Schnabelkürzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bei einem Huhn wird der Schnabel kupiert, um Kannibalismus zu verhindern.

Als Schnabelkürzen wird das teilweise Entfernen von Schnabelteilen bezeichnet. Dies kann als tierärztlicher Eingriff bei übermäßigem Schnabelwachstum notwendig sein oder als vorbeugende Maßnahme gegen Kannibalismus in der Massentierhaltung von Hühnervögeln. Bei Letzterem ist meist vom sogenannten Touchieren oder auch Kupieren die Rede.

Therapeutisches Schnabelkürzen[Bearbeiten]

Übermäßiges Schnabelwachstum bei einem Wellensittich – eine medizinische Indikation für das Schnabelkürzen

Das therapeutische Schnabelkürzen ist vor allem bei übermäßigem oder gestörtem Schnabelwachstum notwendig. Es tritt vor allem bei Papageien auf. Die Ursachen sind vielfältig[1]:

  • Haltungsfehler wie ungenügende Klettermöglichkeiten, die zu einer verringerten Abnutzung des Schnabels führen
  • Mangelernährung, vor allem ein Vitaminmangel
  • Leberschäden
  • Trauma
  • Feder- und Schnabelkrankheit der Papageien

Das Schnabelkürzen erfolgt durch Korrekturzangen, Feilen oder Walzenfräser und kann meist auch in wachem Zustand durchgeführt werden. Kommt es zu Blutungen, muss eine sorgfältige Blutstillung mit Adrenalin-Tupfern oder Eisen(III)-chlorid erfolgen.[1]

Massentierhaltung[Bearbeiten]

Hahn mit kupiertem Schnabel

Bei der Geflügelhaltung von Hühnern und Puten in großer Gruppen stellt Kannibalismus ein wirtschaftliches Problem dar.[2] Durch das Schnabelkürzen wird Kannibalismus so verhindert. Das Schnabelkürzen ist ein übliches Vorgehen. Die Spitzen der Schnäbel werden durch heiße Klingen oder durch Laser abgetrennt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Touchieren – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Michael Pees: Leitsymptome bei Papageien und Sittichen. Enke, 2. Aufl. 2011, ISBN 978-3-8304-1084-3, S. 182–199.
  2. Fries, R. und Flisikowski, K., Hans Eisenmann-Zentrum, TU-München, Molekulargenetik des Federpickens bei Legehennen, 2009
  3. Albert-Schweitzer-Stiftung: Kritischer Bericht zum Thema Schnabelkürzen