Schnickschnack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Schnickschnack
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) 1975–1977
Länge 45 bzw. 30 Minuten
Genre Spielshow
Moderation Klaus Wildbolz
Erstausstrahlung 15. April 1975 auf ARD

Schnickschnack[1] war eine deutsche Spielshow, die 1975 bis 1977 von der ARD produziert und ausgestrahlt wurde. Die erste Ausgabe lief am 15. April 1975. Die 45-minütige Show wurde zunächst unregelmäßig dienstags im Abendprogramm gezeigt. Später, nach Kürzung der Sendezeit auf 30 Minuten, wurde die Sendung auf den Samstagnachmittag verlegt. Moderator der Show war Klaus Wildbolz. Die Regie hatte Frank Strecker.[2]

Das Konzept der Show basierte auf dem amerikanischen Showformat The Match Game. Unter diesem Titel waren zuvor einige Testsendungen im Regionalprogramm Südwest 3 ausgestrahlt worden.

Die Spielshow wurde 1991 von Sat.1 unter dem Titel Punkt Punkt Punkt adaptiert.

Das Spielprinzip[Bearbeiten]

Es spielten jeweils zwei Kandidaten mit den anwesenden, sechs prominenten Rategästen. Der Moderator gab einen Satz vor und ersetzte ein Wort durch den Begriff Schnickschnack. Beispiel: Peter traute sich ohne seinen Schnickschnack nicht mehr nach Hause.

Die sechs Prominenten schrieben dann Begriffe auf, die ihrer Meinung nach in die Lücke passten. Dabei achteten die Prominenten natürlich darauf, dass die Begriffe lustig oder gar albern waren. Die Kandidaten mussten anschließend die Begriffe der Prominenten erraten. Für jede Übereinstimmung gab es Punkte.

Zum Spielprinzip gehörte auch der Superschnickschnack. Hier wurde von Wildbolz der Teil eines Begriffes genannt, z. B. Kinder-Schnickschnack. Die Kandidaten ergänzten den Begriff dann z. B. mit Kinderwagen, Kindergeld, Kinderlied. Der Begriff, der in einer Umfrage am häufigsten genannt wurde, war der Superschnickschnack. Diesen galt es zu erraten.

Zu den prominenten Teilnehmern gehörten unter anderem Hellmut Lange, Wolfgang Spier, Mary Roos, Caterina Valente, Karl Dall, Heinz Schenk, Klaus Havenstein, Edith Hancke, Vivi Bach, Beate Hasenau, Elke Sommer und Roberto Blanco.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.fernsehserien.de/index.php?suche=Schnickschnack
  2. http://www.presseportal.de/pm/7169/126310/schauspieler-und-regisseur-frank-strecker-gestorben