Schloss Fallais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Fallais (Eingang von Westen)

Das Schloss Fallais (französisch Château de Fallais) ist ein Wasserschloss im Ortsteil Fallais der Gemeinde Braives in der belgischen Provinz Lüttich nur unweit der Gewässer des Mehaigne, einem 59 km langen Zufluss der Maas.

Erbaut wurde das Schloss im 13. Jahrhundert von der Familie Beaufort. Zweimal waren Schlossherren in kriegerische Konflikte mit dem Fürstbistum Lüttich verwickelt. Der erste Konflikt war der sogenannte Kuhkrieg in der Zeit von 1275 bis 1278, ausgefochten zwischen der Grafschaft Namur und dem Fürstbischof von Lüttich.

1465 trafen sich hier der Schlossherr Herzog Karl I. der Kühne von Burgund und der Lütticher Fürstbischof Ludwig von Bourbon vor der Schlacht von Montaken, die zur Niederschlagung der Rebellion der Bürger von Lüttich und dem Verlust der Eigenständigkeit der Stadt bis 1477 führte.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. Lonchay: Biographie nationale. Band 12. Académie royale des sciences, des lettres et des Beaux-arts de Belgique, Brüssel 1897, S. 466–467 (online).

50.6080315.170695Koordinaten: 50° 36′ 29″ N, 5° 10′ 15″ O