Schloss Moosham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südsüdostansicht des Schlosses

Schloss Moosham gehört zur Gemeinde Unternberg im Lungau, Salzburg.

1191 erstmals erwähnt, fällt es 1285 an die Erzbischöfe von Salzburg. Im 14. Jahrhundert wird es Sitz der Landrichter bzw. Pfleger. Erzbischof Leonhard von Keutschach lässt die mittelalterliche Burg bis 1577 erweitern.

1790 wurde das Pfleggericht Moosham von Erzbischof Colloredo aufgelöst, letzter Pfleger war Johann Wenzel von Helmreich zu Brunfeld,[1] danach verfiel die Burg mehr und mehr.

1886 kaufte Johann Nepomuk Graf Wilczek die Anlage. Zuvor hatte er schon ab 1874 erhebliche Mittel in die Burg Kreuzenstein gesteckt. Das Schloss Moosham ist bis heute im Familienbesitz. Es ist öffentlich zugänglich und besticht durch eine reichhaltige Kunstsammlung, die von dem Schlossherren zusammengetragen wurde. Sie umfasst Funde der Römer aus dieser Gegend sowie eine Anzahl an gut erhaltenen Akten und Folterwerkzeugen aus der Zeit der Hexenprozesse.

Der Pianist Cecil Taylor nahm 1976 hier bei einem Festival sein Album Air Above Mountains (Buildings Within) auf.

Der österreichische Märchenfilm Rumpelstilzchen aus dem Jahr 2007 nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm wurde u.a. in den Jahren 2005/06 in Schloss Moosham für die Filmreihe Märchenperlen produziert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schloss Moosham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ignaz Kürsinger: Lungau. Historisch, ethnographisch und statistisch aus bisher unbenützten urkundlichen Quellen, Salzburg 1853, S. 477.

47.10194444444413.706944444444Koordinaten: 47° 6′ 7″ N, 13° 42′ 25″ O