Schmogrow-Fehrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Schmogrow-Fehrow führt kein Wappen
Schmogrow-Fehrow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schmogrow-Fehrow hervorgehoben
51.8514.21666666666755Koordinaten: 51° 51′ N, 14° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Spree-Neiße
Amt: Burg (Spreewald)
Höhe: 55 m ü. NHN
Fläche: 30,11 km²
Einwohner: 825 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Postleitzahl: 03096
Vorwahlen: 035603, 035606
Kfz-Kennzeichen: SPN, FOR, GUB, SPB
Gemeindeschlüssel: 12 0 71 341
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 46
03096 Burg(Spreewald)
Webpräsenz: amt-burg-spreewald.de
Bürgermeisterin: Ulrike Ketzmerick (WSF)
Lage der Gemeinde Schmogrow-Fehrow im Landkreis Spree-Neiße
Burg Briesen Dissen-Striesow Döbern Drachhausen Drehnow Drebkau Felixsee Forst Groß Schacksdorf-Simmersdorf Guben Guhrow Heinersbrück Hornow-Wadelsdorf Jämlitz-Klein Düben Jänschwalde Kolkwitz Neiße-Malxetal Neuhausen Peitz Schenkendöbern Schmogrow-Fehrow Spremberg Tauer Teichland Tschernitz Turnow-Preilack Welzow Werben WiesengrundKarte
Über dieses Bild

Schmogrow-Fehrow, niedersorbisch Smogorjow-Prjawoz, ist eine Gemeinde im Landkreis Spree-Neiße in Brandenburg. Sie gehört dem Amt Burg (Spreewald) an, das seinen Verwaltungssitz in der Gemeinde Burg (Spreewald) hat. Im Teil Fehrow hatten 1995 noch 25,7 % der Bevölkerung Sorbischkenntnisse.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Südosten des Landes Brandenburg in der Niederlausitz im angestammten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden. Etwa 700 Meter östlich von Fehrow vereinen sich die Malxe und der Hammergraben zum Großen Fließ, welches den Ort am Südrand in Richtung Westen durchquert.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Ortsteile sind Schmogrow (Smogorjow), Fehrow (Prjawoz) sowie Saccasne (Zakaznja).[3]

Geschichte[Bearbeiten]

1362 wird Fehrow in einer Urkunde erstmals erwähnt. Vom wendischen Begriff smogor für Torf rührt der Name Schmogrow her. Die Schreibweise des Ortes änderte sich im Laufe der Jahrhunderte mehrmals, 1400 Smogro, später Schmogero und Smogorow, ab 1652 Smogrow. Die Gemeinde Schmogrow-Fehrow entstand am 31. Dezember 2001 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Schmogrow und Fehrow.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen seit 1875
Schmogrow-Fehrow:
Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen (2013)
Jahr Einwohner
1875 1.190
1890 1.207
1910 1.062
1925 1.108
1933 1.040
1939 1.047
1946 1.319
1950 1.210
1964 1.036
1971 995
Jahr Einwohner
1981 850
1985 830
1989 898
1990 884
1991 896
1992 901
1993 898
1994 906
1995 921
1996 929
Jahr Einwohner
1997 951
1998 943
1999 986
2000 982
2001 993
2002 1.008
2003 988
2004 979
2005 983
2006 959
Jahr Einwohner
2007 921
2008 885
2009 877
2010 867
2011 852
2012 844
2013

Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons.[5]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Schmogrow-Fehrow setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen, einschließlich des Bürgermeisters.

  • CDU 6 Sitze
  • WG Schmogrow-Fehrow 3 Sitze
  • WG Männerchor Liederkranz 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 26. Oktober 2003)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Schmogrow-Fehrow stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburgs eingetragenen Baudenkmale.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schmogrow-Fehrow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Bundesamt für Naturschutz: Lage von Schmogrow-Fehrow gem. Geodienste. Schutzgebiete in Deutschland. Abgerufen am 5. Mai 2013.
  3. http://www.amt-burg-spreewald.de/res.php?id=164
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001
  5. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons