Schlosshotel im Grunewald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlosshotel im Grunewald

Das Schlosshotel im Grunewald im Berliner Ortsteil Grunewald ist ein Luxushotel, das in einer alten und traditionsreichen Villa, dem Palais Pannwitz, untergebracht ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Das selbst für Grunewalder Verhältnisse großzügige Haus wurde 1911 von dem Münchner Prominenten-Anwalt und Kunstsammler Walter von Pannwitz bei dem aus München stammenden, damals in Dresden tätigen Architekten German Bestelmeyer in Auftrag gegeben, jedoch vom Auftraggeber bis ins Detail mitgestaltet. Der Anlass war die Heirat mit seiner früheren Mandantin Catalina Roth sowie um den Kunstsammlungen des Ehepaars einen entsprechenden Rahmen zu verschaffen. Nach zwei Jahren Bauzeit, Anfang 1914, war das Palais im Stil der italienischen Renaissance fertiggestellt, für eine Summe von fünf Millionen Goldmark, eine für damalige Verhältnisse enorme Summe für ein privates Anwesen.

Die Familie von Pannwitz veranstaltete dort großzügige Feste. Auch Kaiser Wilhelm II. soll bei seinen Ausritten in den Grunewald gern im Hause Pannwitz eingekehrt sein. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs folgte die Familie von Pannwitz dem Kaiser ins holländische Exil und erwarb dort das Schloss De Hartekamp bei Bennebroek. Auf einer Reise zu den argentinischen Besitzungen erkrankte und verstarb Walter von Pannwitz im Jahr 1920, wonach für über 20 Jahre das Palais im Grunewald weitgehend unbewohnt blieb. Nach dem Tode des Kaisers emigrierte die dem Nationalsozialismus nicht wohlgesinnte Catalina von Pannwitz in die Schweiz und verkaufte ihr Berliner Anwesen für 1,5 Millionen Reichsmark an den deutschen Staat. Ein Cousin von Walter von Pannwitz sorgte dafür, dass das Gebäude nicht (wie geplant) in ein öffentliches Bürogebäude umgewandelt wurde, sondern unverändert dem damals neu entstandenen Staat Kroatien als Botschaft übergeben wurde.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges verhinderte die deutsche Haushälterin die Plünderung der verlassenen Botschaft durch sowjetische Truppen, indem sie geistesgegenwärtig im Garten die Fahne des befreundeten Staates Jugoslawien hisste. Dadurch wurde die ursprüngliche prunkvolle Innenausstattung des Gebäudes weitgehend erhalten. 1951 pachtete der Gastronom Wolfgang Gehrhus das Gebäude und richtete darin ein Luxushotel ein. In den 1960er- und 1970er-Jahren traf sich alles, was Rang und Namen hatte im Schlosshotel Gehrhus, auch diente es oft als Kulisse für Filmaufnahmen.

Nach dem Tode von Wolfgang Gehrhus 1984 verfiel das Anwesen. 1991 suchte die Stadt Berlin einen Käufer. Eine Gemeinschaft von Berliner Familien erwarb das unter Denkmalschutz stehende Haus und gestaltete es um. Für das Design war Karl Lagerfeld zuständig. 1994 wurde es wiedereröffnet als Schloßhotel Vier Jahreszeiten mit 54 Gästezimmern. 1999 wurde es umbenannt in Schloßhotel Ritz-Carlton Berlin, 2002 in The Regent Schlosshotel Berlin und 2004 in Schlosshotel im Grunewald und 2006 in Alma Berlin – Schlosshotel im Grunewald. Seit Januar 2014 erstrahlt das "Schlosshotel im Grunewald" unter der BR10 Grunewald Betriebs GmbH als Mitglied bei Relais & Châteaux.

Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 bezog die Deutsche Fußballnationalmannschaft im Schlosshotel Quartier, dessen Chefin damals Uta Felgner war.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

52.48032513.274377777778Koordinaten: 52° 28′ 49″ N, 13° 16′ 28″ O