Schnellplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schnellplan war ein am 13. August 1938 vom Reichsamt für Wirtschaftsausbau beschlossener deutscher Rüstungsplan. Er diente zur Vorbereitung des Zweiten Weltkrieges. In ihm wurde befohlen, die Kapazitäten der Pulver-, Sprengstoff- und Kampfstoffproduktion auf die Höhe des maximalen Ausstosses des Ersten Weltkrieges zu erhöhen.

Der Plan[Bearbeiten]

Ausbauziele des Schnellplans (Angaben in Monatstonnen)
Bereich Ziel
1939
Ziel
1941
Max.
1. WK
Ist Nov.
1939[1]
Pulver 13.250 16.700 13.000 6.800
Sprengstoff 13.600 18.600 14.000 12.700
Kampfstoff 2.900 7.500 3.000 -

Mit dem Schnellplan wurde die Kriegsbereitschaft der deutschen Industrie für den Herbst 1939 zugesichert. Der Schnellplan war der Bestandteil des Wehrwirtschaftlichen neuen Erzeugungsplanes (auch Krauchplan oder Carinhallplan genannt). Ausgearbeitet wurde der Schnellplan von Carl Krauch (Vorstandsmitglied der I.G. Farben). Neben Mineralöl, synthetischem Kautschuk, Aluminium und Magnesium sollte vor allem die Produktion von Sprengstoff, Pulver und Kampfstoffen nicht nur sichergestellt, sondern auch erheblich gesteigert werden.

Das Dokument über den Schnellplan war Beweisstück im I.G.-Farben-Prozess mit der Nummer NI-8797.

Dem Historiker Dietrich Eichholtz zufolge legte Hitler aufgrund dieses Dokumentes den Kriegsbeginn auf das Jahr 1939 fest. Bis Ende 1939 hatte das Deutsche Reich weder die vorgesehene volle Kriegsbereitschaft erreicht, noch die angestrebte Autarkie.

Abgelöst wurde der Schnellplan durch den „Orangeplan“ vom 6. Dezember 1939. Er sah die Verdreifachung der Sprengstoffproduktion auf 55.050 Monatstonnen, und die Steigerung der Pulverproduktion auf 18.970 Monatstonnen schrittweise bis 1942 vor.[2]

Erreicht wurde bis 1945 eine Gesamtkapazität an Sprengstoff von 32.000 Monatstonnen.[3]

Originaltext[Bearbeiten]

„Mit dem Schnellplan ist nach Ansicht der beteiligten Stellen sowie der durchführenden Industrie die maximale Steigerungsmöglichkeit bis Herbst 1939 erschöpft.
Der Schnellplan ist im einzelnen abgeglichen und volle Übereinstimmung erzielt zwischen
OKW (Wstb), OKH (Wa A), Dr. Krauch.
Der vorliegende Schnellplan ist ab jetzt die gemeinsame Grundlage des weiteren Vorgehens aller beteiligten Stellen.
Bis Ende 1939 wird nach dem Schnellplan die Kapazität so weit erhöht, daß auf allen Gebieten praktisch die größte im Weltkrieg noch erzielte deutsche Erzeugungsmöglichkeit erreicht wird
[...]
Die Durchführung des Schnellplans ist nur möglich, wenn ganz besondere (kriegsmäßige) Vollmachten der für die Durchführung verantwortlichen Stelle gegeben werden.“[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Georg Thomas: Geschichte der deutschen Wehr- und Rüstungswirtschaft (1918-1943/45). Boppard am Rhein 1966, S. 176.
  2. Wolfgang Bleyer et al., Deutschland 1939 bis 1945, Deutschland während des zweiten Weltkrieges, Berlin 1975, S. 102 f.
  3. J. Preuß, R. Haas: Die Standorte der Pulver-, Sprengstoff-, Kampf- und Nebelstoffabriken im ehemaligen Deutschen Reich. In: Geographische Rundschau 39 (10), S. 578-584. Zit. n.: http://www.r-haas.de/V16.html
  4. Dietrich Eichholtz, Wolfgang Schumann: Anatomie des Krieges. Neue Dokumente über die Rolle des deutschen Monopolkapitals bei der Vorbereitung und Durchführung des Zweiten Weltkrieges. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin (Ost) 1969, S. 188 f.