Schochen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt einen Berg in den Allgäuer Alpen. Außerdem ist Schochen eine Einöde im Markt Ronsberg im Landkreis Ostallgäu in Bayern, siehe Schochen (Ronsberg).
Schochen
Schochen-Nordrücken zwischen Großem Wilden und Höfats

Schochen-Nordrücken zwischen Großem Wilden und Höfats

Höhe 2100 m
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Daumengruppe, Allgäuer Alpen
Dominanz 0,8 km → Laufbacher Eck
Schartenhöhe 60 m ↓ Einschartung zum Lachenkopf
Koordinaten 47° 24′ 0″ N, 10° 22′ 0″ O47.410.3666666666672100Koordinaten: 47° 24′ 0″ N, 10° 22′ 0″ O
Schochen (Bayern)
Schochen
Erstbesteigung durch Einheimische

Der Schochen ist ein 2100 m hoher Grasberg in den Allgäuer Alpen.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Er liegt östlich von Oberstdorf, zwischen dem Lachenkopf und dem Kleinen Seekopf.

Die Schartenhöhe des Schochens beträgt mindestens 60 Meter[1], seine Dominanz 800 Meter, wobei jeweils der Lachenkopf Referenzberg ist.[2][3]

Besteigung[Bearbeiten]

Dicht unterhalb des Gipfels des Schochens verläuft auf der West- und Südseite der Höhenweg vom Edmund-Probst-Haus zum Prinz-Luitpold-Haus. Von diesem kann der Gipfel über steile Gras- und Schrofenhänge unschwierig (Trittsicherheit erforderlich) erreicht werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thaddäus Steiner: Allgäuer Bergnamen, Lindenberg, Kunstverlag Josef Fink, 2007, ISBN 978-3-89870-389-5
  • Thaddäus Steiner: Die Flurnamen der Gemeinde Oberstdorf im Allgäu, München, Selbstverlag des Verbandes für Flurnamenforschung in Bayern, 1972
  • Zettler/Groth: Alpenvereinsführer Allgäuer Alpen. München, Bergverlag Rudolf Rother 1984. ISBN 3-7633-1111-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schochen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genauer Wert nicht bekannt, angegebener Wert ist ein Mindestwert (kann bis um 39 Meter höher sein). Ermittelt wurde er aus dem nicht optimal nachvollziehbaren Abstand der Höhenlinien (20 Höhenmeter) in einer topografischen Karte (Maßstab 1:25.000).
  2. Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern: BayernViewer 2.0. Abgerufen am 16. Januar 2011.
  3. Kompass Karten: Oberstdorf, Kleinwalsertal (1:25.000). Innsbruck 2009. ISBN 978-3-8549-1231-6.