Schloss Schackenborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Schloss Schackenborg

Schloss Schackenborg ist ein von dem deutsch-dänischen Feldmarschall Hans von Schack angelegtes Barockschloss in Møgeltønder bei Tønder (Tondern) in Südjütland. Es ist heute Residenz von Prinz Joachim, der hier einen Landwirtschafts- und Forstbetrieb auf 969 Hektar betreibt.

Geschichte[Bearbeiten]

Møgeltønderhus, erstmals 1233 erwähnt, war ursprünglich ein Lehen des Bischofs von Ribe. Im Zuge der Reformation in Dänemark 1536 wurde es – wie der gesamte Besitz der katholischen Kirche – von der dänischen Krone konfisziert.

Kurz nachdem Hans von Schack das Lehen 1659 übernommen hatte, übereignete ihm König Frederik III. 1661 das Anwesen für seine Verdienste im Dänisch-Schwedischen Krieg. Die Burg war baufällig und auch nicht mehr zeitgemäß. Er riss sie größtenteils ab und baute ein Barockschloss, das er Schackenborg nannte.

Das Anwesen ist ein Dreiflügelbau mit symmetrisch angelegtem Garten, ursprünglich umrahmt von großen Wirtschaftsgebäuden. Die Längsachse verbindet den Haupteingang mit dem Osttor, die Querachse Torhaus und Reitstall. Vor dem Schloss liegen sechs leichte schwedische Feldschlangen aus Bronze, Teil der reichhaltigen Kriegsbeute des Reichsfeldherrn, vermutlich hier als Salutkanonen verwendet.

Hans Schack wurde 1671 in den Grafenstand erhoben. Zehn Generationen folgten ihm. Gut und Schloss wurden vom Vater auf den Sohn vererbt, die abwechselnd Hans und Otto Didrik hießen. Um 1750 wurde das Schloss im Stil des Rokoko ausgeschmückt. Um 1770 wurden die Wirtschaftsgebäude abgerissen, einzig die rote Mauer auf der nördlichen Seite des Gartens erinnert an sie.

Da der letzte Graf in der 11. Generation keine Aussicht auf Nachkommen hatte, verkaufte er 1978 den Gesamtbesitz dem dänischen Königshaus. 1993 übernahm Prinz Joachim, der zweite Sohn von Königin Margrethe, nach einer gründlichen landwirtschaftlichen Ausbildung Schloss und Gut. Joachim lebt und arbeitet hier als Landwirt.

Der Schlosspark kann zu bestimmten unterschiedlichen Zeiten besichtigt werden.

Zum Schloss gehört der Gastronomiebetrieb Schackenborg Slotskrog.

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste von Burgen, Schlössern und Festungen in Dänemark


54.9427777777788.8088888888889Koordinaten: 54° 56′ 34″ N, 8° 48′ 32″ O