Schneider-Trophy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Schneider-Trophy

Die Schneider-Trophy – offizielle Bezeichnung „Coupe d’Aviation Maritime Jacques Schneider“, auch Schneider Cup (Schneider-Pokal) genannt – war ein Rennen für Wasserflugzeuge. Er wurde 1911 durch den Franzosen Jacques Schneider, einen Ballonfahrer und Flugzeugliebhaber, ins Leben gerufen.

Ursprünglich vorgesehen, um die technische Entwicklung im Bereich der zivilen Luftfahrt zu fördern, entwickelte sich der Cup in der Folgezeit schnell zu einem Wettbewerb, an dem ausschließlich für Rennzwecke entwickelte Maschinen teilnahmen.

Teilweise wurden die Veranstaltungen, die auf einem Dreieckskurs von anfangs 280 km, später 350 km, stattfanden, von über 200.000 Zuschauern beobachtet.

Die Regeln des Schneider Cups sahen vor, dass ein Luftsportverein, der 3 Rennen innerhalb von 5 Jahren für sich entscheiden konnte, den Pokal behalten durfte; der Pilot erhielt ein Preisgeld in Höhe von 75.000 französischen Franc.

Jedes Rennen wurde in dem Land ausgerichtet, aus dem der Vorjahresgewinner stammte. Ausrichter war zusammen mit dem Vorjahresgewinnerland die Fédération Aéronautique Internationale.

Die teilnehmenden Vereine durften bis zu 3 Piloten mit der gleichen Anzahl an Ersatzstartern stellen.

Chronik der Rennen[Bearbeiten]

Gewinner der Trophy 1914
Jahr Ort Siegerflugzeug Nationalität Pilot Geschwindigkeit (km/h)
1913 Monaco Deperdussin Monocoque Frankreich Maurice Prevost 73,56
1914 Monaco Sopwith Tabloid Großbritannien Howard Pixton 139,74
1920 Venedig, Italien Savoia S.12 Italien Luigi Bologna 170,54
1921 Venedig, Italien Macchi M.7bis Italien Giovanni de Briganti 189,66
1922 Neapel, Italien Supermarine Sea Lion II Großbritannien Henri Biard 234,51
1923 Cowes, Großbritannien Curtiss CR-3 USA David Rittenhouse 285,29
1925 Baltimore, USA Curtiss R3C-2 USA James Doolittle 374,28
1926 Hampton Roads, USA Macchi M.39 Italien Mario de Bernardi 396,69
1927 Venedig, Italien Supermarine S.5 Großbritannien Sidney Webster 453,28
1929 Calshot Spit, Großbritannien Supermarine S.6 Großbritannien Henry Waghorn 528,89
1931 Calshot Spit, Großbritannien Supermarine S.6B Großbritannien John Boothman 547,31

Trainingsunfälle[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den Wettbewerben, die von schweren Unfällen verschont blieben, verunglückten bei den Vorbereitungen von 1923 bis 1931 zehn Piloten tödlich.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Schneider Trophy. Pierre Pécastaingts, 13. Mai 1996, abgerufen am 28. November 2013 (englisch).