Schmelzwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmelzwasser des Gletschers Jostedalsbreen in Norwegen

Schmelzwasser sammelt sich nach der Kälteperiode aus Schnee- und Eisschmelze in Bächen und Flüssen. Der Abfluss des Wassers führt im Frühjahr und Sommer oft zu Hochwasser oder Überschwemmungen, je nach Ausdehnung des Einzugsgebietes, Temperaturänderungen und hinzukommenden Niederschlägen.

Schmelzwasser in engerem Sinne bezeichnet der Glaziologie das an Gletschern entstehende Wasser (siehe Gletscherschmelze).

Untergliederungen[Bearbeiten]

  • Intraglaziäres Schmelzwasser entsteht in Gletscherspalten des vereisten Bereichs.
  • Subglaziäres Schmelzwasser in Rinnen am Grund des Gletschers. Der gewaltige Druck der Eismassen lässt das Eis schmelzen (siehe Phasendiagramm).
  • Supraglaziäres Schmelzwasser entsteht auf der Gletscheroberfläche durch Wärmeeinwirkung der Sonne oder der Umgebungstemperatur am Zungenende. Aus diesem Wasser entstehen auch sogenannten „Rinnenseen“.
  • Proglaziäres Schmelzwasser bildet sich am Gletschertor und tritt als Gletscherbach aus.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Das Schmelzwasser in Grönland oder in der Antarktis kann zu klimatischen Veränderungen führen. Daneben führt es zur Anhebung des Meeresspiegels. So kann sogar harmloses Schmelzwasser in der Antarktis das Schelfeis sprengen, wie das Schnee- und Eisdatenzentrum (NSIDC) in Boulder (Colorado) feststellte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Schmelzwasser – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen