Schloss Fürstenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von Schloss Fürstenstein in Schlesien/Polen. Das Schloss Fürstenstein im Dreiburgenland/Bayern wird unter Schloss Fürstenstein (Bayern) beschrieben.
Gesamtansicht Schloss Fürstenstein von Süden

Das Schloss Fürstenstein (schlesisch Schlessla Ferschtensteen, auch Burg Fürstenstein; polnisch Zamek Książ) ist das größte Schloss Schlesiens. Es liegt nördlich der Stadt Wałbrzych (Waldenburg) in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen.

Östliche Hauptfront des Schlosses Fürstenstein

Geographie[Bearbeiten]

Das Schloss Fürstenstein liegt im Waldenburger Bergland auf dem Fürstenberg, der im Süden, Westen und Nordwesten von einer tiefen Schlucht der Pełcznica (Polsnitz) umgeben ist. Nachbarorte sind Świebodzice im Nordosten, Mokrzeszów (Kunzendorf) im Osten, Szczawienko im Süden, Szczawno-Zdrój im Südwesten, Stare Bogaczowice im Westen sowie Chwaliszów und Cieszów im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Vermutlich weil die bei Freiburg (Świebodzice) gelegene Burg Vriburg, die auch als Nuburg bezeichnet wurde, den Anforderungen einer Schutzburg nicht mehr entsprach, errichtete Herzog Bolko I. von Schweidnitz Ende des 13. Jahrhunderts die höher gelegene Burg Fürstenstein. Nachfolgend ergänzte er seinen Titel Herzog von Schlesien um den Zusatz Herr von Fürstenberg. Die Burg, die auch in der Schreibweise Wistenberch, Vorstinberech, Vorstinburg und Fürstenberg überliefert ist, wurde Stammsitz der Herzöge und diente mit weiteren benachbarten Burgen der Grenzsicherung gegenüber Böhmen. Zum Burgbezirk gehörten Salzbrunn, Polsnitz, Zirlau und die Stadt Freiburg.

Der letzte Besitzer aus dem Schweidnitzer Zweig der Schlesischen Piasten war Bolko II., der 1368 ohne Nachkommen starb. Da die rechtmäßige Erbin, Bolkos Nichte, die böhmische Königin Anna von Schweidnitz bereits 1362 verstorben war, wurde deren 1361 geborener Sohn, der spätere König Wenzel Erbe. Allerdings erhielt Bolkos Witwe Agnes von Habsburg einen lebenslangen Nießbrauch. Deshalb konnte Wenzel, der seit 1376 Römisch-deutscher und seit 1378 König von Böhmen war, sein Erbfürstentum Schweidnitz-Jauer erst nach dem Tod der Herzogin Agnes 1392 unmittelbar unter die Krone Böhmen stellen.

Trotz des Nießbrauchs über das Herzogtum hatte Agnes von Habsburg den Fürstenstein noch zu Lebzeiten veräußert. 1386 war er jedenfalls im Besitz der Ilse Parchwitz[1], die ihn dem Landeshauptmann Benesch von Chusnik (Beneš z Chousníka, † 1410) verkaufte. 1401 war die Burg Fürstenstein im Besitz des Jan von Chotěmice (Janek z Chotěmic[2][3]). 1428–1429 wurde die Burg von den Hussiten eingenommen und besetzt. Ab 1430 besaß Jan von Chotěmic (Janco von Chocziemiecz)[4] den Fürstenstein gemeinsam mit seinem Schwiegersohn Hermann d. J. von Czettritz (Heřman c Cetryc) auf Schwarzwaldau. Von dessen Sohn Hans wurde er vom böhmischen König Georg von Podiebrad erworben, der die Verwaltung seinem Heerführer Birka von Nassiedel (Bírka z Násile) übertrug, dem 1466 Hans von Schellendorf folgte. Nachdem während der böhmisch-ungarischen Auseinandersetzungen um die Thronfolge in Böhmen der ungarische König Matthias Corvinus u. a. die Vorherrschaft über Schlesien erlangte, eroberte dessen Heerführer Georg von Stein, der von den Schweidnitzer Bürgern unterstützt wurde, den Fürstenstein. Als Landeshauptmann des Erbfürstentums Schweidnitz-Jauer residierte er auf dem Fürstenstein, wobei er 1484 Friedrich von Hoberg als Burghauptmann einsetzte.

Zusammen mit der Freudenburg und dem Hornschloss ging der Fürstenstein 1497 als Pfandbesitz an den böhmischen Kanzler Johann von Schellenberg über. Von 1503 bis 1509 gehörte die Burg den Herren von Haugwitz.

Schloss Fürstenstein um 1860, Sammlung Alexander Duncker

1509 wurde die Burg Fürstenstein von Konrad I. von Hoberg als Pfandbesitz erworben. Er entstammte einem in Schlesien ansässigen Geschlecht, das sich später Hohberg und ab 1740 Hochberg schrieb. 1605 wurden der Fürstenstein sowie die Freudenburg und das Hornschloss erblicher Besitz des Adelsgeschlechtes von Hochberg, das 1650 zu Freiherren, 1666 zu Grafen und 1683 zu Reichsgrafen erhoben wurde. Bedeutendster Vertreter war Hans Heinrich XI., Fürst von Pless (in Oberschlesien) und Reichsgraf von Hochberg. Dieser wurde als Mitglied des preußischen Oberhauses und kaiserlicher Oberjagdmeister 1905 von Kaiser Wilhelm II. „gefürstet“ und war während des 1. Weltkrieges zeitweise in Pless Gastgeber des kaiserlichen Hauptquartiers.

Das Schloss ist Geburtsort des deutschen Publizisten Theodor Opitz (1820–1896).

Das Schloss im Zweiten Weltkrieg und Teil des „Komplexes Riese“[Bearbeiten]

Die Hochbergs nutzten das Hauptschloss ab 1928 nicht mehr, sondern nur die beiden Kavaliershäuser, blieben jedoch bis 1944 seine Eigentümer und bis 1943 Besitzer bis zur Beschlagnahme durch die Reichsregierung. Diese wurde durch den NS-Staat erzwungen. Eine Beschlagnahme wegen Landesverrates liegt nahe, denn nach der Familienüberlieferung der Hochbergs trug zu dieser Übertragung bei, dass Hans Heinrich XVII., 4. Fürst von Pless, bereits 1932 nach Großbritannien übergesiedelt war, dort später die britische Staatsangehörigkeit erhielt und im Zivilschutz Dienst verrichtete, währenddessen sein Bruder Alexander Graf Hochberg sich der polnischen Armee anschloss. Ebenso hatte andererseits die SS allerdings größtes Interesse am Schloss, um hier nicht nur eine Luftwaffenschule einzurichten, sondern auch das Kellersystem im Rahmen des „Projektes Riese“ als Lager-, Aufenthalts- und Führungsort höherer und höchster Führungsstäbe auszubauen.

1941/42 definierte der damalige schlesische Denkmalpfleger Grundmann auf Anforderung der NS-Dienststellen, welche denkmalpflegerischen Ansprüche an die bevorstehende Umnutzung erhoben werden. Im Wesentlichen verlangte er daraufhin die Erhaltung des Maximiliansaales sowie des Roten und des Blauen Salons sowie die Erhaltung der äußeren Erscheinung des Schlosses, wobei er selbst dies nur aus dem Gedächtnis aufführte – ein eigener Besuch und eine genaue Festlegung vor Ort war ihm nach eigenem Bekunden in diesen Schreiben nicht möglich gewesen. Die Kopien seines Schriftwechsels mit den NS-Dienststellen sind heute im Schloss öffentlich zu besichtigen (Stand: 5. Juni 2011).

Im Ergebnis der Nutzung durch die SS und die 1943 erfolgte Übergabe an die Organisation Todt entstand hier ein zentraler Punkt des Komplex Riese mit vielen weiteren Standorten im Eulengebirge. Im Schloss Fürstenstein gingen in der Folge dieser Nutzung wertvolle bauliche Inneneinrichtungsteile und Architekturzeugnisse für immer verloren: Unter anderem wurde die Innenarchitektur des „Krummen Saales“ komplett vernichtet, vom spätbarocken „Konradsaal“ blieben lediglich Reste, der „Ballsaal“ wurde als Hauptquartier genutzt und dadurch ebenfalls komplett vernichtet, er ist bis heute nur ein Torso.

Das Gangsystem unterhalb des Schlosses (die Tunnel besitzen eine Gesamtlänge von etwa 2 km), das unter größter Geheimhaltung durch KZ-Häftlinge des KZ Groß-Rosen (Außenlager Riese, „AL Riese“) errichtet wurde, sollte dem Aufenthalt höherer und höchster Wehrmacht- und SS-Führer und als deren Kommandozentrale dienen. Vor dem Schloss grub man einen 50 Meter tiefen Schacht, in dem man einen Aufzug einrichten wollte. Man vermutet überdies, dass eine Bahnlinie von Liebichau bis zum Schloss gebaut werden sollte. Für die Arbeiten wurden anfänglich Zivilarbeiter aus Italien eingesetzt, jedoch sehr rasch dann Häftlinge des „AL Riese“, die in der Nähe des Schlosses hausen mussten. Insgesamt setzte man bei diesem Projekt des Umbaus von Schloss Fürstenstein etwa 3000 Zwangsarbeiter und Häftlinge ein. Das System ist heute, soweit es nicht vom Geophysikalischen Institut der Polnischen Akademie der Wissenschaften genutzt wird, dem es zum Teil als Standort für Gravimetrie-Messgeräte dient, im Rahmen von Führungen zugängig. Auf den Standort des „AL Riese“ weist an den noch heute sichtbaren Überresten eine Gedenktafel im Park des Schlosses hin.

Nachkriegszeit und Gegenwart[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss von sowjetischen Truppen besetzt und vor allem die Inneneinrichtung und das Mobiliar geplündert. Von 1946 bis 1948 war es Sitz der Direktion für Kohleindustrie, dann gehörte es dem Verband für Arbeitsgenossenschaften und seit 1971 Sitz des Kreiszentrums für Sport, Touristik und Erholung in Wałbrzych (Waldenburg). Von 1986 bis 1990 war es Sitz des wojewodschaftlichen Kultur- und Kunstzentrum »Zamek Książ« und ist seit dem 1. Juni 1990 als eigenständige GmbH Eigentum der Stadt Wałbrzych. Der gesamte Schlosskomplex einschließlich der Terrassen, der Wirtschaftsgebäude und des Gestütes ist heute öffentlich zugängig, wobei die nicht oder nur teilweise rekonstruierten Räume verschiedenste Nutzungen (Galerien, Wechselausstellungen, Restaurants, Souvenirstände) erhalten haben.

Architektur[Bearbeiten]

Alt-Fürstenstein

Der Ursprung war die in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtete Oberburg mit unregelmäßigen Grundriss und dem damals 30 m hohen Bergfried. Davorliegend gibt es noch die Niederburg mit spätgotischen Bauten, wie dem so genannten Matthäus-Trakt (Matthias-Flügel).

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts begann die Umgestaltung der Burg im Renaissancestil. Der eigentliche Burgcharakter ging dadurch verloren und musste mehr und mehr repräsentativen Stilelementen weichen. Die im Dreißigjährigen Krieg entstandenen Schäden wurden in den Jahren 1671–1688 beseitigt und teilweise wurden einige Burgteile, wie der Südflügel, im Stile des italienischen Barock von Antonio Domenico Rossi umgebaut. Eine weitere Umgestaltung erfolgte von 1718 bis 1734 und die Burg wurde mehr und mehr Barockresidenz des Adelsgeschlechtes von Hochberg. So entstanden ein fünfgeschossiger Wohnbau in der Südseite und ein viergeschossiger Bau in der Ostseite. In der zweiten Hälfte der 18. Jahrhundert wurde die Vorburg umgestaltet und dabei das zweitürmige Torhaus errichtet und die Schlossbrücke mit Statuen aus der griechischen Mythologie geschmückt. Im vorherigen Jahrhundert begann ein nochmaliger größerer Umbau, der von 1908 bis 1923 dauerte. Dabei wurde der monumentale Westflügel mit dem Weißen Turm und dem Georgturm angebaut, und auch die Nordseite wurde im Neorenaissancestil umgestaltet. Der Hauptturm erhielt bis 1923 abschließend seine heutige Gestalt.

Inneneinrichtung[Bearbeiten]

Die Goldbalkone im Maximiliansaal
Spielsalon
Barocksaal im heutigen Zustand nach Entfernung des spätbarocken Kamins 1943, ursprünglich in Bildmitte

Im Zweiten Weltkrieg wurde durch die Nutzung durch die SS vieles von der Inneneinrichtung zerstört: So wurde der im Matthiasflügel befindliche Krumme Saal komplett zerstört und die ehemalige gotische Einrichtung ging verloren. Es wurden Terrassen und Wasserleitungsanlagen zerstört, Granitportale und Kamine (so z.B. der aus dem Barocksaal) herausgerissen sowie der Stuck zu großen Teilen abgehackt. Die nicht durch Grundmann (siehe oben) als „denkmalpflegerisch wertvoll“ bezeichneten Räume erhielten eine für die Naziarchitektur charakteristisches Aussehen, wie Fotogalerien beweisen. An die Vorgaben Grundmanns hielten sich zwar die SS und die Organisation Todt, so dass z.B. der im Barockstil gehaltene Maximiliansaal mit Ausnahme zweier Wandgemälde komplett erhalten geblieben ist, jedoch ist über diese Minimalvorgabe hinaus alles dem Vorhaben „Projekt Riese“ untergeordnet (und damit im Zweifelsfall zerstört) worden.

Die durch die Vorgaben Grundmanns geschützten Räume, die überdies unter den Plünderungen der Nachkriegszeit und den unsachgemäßen Nutzungen bis in die siebziger Jahre hinein zusätzlich litten, sowie die Räume, bei denen trotz der Zerstörungen noch eine Wiederherstellung möglich erschien, sind in den letzten Jahren hervorragend restauriert worden. Andere Räume, bei denen dies nicht mehr möglich war (z.B. Ballsaal, Konradsaal, Rittersaal), wurden dokumentarisch gesichert. Dabei wurden auch denkmalpflegerisch-kritische Rekonstruktionen der fünfziger Jahre auf Grund ihres künstlerischen Wertes erhalten (der Krumme Saal als herausragendes Beispiel). Andere Räume, die als „verloren“ gelten müssen, wurden nur in weißer Auskalkung wiederhergestellt.

Trotz dieser kritischen Anmerkungen ist in den letzten Jahren durch die Sanierung und Rekonstruktion des Schlosses Herausragendes und vor allem touristisch Attraktives entstanden: So besitzt das Schloss Fürstenstein nicht nur (u.a.) über dreißig sehr sehenswerte Kamine, die beim Umbau im 20. Jahrhundert hier aufgestellt wurden. Die denkmalpflegerische Sanierung des „Maximiliansaales“ darf als beispielhaft und gleichzeitig als Maßstab für andere Räume und andere Schlösser gelten. An weiteren Räumen sind der Jagdsaal, der Weiße Salon (Rokoko-Stil, der als ehemals „Roter Salon“ mit ausgelagertem Mobiliar der Familie wieder ausgestattet, jedoch in Weiß gehalten rekonstruiert wurde, der Spielsalon, der chinesische Salon und der barocke Grüne Salon besondere Anziehungspunkte, nicht nur im touristischen Sinn.

Gärten[Bearbeiten]

Wasserterrasse auf Schloss Fürstenstein

Die Gärten wurden bedingt durch die Lage in der Nähe der Burg terrassenförmig angelegt. So bilden hier die Wasserterrasse, die Floraterrasse, die Kastanienterrasse, die Mittlere Terrasse, die Rosenterrasse und die Hufeisenterrasse zusammen ein Gartenensemble.

Die Umgestaltung wurde seit 2007 mit Fördermitteln der Europäischen Union aus dem Programm Interreg IIIa gefördert. 2010 wurde die Nordterrasse rekonstruiert übergeben, und seit 2011 ist die "Niedere Terrasse", die allerdings noch nicht rekonstruiert ist, wieder zugänglich.

Unterhalb der Burg entstand Ende des 19. Jahrhunderts ein 125 Hektar großer Landschaftsgarten entlang des Hellebaches. Durch den Park führt eine Lindenallee aus dem Jahr 1725 bis nach Liebichau. Im Garten befindet sich auch die Familiengruft, die aus einem barocken Gartenpavillon entstand. Unterhalb der Burg befindet sich der Fürstensteiner Grund.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Fürstenstein – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sie war vermutlich mit Hermann von Czettritz verheiratet. Siehe [1].
  2. opac.nm.cz
  3. korrekte Schreibweise z Chotěmic
  4. kulturwerk-schlesien.de

50.84219444444416.292444444444Koordinaten: 50° 50′ 32″ N, 16° 17′ 33″ O