Kindbettgeschenk an die Kurfürstin Maria Amalie von Österreich, die Gemahlin des Sohnes von Maximilian Emanuel, Kurfürst Karl Albrecht.

Von 1777 bis zu ihrem Tod 1797 diente das Schloss der Kurfürstin Maria Anna Sophia von Sachsen, der Gemahlin von Max III. Joseph nach dessen Tod als Witwensitz. Bereits kurz vor dem Tod der Kurfürstin begann der endgültige Niedergang ihres Besitzes.

Schmiedeeisen ziert als fürstliches Entrée das Tor zu Schloss Fürstenried.
Seltene, wertvolle, exotische „Gurkenmagnolien“, hier mit ihren Fruchtständen, säumen repräsentativ das Eingangstor von Schloss Fürstenried

Weitere Nutzung[Bearbeiten]

Im September 1796 war München von der französisch-republikanischen Armee umzingelt, die gegen die österreichisch-kaiserlichen Truppen kämpften. Dabei wurde auch Schloss Fürstenried gebrandschatzt. 1798 wurde das Schloss vorübergehend zu einem Asyl für einige aus Frankreich geflohene Trappistinnen. In der Zeit vom 3. Oktober bis 24. Oktober 1800 war der französische Oberst Litay und sein ganzer Tross im Schloss einquartiert. In den Jahren 1801 bis 1804 wurde das neuorganisierte Artilleriecorps unter der Führung des Majors von Heinrichen in den Gebäuden von Fürstenried kaserniert. Mit diesen Einquartierungen zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden alle kostbaren Gegenstände, wie Möbel und Gemälde, entfernt. Das Schloss stand leer, der Garten verödete.

Mit Einführung der allgemeinen Schulpflicht in Bayern durfte ein Nebengebäude des Schlosses aufgrund der Großzügigkeit von Konig Max Joseph I. als erstes Schulhaus für die umliegenden Dörfer Forstenried und Großhadern in den Jahren 1805 bis 1824 genutzt werden.

Ab 1820 wurde weiteres Militär, eine Garnison der Reitenden Artillerie einquartiert, das ab 1849 vom Feldartillerieregiment Königin abgelöst wurde.

Während des Deutschen Krieges 1866 und des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 wurde das Schloss als Lazarett genutzt. Im Jahre 1881 erfolgte der Ankauf des Schlosses für den kranken Prinzen Otto von Bayern. Damals noch ländlich und fern der Münchner Stadtgrenze gelegen, wurde hier für den Bruder von König Ludwig II. ein ruhiger Aufenthaltsort geschaffen. Otto, der 1886 nach dem Tod Ludwigs II. nominell zum König erklärt wurde, war bis zu seinem Tod am 11. Oktober 1916 in Schloss Fürstenried untergebracht.

Seit der Eingemeindung von Forstenried im Jahre 1912 liegt das Schloss im Stadtgebiet von München.

Nach dem Ersten Weltkrieg diente das Schloss erneut als Lazarett.

Die vergoldete Krone am Seitentor im Garten von Schloss Fürstenried erinnert heute noch an König Otto von Bayern

Der Garten von Schloss Fürstenried[Bearbeiten]

Der Nutzgarten[Bearbeiten]

Bereits im 18. Jahrhundert wurde im Nutzgarten von Schloss Fürstenried hochwertiges Gemüse und Tafelobst produziert. Die Hofgärtner brillierten in der Kunst, neben Alltäglichem auch rare Obst- und Gemüsesorten wie Spargel, Artischocken, Quitten und Pfirsiche heranzuziehen. Die damals beliebten Bohnen und Erbsen wurden in Frühbeeten beinahe rund ums Jahr kultiviert.

Diese Tradition wurde in der Zeit König Ottos wieder aufgenommen. Der geschützt gelegene Kulturgarten an der Südseite des sogenannten Remisenhauses ermöglichte frühe Ernten. Der Obstgarten, der im ehemaligen „Schimmelgarten“ untergebracht war, hatte einen Bestand an Spalier-, Busch- und Halbhochbäumen.

Der Schwaigbetrieb[Bearbeiten]

Der Schwaigbetrieb, also die Nutzung der zum Schlossbesitz gehörenden landwirtschaftlichen Flächen, brachte nur mäßige Gewinne. Um die mageren Böden besser zu bewirtschaften, wurde auch Schafhaltung betrieben. Seit 1829 wurden diese Äcker und Wiesen an verschiedene Pächter übergeben.

Der königliche Garten[Bearbeiten]

Nach Jahren der erfolglosen Behandlung wurde für den kranken Prinzen Otto ein ruhiges Schloss zum dauernden Aufenthalt gesucht, da dessen Bruder, König Ludwig II. eine Unterbringung in eine psychiatrische Anstalt ablehnte. Die Wahl fiel auf Schloss Fürstenried und wurde 1881 von der königlichen Zivilliste an die Vermögensverwaltung des Prinzen Otto verkauft. Fürstenried war ab diesem Zeitpunkt dessen Privateigentum. Für ein Vielfaches der Kaufsumme wurde der Besitz in der folgenden Zeit an die Bedürfnisse des Kranken angepasst.

Der Barockgarten hinter dem Schloss wurde durch Carl von Effner, den damaligen Hofgartenintendanten, nach den Plänen seines Vorfahren Joseph Effner rekonstruiert. In welchem desolaten Zustand der Garten zu Beginn der 1880er Jahre war, schildert dessen engster Mitarbeiter, Wilhelm Zimmermann: „Die einstigen Hecken waren größtenteils beseitigt, die kunstvoll verschlungenen Rabatten nebst den Wegen verschwunden. Das ganze Parterre bildete eine Wiese, und unter den ehrwürdigen, zum Teil enormen Linden hatte sich ein Waldteppich aus Immergrün, Farnen, Epheu, Anemonen, Schneeglöckchen etc. entwickelt.“[2]

Carl von Effners großes Verdienst ist die Erhaltung der 110 Linden im Park und vielen weiteren entlang der beiden doppelreihigen Alleen, die die Sichtachse Richtung München flankieren. Dazu wurde ein behutsamer Rückschnitt durchgeführt und der Boden im Wurzelbereich ausgetauscht.

Als Zugeständnis an den damaligen Zeitgeist wurden die heute noch teilweise vorhandenen, eisernen, mit Linden bepflanzten Laubengänge angelegt. Um dem kranken Bewohner Abwechslung zu bieten, schuf Effner Rosenrabatten, einen Wintergarten, ein Rosarium und einen immergrünen Garten. Die Darstellungen der vier Jahreszeiten des Bildhauers Bruno Fischer, die heute den Monumentalbrunnen des Pan flankieren, waren zur Zeit König Ottos in den unterschiedlichen Gartenbereichen verteilt. Die steinerne Ziervase im Mittelhof steht immer noch an selber Stelle.

Südlich des alten Barockgartens wurde ein als verzichtbar erachteter Nutzgarten in eine „Englische Anlage“ umgestaltet. Die reiche Bepflanzung dieses Landschaftsparks aus der Zeit König Ottos ist heute noch in Resten vorhanden. Die Modellierung der Gehölzränder war Carl von Effner ein besonderes Anliegen. So flankierten „starke Sträucher, z. B. Crataegusarten oder den wegen seiner lockerischen malerischen Tracht stets zu bevorzugenden kleinblättrigen Flieder… die Lisiere.“[3]

„Aus nahe liegenden Gründen hatte man den Gesamtbesitz mit hoher Mauer umgeben. Das Verlangen, dennoch Ausblick zu gewinnen, ließ daran denken, durch künstliche Terrainerhebung eine freie Umschau, ungestört durch die Umfriedung, zu Wäldern Dörfern und dem schönen Kranze der fernen Berge zu eröffnen“[2] Die Erhebung wurde ursprünglich von einem „Schweizerhaus“, einem kleinen Holzhaus, gekrönt. Heute steht hier eine Kapelle. Das ehemalige „Hirschbassin“, im östlichen Bereich des Gartens wird heute von einer Figur des Bruder Konrad von Parzham geschmückt.

Der rund zwei Tagwerk große Landschaftsgarten sollte zu Spaziergängen einladen. Heute noch existieren hier Reste der von Wilhelm Zimmermann beschriebenen reichhaltigen Bepflanzung. So finden sich zwei alte schlitzblättrige Buchen, die ebenso wie die am Eingangstor befindlichen Gurken-Magnolien seltene dendrologische Kostbarkeiten darstellen.

„Nach dem Tode König Ottos wurden seine gesamten Vermögenswerte aufgelistet. So führt die Nachlassliste vom 7. Februar 1918 auch die Einrichtung des Hofgartens, Brunnenskulpturen, Bänke, Schweizer Haus, Pflanzen mit 14 558 Mark auf. Eine beachtliche Summe, wenn man die Abschreibung nach knapp 40 Jahren einbezieht.“[1]

Heute[Bearbeiten]

Das Schloss besteht aus dem kubischen Hauptbau und zwei seitlichen kleineren Pavillons sowie mehreren Nebengebäuden um einen Ehrenhof. Von der einst reichen Innenausstattung hat sich nur ein umlaufender Wandfries im zweiten Obergeschoss des Hauptbaus erhalten.

Seit 1925 dient das Schloss als Exerzitienhaus des Bistums München und Freising. Von 1927 bis 1957 war hier das Erzbischöfliche Spätberufenenseminar St. Matthias untergebracht, bevor es ins 30 Kilometer südlich gelegene Wolfratshausen-Waldram verlegt wurde. Das Schlossareal wurde 1929 mittels der Katholischen Kirchenstiftung Fürstenried von der Erzdiözese erworben. 1931 und 1932 wurde in den Mittelpavillon des Schlosses, im ehemaligen „Weißen Saal“ eine Kapelle eingebaut.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Schloss ab 1942 erneut als Lazarett, und nach Kriegsende wieder als Exerzitienhaus genutzt. Die Theologische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität und das Priesterseminars Gregorianum nutzten das Schloss von 1947 bis 1949 als Ausweichquartier. In dieser Zeit studierte auch der spätere Kardinal und Papst Joseph Ratzinger in Fürstenried.

Heute dient das Schloss als Exerzitienhaus und Schulpastorales Zentrum sowie als Tagungsstätte. 1972 bis 1976 erfolgte eine Modernisierung der Anlage. Es wird zur Zeit durch den Jesuiten Pater Christoph Kentrup geleitet, der von vier Schwestern vom Göttlichen Erlöser unterstützt wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Utta Bach: Die Gartenkultur am Münchner Hof unter Kurfürst Max Emanuel 1679–1726. München 2007.
  • J. W. Forster: Die Franzosen vor München im Jahre 1796. München 1896.
  • Lothar Hartmann: Schloss Fürstenried, Exerzitienhaus der Erzdiözese München-Freising. Lindenberg 2005.
  • Geord Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler, Bayern IV: München und Oberbayern. München 1990.
  • Franz Xaver Kriegelsteiner: Schloss Fürstenried und seine Geschichte. München 1932.
  • Manfred Stefan: Biographien europäischer Gartenkünstler, Carl von Effner. In: Stadt und Grün/Das Gartenamt. 1998.
  • Wilhelm Zimmermann: Die königlichen Gärten Oberbayerns. Berlin 1903.
  • Doris Fuchsberger: Gartenforschung Fürstenried. München 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Fürstenried – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Doris Fuchsberger: Gartenforschung Fürstenried, München 2012. S. 11.
  2. a b Wilhelm Zimmermann: Die königlichen Gärten Oberbayerns. Berlin 1903, S. 26.
  3. Wilhelm Zimmermann: Die königlichen Gärten Oberbayerns, Berlin 1903, S. 18/19

48.09416666666711.487222222222Koordinaten: 48° 5′ 39″ N, 11° 29′ 14″ O