Schneur Salman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salman im Jahre 1798

Rabbiner Schne'ur Salman von Liadi (hebräisch ‏שניאור זלמן מליאדי‎) (* 4.jul./ 15. September 1745greg. in Ljosna; † 15.jul./ 27. Dezember 1812greg. in Hadicz) war der Begründer der chassidischen Chabad-Lubawitsch-Bewegung.

Sein Lehrer, Dow Bär von Mesritsch, war einer der Schüler von Israel ben Elieser (auch bekannt als der Baal Schem Tow), des Begründers des Chassidismus. Der Sohn von Schneur Salman, Dovber Schneuri, verlegte den Sitz der von seinem Vater gegründeten Bewegung in die Stadt Lubawitsch im heutigen Weißrussland. Hier blieb die Chabad-Lubawitsch-Bewegung bis zum Jahre 1915.

Schneur Salman veröffentlichte eine systematische Zusammenfassung der chassidischen Philosophie, bekannt als Tanja[1], im Jahre 1797. Außerdem verfasste er Schulchan Aruch haRav[2], seine Version des klassischen Schulchan Aruch, in dem halachische Entscheidungen und ihre Begründungen ausgeführt werden.

Der Name Schneor bedeutet auf Hebräisch „Zwei Lichter“. Retrospektiv wurde sein Name auf seine zwei Hauptwerke bezogen – Schulchan Aruch HaRav auf dem Gebiet der Halacha und Das Buch Tanja auf dem Gebiet der Kabbala. Sein Vater Baruch war ein Nachkomme des Prager Rabbiners und Philosophen Judah Löw.

1760 heiratete Schneor Salman Sterna, die Tochter des Magnaten Jehuda Lejb Segal aus Witebsk. 1764 reiste er erstmals zum Studium zu Rabbi Dow Bär von Mesritsch. 1767 übernahm er die Stelle des Maggid in der Gemeinde Ljosna (Russisch: Лёзна, Weißrussisch: Лиозно). 1770 begann er auf Anweisung von Dow Bär mit der Arbeit an seinem halachischen Werk Schulchan Aruch. Zur besseren Unterscheidung des gleichnamigen Schulchan Aruch von Rabbi Josef Karo wird das Werk von R. Schneor Salman „Schulchan Aruch HaRav“ genannt. 1772 begann er mit der Formulierung der Grundlehren der Chabad-Philosophie; 1773–1778 etablierte er eine Jeschiwa für ausgewählte Gelehrte in der Stadt Ljosna, wo er lebte und lehrte. 1794 veröffentlichte er (vorerst anonym) sein erstes halachisches Werk Hilchot Talmud Tora („Die Gesetze des Torastudiums“), das später als Teil des Schulchan Aruch HaRav gedruckt wurde. 1797 veröffentlichte er sein religionsphilosophisches Hauptwerk, das Buch Tanja. 1803 veröffentlichte er einen Siddur (Gebetbuch), der dem Ritus von Isaak Luria folgt. 1812 flüchtete er mit seiner Familie und einigen Schülern vor den herannahenden Truppen Napoleons und verstarb am 24. Tevet 5573 (27. Dezember 1812) im Dorf Hadicz im Distrikt Poltova, wo auch sein Grab liegt.[3] Er hinterließ eine große Gemeinde von Schülern, Anhängern, Gelehrten und Rabbinern, die seine Ideen und Bewegung fortführten.

Seit 1972 findet jährlich ein Treffen der Nachkommen von Rabbi Schneur Salman statt (כינוס הצאצאים).

1980 erschien das Buch Sefer Ha-Zezaim (ספר הצאצאים), das biografische Angaben zu mehreren hundert Nachkommen von R. Schneur Salman enthält. 2007 wurden für eine Neuauflage des Buches biografische Angaben zu knapp 6000 Nachkommen gesammelt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Schneor Salman von Ljadi: Das Buch Tanja. Ins Dt. übersetzt von Levi Sternglanz, Wien 2000, ISBN 0-8266-6124-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Das Buch Tanja, ins Deutsche übertragen von Levi Sternglanz unter der Leitung von Rabbiner Jacob I. Biderman, Kehot Publication Society, Wien 2000, 486 Seiten, ISBN 0-8266-6124-6
  2. Rabbi Schneor Salman von Ljadi, Schulchan Aruch, Revised Edition, 6 Bd. + Mafteach Inyanim, New York 2006, ISBN 0-8266-5199-2 (Set)
  3. Biografische Daten laut Das Buch Tanja (Dt. Übersetzung), Wien 2000, S. 460; ISBN 0-8266-6124-6; und laut HaYom Yom, Bilingual edition Hebrew-English, New York 1994, ISBN 0-8266-0670-9, S. A8-A9
  4. Kfar Chabad Magazine, 28. Dezember 2007; hier online, abgerufen am 31. Dezember 2007