Schnabelkanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Etruskische Schnabelkanne

Als Schnabelkanne bezeichnet man eine Kanne mit lang ausgezogener Mündung.

Die ältesten Funde dieser Gefäßform stammen aus der Bronzezeit, aus der Latènezeit und aus dem kretominoischen Kulturraum.

Die Kelten übernahmen die Form der Schnabelkannen von den Etruskern. Sie importierten sie und fingen an diese zu kopieren und nach eigenem Stilempfinden weiterzuentwickeln. Sie waren meistens aus Bronze oder Ton gefertigt. Die bekanntesten keltischen Bronzeschnabelkannen stammen vom hessischen Glauberg und vom Dürrnberg bei Hallein in Österreich, die als keltische Weiterentwicklung gelten. Dort wurden auch eine große Anzahl tönerner Kannen gefunden.

Besonders bekannte Schnabelkannen wurden in der neueren Zeit in Siegburg hergestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]