Schmiedeberg-Plakette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schmiedeberg-Plakette ist die höchste Ehrung der Deutschen Gesellschaft für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT) und wird verliehen für „hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Pharmakologie, der klinischen Pharmakologie und der Toxikologie“. Benannt ist die Auszeichnung nach Oswald Schmiedeberg, der gemeinsam mit seinem akademischen Lehrer Rudolf Buchheim die Pharmakologie als eigenständige Wissenschaftsdisziplin etablierte.

Die Verleihung der Schmiedeberg-Plakette erfolgt ohne festen Rhythmus seit 1956 durch die DGPT beziehungsweise die Deutsche Pharmakologische Gesellschaft als deren Vorläuferorganisation. Verantwortlich für die Vergabe ist die DGPT-Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Präsidiums der Gesellschaft.

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]