Schnellfahrstrecke Peking–Guangzhou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peking–Guangzhou
Strecke der Schnellfahrstrecke Peking–Guangzhou
Streckenlänge: 2105 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 50 Hz, 25 kV ~
Maximale Neigung: 20 
Minimaler Radius: Regelwert: 9000 m
Ausnahmewert 7000 m
Höchstgeschwindigkeit: 350 km/h
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0 Peking West
Bahnhof, Station
59 Zhuozhou Ost
Bahnhof, Station
84 Gaobeidian Ost
Bahnhof, Station
139 Baoding Ost
Bahnhof, Station
200 Dingzhou Ost
Bahnhof, Station
244 Shijiazhuang Flughafen
Bahnhof, Station
280 Shijiazhuang Süd
Bahnhof, Station
323 Gaoyi West
Bahnhof, Station
384 Xintai Ost
Bahnhof, Station
437 Handan Ost
Bahnhof, Station
497 Anyang Ost
Bahnhof, Station
542 Hebi Ost
Bahnhof, Station
595 Xinxiang Ost
Bahnhof, Station
663 Zhengzhou Ost
Bahnhof, Station
595 Xinzheng Ost
Bahnhof, Station
744 Xuchang Ost
Bahnhof, Station
799 Luohe West
Bahnhof, Station
864 Zhumadian West
Bahnhof, Station
917 Minggang Ost
Bahnhof, Station
960 Xinyang Ost
Bahnhof, Station
1024 Xiaogan Nord
Bahnhof, Station
Hengdian Ost
Bahnhof, Station
1136 Wuhan
Bahnhof, Station
1237 Wulongquan Ost
Bahnhof, Station
1221 Xianning Nord
Bahnhof, Station
1264 Chibi Nord
Bahnhof, Station
1346 Yueyang Ost
Bahnhof, Station
1416 Miluo Ost
Tunnel bzw. Unterführung unter Wasserlauf
Tunnel
Bahnhof, Station
1484 Changsha Süd
Bahnhof, Station
1524 Zhuzhou West
Bahnhof, Station
1591 Hengshan West
Bahnhof, Station
1632 Hengyang Ost
Bahnhof, Station
1687 Leiyang West
Bahnhof, Station
1687 Chenzhou West
Bahnhof, Station
1766 Lechang Ost
Bahnhof, Station
1896 Shaoguan
Bahnhof, Station
1966 Yingde West
Bahnhof, Station
2021 Qingyuan
Bahnhof, Station
2060 Guangzhou Nord
Tunnel bzw. Unterführung unter Wasserlauf
Jin Shazhou Tunnel 4500 m
Kopfbahnhof – Streckenende
2105 Guangzhou Süd

Die Schnellfahrstrecke Peking–Guangzhou, auch als Jinggang PDL (chinesisch 京广高速铁路Pinyin Jīng Guǎng gāosù tiělù oder abgekürzt chinesisch 京广高铁Pinyin Jīng Guǎng gāotiě) bezeichnet ist eine der vier Nord-Süd-Achsen im geplanten chinesischen Hochgeschwindigkeitsnetz und Teil der Schnellfahrstrecke Peking–Hongkong.[1] Die Strecke verbindet die Hauptstadt Peking mit der südchinesischen Stadt Guangzhou und führt dabei durch die Provinzen Hebei, Henan, Hubei, Hunan und Guangdong. Über den 142 km langen Guangzhou–Shenzhen–Hong Kong Express Rail Link ist auch Hongkong an diese Strecke angebunden.

Sie ist derzeit die längste Eisenbahn-Schnellfahrstrecke der Welt.

Die Strecke ist seit dem 26. Dezember 2012 in Betrieb. Die Reisezeit auf der 2298 km langen Strecke konnte mit den 300 km/h schnellen Hochgeschwindigkeitszügen von zwanzig auf acht Stunden verkürzt werden.[2][3] Sie ist nach der Schnellfahrstrecke Peking–Shanghai die zweite Nord-Süd-Achse im chinesischen Hochgeschwindigkeitsnetz, die in Betrieb ging.

Streckenabschnitte[Bearbeiten]

Schnellfahrstrecke Peking–Wuhan[Bearbeiten]

Der Bau des 281 km langen Abschnittes Beijing-Shijiazhuang begann am 7. Oktober 2008. Am 25. Juli 2012 waren die Gleise fertig verlegt.[4] Der Abschnitt Anyang–Zhengzhou ist seit dem 1. April 2012 im Probebetrieb[5], der Abschnitt Zhengzhou–Wuhan seit dem 26. August 2012.[6] Die Eröffnung Zhengzhou–Wuhan erfolgte am 28. September 2012.[7] Die verbleibende Strecke Zhengzhou–Shijiazhuang–Peking wurde am 26. Dezember 2012 eröffnet, womit die Strecke durchgängig von Peking bis Guangzhou in Betrieb ist.[2]

Schnellfahrstrecke Wuhan–Guangzhou[Bearbeiten]

Am 26. Dezember 2009 wurde der 1068.6 km lange[8] südliche Streckenabschnitt zwischen Wuhan und Guangzhou mit 18 Bahnhöfen in Betrieb genommen, mit dessen Bau am 23. Juni 2005 begonnen wurde.[8] Bei Versuchsfahrten wurde eine Spitzengeschwindigkeit von 394 km/h erreicht. Aufgrund der schwierigen Streckenmorphologie bestehen 65 % des Abschnitts zwischen Wuhan und Guangzhou aus Brücken und Tunneln. Eine besondere Herausforderung war der Bau des 4500 Meter langen Jin Shazhou Tunnels unter dem Perlfluss bei Guangzhou. Das Bauwerk weist teilweise nur sechs Meter Überdeckung auf und musste inmitten von besiedeltem Gebiet erstellt werden[9]. Die Baukosten der gesamten Strecke betrugen ungefähr 17 Milliarden US-Dollar.[8]

Die Strecke wird mit einer Geschwindigkeit von 350 km/h befahren. China nimmt damit für sich in Anspruch, den schnellsten Zug der Welt zu besitzen.[10] Express-Züge ohne Zwischenhalt benötigen für die Strecke zwischen Wuhan und Guangzhou knapp drei Stunden und erreichen damit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 313 km/h. Eingesetzt werden Züge der Baureihen CRH2 und CRH3.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  M. Kreutzer, U. Schröck: 1000 km Neubaustrecke für Hochgeschwindigkeits-Eisenbahn Guangzhou-Wuhan. In: Bautechnik. Jahrgang 84, Nr. 8, 2007, S. 583–586 (Artikel kostenpflichtig abrufbar).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schnellfahrstrecke Peking–Guangzhou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Bringshaw: China builds world's largest HS network. In: International Railway Journal , Band 49, Heft 8, August 2009, S. 20–22.
  2. a b China eröffnet längste Hochgeschwindigkeitszugstrecke der Welt. dpa, 25. Dezember 2012, abgerufen am 26. Dezember 2012.
  3. 京广高铁今日正式运营 贯通28城市全程8小时. Beijing-Guangzhou high-speed rail opens officially operating through 22 cities in 8 hours. news.qq.com, 26. Dezember 2012, abgerufen am 26. Dezember 2012 (chinesisch).
  4. Beijing-Shijiazhuang passenger dedicated rail line completes track-laying. Regierung der Hebei Provinz, 26. Juli 2012, abgerufen am 2. September 2012.
  5. Shenzhen and Beijing to be linked with nine-hour trains. Shenzhen Post, 7. August 2012, abgerufen am 2. September 2012.
  6. Train trip to Zhengzhou to take about six hours. Shenzhen Daily, 29. August 2012, abgerufen am 2. September 2012.
  7. Zhengzhou - Wuhan high speed line opens. Railway Gazette, 4. Oktober 2012, abgerufen am 5. Oktober 2012.
  8. a b c The Wuhan-Guangzhou High-Speed Passenger-Dedicated Line (PDL). In: Offizielle englische Webseite der Hunan Provinz. Hunan Provinz, abgerufen am 10. April 2013.
  9. Jin Shazhou-Tunnel. eines der anspruchsvollsten Tunnelprojekte in China. SSF Ingenieure, abgerufen am 31. Dezember 2012 (PDF; 718 kB).
  10. Schnellster Zug der Welt nimmt in China Betrieb auf. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 300 vom 28. Dezember 2009, S. 14.