Schloss Guermantes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Château de Guermantes

Das Schloss Guermantes (frz. Château de Guermantes) ist eine französische Schlossanlage in Guermantes im Département Seine-et-Marne, Region Île-de-France. Der barocke Bau, der nur zwei Kilometer von Eurodisney entfernt liegt, ist seit dem 9. August 1944 ein französisches Kulturdenkmal[1].

Beschreibung[Bearbeiten]

Der H-förmig angelegte Backsteinbau mit Steinfassaden und Ecksteinen steht in einem großen Park. Der Haupttrakt wird von Risaliten flankiert. Seine steilen Dächer sind mit Schiefer gedeckt und mit hohen Schornsteinen versehen.

Derzeit ist das ursprüngliche Mobiliar verschwunden, aber einige Möbel weisen Verzierungen aus dem 17. und 18. Jahrhundert auf. Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und ist nicht öffentlich zugänglich.

Geschichte[Bearbeiten]

Der 1638 verstorbene Claude Viole ließ das Schloss auf dem Lehen Le Chemin, das seit Mitte des 16. Jahrhunderts in Familienbesitz war, errichten. Als Claude Violes Sohn Pierre, einstiger Präsident des Pariser Parlements, zum Seigneur de Guermantes ci-devant Le Chemin wurde, kam auch das Gut einschließlich des darauf befindlichen Dorfes zu seinem Namen Guermantes.[2]

Im Jahre 1698 wurde das Anwesen von Paulin Pondre (1650–1723), der als Steuereintreiber von Lyon zu einem der einflussreichsten Financier zur Zeit Ludwigs XIV. aufgestiegen war, erworben. Er berief Jules Hardouin-Mansart für die Restaurierung des Gebäudes, die im Jahre 1710 abgeschlossen wurde. André Le Nôtre unterstand die Gestaltung der Gartenanlage. 1713 wurde Pondre zum Präsidenten des französischen Rechnungshofes ernannt. Das Schloss Guermantes wurde zum Schauplatz von Festen, welche die Gäste nachhaltig beeindruckten.

Im Jahre 1719 kaufte der schottische Bankier John Law das Anwesen für 800.000 Pfund. Allerdings blieb er nur einige Monate Besitzer, dann platzte die sogenannte Mississippi-Blase, für die er die Hauptverantwortung trug. Law musste als Bankrotteur exilieren, und das Schloss fiel an Paulin Pondre zurück. Im Zuge der Französischen Revolution wurde sein Gut vorübergehend säkularisiert. Nach der Restauration in Frankreich blieb es bis 1920 in Familienbesitz.

Nutzung[Bearbeiten]

In jüngerer Zeit war das Schloss der Drehort einiger Filme, so zum Beispiel von Cartouche, der Bandit (1962) von Regisseur Philippe de Broca, Danton von Andrzej Wajda, Amadeus (1984) von Miloš Forman und Gefährliche Liebschaften von Stephen Frears.

Das Schloss hat seit 2008 einen neuen Besitzer und wurde seither in ein Kongresszentrum umgebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. PA00087025 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Guermantes – Un peu d’Histoire… auf www.guermantes.info

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Château de Guermantes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.8530555555562.6977777777778Koordinaten: 48° 51′ 11″ N, 2° 41′ 52″ O