Schloss Maretsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss vom Süden

Das Schloss Maretsch liegt im Stadtbereich von Bozen entlang der Talferpromenade und ist vom Zentrum aus über die Claudia de' Medici-Straße zu erreichen.

Den ältesten Turm der Burg ließ Berthold von Bozen etwa um 1194 erbauen. Der massive Bergfried ist jedenfalls in diese Zeit zu stellen. Im 13. und 14. Jahrhundert erfolgten verschiedene Ausbauphasen unter verschiedenen Besitzern. Unter anderem wurde die Ringmauer mit Wehrgang und die Schwalbenschwanzzinnen ergänzt.

Das heutige Aussehen erhielt die Burg unter der Familie Römer, die im 16. Jahrhundert die Anlage zum Schloss ausbauen und mit bedeutenden Fresken aus der Renaissance schmücken ließ. Auch der Bau der vier runden Außentürme stammt aus dieser Zeit.

Schloss Maretsch diente in der Vergangenheit als Sitz des Staatsarchivs Bozen und wird heute als Tagungszentrum genutzt, kann aber auf Anfrage auch besichtigt werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Ulrich Großmann, Anja Grebe, Monika Slomski: Bozen – Schloss Maretsch. Schnell & Steiner, Regensburg 2005, ISBN 3-7954-1738-4 (Burgen, Schlösser und Wehrbauten in Mitteleuropa 22), (auch als italienische Parallelausgabe: Bolzano – Castel Mareccio)
  • Armin Torggler: Zum mittelalterlichen Baubestand von Schloß Maretsch. In: Arx, 30, 2008, S. 14–18
  • Anton von Lutterotti: Ein Beitrag zur Baugeschichte von Schloß Maretsch. In: Der Schlern, 59, 1985, S. 170–173

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Maretsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.50347911.350459Koordinaten: 46° 30′ 13″ N, 11° 21′ 2″ O