Schloss Rixensart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Rixensart - Hofansicht

Das Schloss Rixensart (französisch Château de Rixensart) ist ein Schloss in der gleichnamigen belgischen Gemeinde in der wallonischen Region Wallonisch-Brabant. Das Schloss und seine Nebengebäude sind seit dem 15. Mai 1964 als Baudenkmal eingestuft.[1]

Die Herrschaft Rixensart, wurde zuerst in 1217 erwähnt und gehörte zum Haus Limal, bevor sie im Jahre 1536 an die Familie Croy verkauft wurde.

Im Jahre 1586 verheiratete Charles de Grave, seine Tochter mit Philippe-Hippolyte de Spinola, Graf von Bruay, Grande von Spanien, und Gouverneur von Lille, Douai und Orchies. Es wird vermutet, dass das heutige Aussehen des Schlosses zu dieser Zeit vollendet wurde.

Das Anwesen ging im Jahre 1715 von der Gräfin von Bruay, Witwe von Philippe de Spinola in die Hände der Familie Merode über, die es seit dieser Zeit als Privatbesitz hält.

Die Idee zur Gestaltung des Gartens basiert auf einer Skizze von André Le Nôtre, dem Gartenarchitekt des französischen Königs Ludwigs XIV., der die Gärten von Versailles gestaltet hatte.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Denkmäler in der Region Wallonie frz.:"Liste des monuments classés de la Région Wallonne" aufgerufen 4. Oktober 2012
  2. frz.:Maison du tourisme des Ardennes brabançonnes aufgerufen 4. Oktober 2012

50.7155555555564.5361111111111Koordinaten: 50° 42′ 56″ N, 4° 32′ 10″ O