Schmelz (Saar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schmelz
Schmelz (Saar)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schmelz hervorgehoben
49.4344226.845341249Koordinaten: 49° 26′ N, 6° 51′ O
Basisdaten
Bundesland: Saarland
Landkreis: Saarlouis
Höhe: 249 m ü. NHN
Fläche: 58,64 km²
Einwohner: 16.349 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 279 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 66832–66839
Vorwahlen: 06887 (Schmelz, Hüttersdorf und Limbach), 06888 (Dorf), 06881 (Primsweiler), 06874 (Michelbach)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SLS
Gemeindeschlüssel: 10 0 44 117
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
66839 Schmelz
Webpräsenz: www.schmelz.de
Bürgermeister: Armin Emanuel (SPD)
Lage der Gemeinde Schmelz im Landkreis Saarlouis
Frankreich Frankreich Regionalverband Saarbrücken Landkreis Neunkirchen Landkreis St. Wendel Landkreis Merzig-Wadern Rehlingen-Siersburg Wallerfangen Überherrn Dillingen/Saar Saarlouis Wadgassen Bous (Saar) Ensdorf (Saar) Schwalbach (Saar) Saarwellingen Nalbach Schmelz (Saar) LebachKarte
Über dieses Bild

Schmelz ist eine Gemeinde im saarländischen Landkreis Saarlouis.

Geographie[Bearbeiten]

Schmelz liegt im nordsaarländischen Berg- und Hügelland (ca. 200 bis 430 m ü. NN). Der Ort liegt an der Prims. Schmelz ist die bevölkerungsreichste Gemeinde des nördlichen Saarlandes (~ 17.500 Einwohner).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Der Ort gliedert sich in Schmelz (Außen und Bettingen mit Goldbach), Hüttersdorf (mit Buprich), Limbach, Michelbach, Primsweiler und Dorf im Bohnental.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Schmelz besteht erst seit dem 1. April 1937.[2] Am 1. Januar 1974 kamen die bisher selbständigen Gemeinden Dorf, Hüttersdorf, Limbach (Kreis Saarlouis), Michelbach und Primsweiler hinzu.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2014[4]
Wahlbeteiligung: 59,5 %
 %
50
40
30
20
10
0
42,4 %
(+5,1 %p)
41,9 %
(-0,3 %p)
6,5 %
(-0,4 %p)
5,1 %
(-2,0 %p)
2,9 %
(-0,5 %p)
1,2 %
(-2,0 %p)
2009

2014


Die Kommunalwahlen vom 25. Mai 2014 brachten nebenstehendes Ergebnis. Der Gemeinderat setzt sich wie folgt zusammen:[4]

15
14
2
1
1
15 14 
Von 33 Sitzen entfallen auf:


Bürgermeister[Bearbeiten]

  • bis 1991: Konrad Steffen, CDU
  • seit 1991: Armin Emanuel, SPD

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung lautet: „In Silber ein durchgehendes gekerbtes rotes Kreuz, überdeckt mit einem Herzschild, darin in Silber auf grünem Boden ein silbergefugter schwarzer Schmelzofen mit rotem Abstich und oben herausgeschlagener roter Flamme.“

Partnerschaften[Bearbeiten]

  • Mitry-Mory, Frankreich (seit 1972)
  • Astfeld, Gemeinde Sarntal, Südtirol (seit Ende 1971)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Gemeinde Schmelz verläuft die Bundesstraße 268, welche unter anderem die Hauptstadt des Saarlandes (Saarbrücken) mit dem in Rheinland-Pfalz gelegenen Trier verbindet. Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren weitreichende Arbeiten am Straßenverkehrsnetz getätigt, wodurch Schmelz mittlerweile über drei Hauptverkehrskreisel und einen neugestalteten Ortskern verfügt. Außerdem ist die Großgemeinde an das Nahverkehrsnetz des Saar-Pfalz-Bus angebunden, womit den Ortsansässigen Verbindungen in alle größeren Städte der Umgebung zur Verfügung stehen.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Fünf Kindergärten, vier Grundschulen, eine Erweiterte Realschule, Katholische Erwachsenenbildung, Musikschule Schmelz, freie Musikschule Saar [5], freie Kunstschule Schmelz

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Kulturdenkmal Bettinger Mühle ist ein Mühlenensemble mit Mühlengebäude, Wohnhaus, Werkstatt, Backhaus und Scheune, das vom Verein zur Erhaltung der Bettinger Mühle als Kulturzentrum wiederhergestellt wird.
  • Der Mühlenberg bei Bettingen ist vermutlich der Rest einer mittelalterlichen Turmhügelburg.
  • Der Außener Glockenturm ist ein Chorturm einer früheren, möglicherweise romanischen Kirche, aus dem 12. Jahrhundert. Er wurde restauriert und wird nun für religiöse Zwecke genutzt (Standort: Schmelz, Robert-Koch-Straße).
  • Das Naturdenkmal Dicke Eiche ist eine ca. 380 Jahre alte Eiche im Großen Horst. Der Baum ist ein Relikt der Mittelwaldwirtschaft, die bis ca. 1850 betrieben wurde.
  • Die Alte Kirche in Limbach[6] besteht aus vier Bauteilen, die zu verschiedenen Zeiten errichtet worden sind. Der älteste dieser vier Teile ist der spätromanische Turm. Neben einem ähnlichen Turm in der nahegelegenen Gemeinde Siersburg existiert im ganzen Kreis Saarlouis kein Bauwerk irgendwelcher Art, welches ein ähnlich hohes Alter erreicht. Im Buch Die Kunstdenkmäler des Kreises Saarlouis und des Kreises Ottweiler wird das 13. Jahrhundert als Entstehungszeit angegeben. Im 15. Jahrhundert wurde der Turm mit einem gotischen Fenster versehen und im Innern um ein gotisches Gewölbe erweitert. An der Innenwand sind Reste alter Bilder erhalten, die das Martyrium des hl. Sebastian darstellen.
    Turm und Kirche haben den Dreißigjährigen Krieg überstanden. Der an den Turm angebaute Chor der Alten Kirche stammt wahrscheinlich noch aus der Zeit vor dem Dreißigjährigen Krieg.
  • Die Birg bei Limbach ist eine keltische Wallanlage, die sich auf einer Erhebung eines Ausläufers des Großen Horstes befindet.[7]
  • Die Hüttersdorfer Kapelle (Kapellenweg)
  • Die Kapelle auf Marienfried (Renges) wurde 1949 erbaut und 1950 eingeweiht. Gebaut wurde die Kapelle aus Dankbarkeit, da es keine Verletzten bei einem Fliegerangriff auf einen voll besetzten Personenzug gab.
Blick auf Schmelz von der Kapelle

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Schmelz

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Hüttersdorf

Der Jahresniederschlag beträgt 1048 mm und liegt damit im oberen Drittel der von den Messstellen des Deutschen Wetterdienstes erfassten Werte. Über 87 % zeigen niedrigere Werte an. Der trockenste Monat ist der April; am meisten regnet es im Dezember. Im niederschlagreichsten Monat fällt ca. 1,6mal mehr Regen, als im trockensten Monat. Die jahreszeitlichen Niederschlagschwankungen liegen im oberen Drittel. In 67 % aller Orte schwankt der monatliche Niederschlag weniger.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Schmelz – Vergangenheit und Gegenwart. Ein Heimatbuch. Eigenverlag 1973

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schmelz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Saarland.de – Fläche und Bevölkerung – Stand: 31.12.2012 (Basis Zensus 2011) (PDF; 0,02 MB) (Hilfe dazu)
  2. Statistik des Deutschen Reichs, Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, Teil I, Berlin 1939; Seite 278
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 808.
  4. a b Statistisches Amt Saarland, Die Landeswahlleiterin, Gemeinderatswahlen, Schmelz, abgerufen am 14. Juni 2014
  5. freie Musikschule Saar -> Musikschule Michelbach, abgerufen am 20. Juni 2014
  6. Bild vom Turm der Alten Kirche in Limbach
  7. Pläne und Bilder von der Birg bei Limbach