Schokoladengurami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schokoladengurami
Sphaerichthys osphromenoides.jpg

Schokoladengurami (Sphaerichthys osphromenoides)

Systematik
Ordnung: Anabantiformes
Unterordnung: Labyrinthfische (Anabantoidei)
Familie: Osphronemidae
Unterfamilie: Luciocephalinae
Gattung: Sphaerichthys
Art: Schokoladengurami
Wissenschaftlicher Name
Sphaerichthys osphromenoides
Canestrini, 1860

Der Schokoladengurami (Sphaerichthys osphromenoides (Syn.: Osphromenus malayanus), Duncker, 1904) ist ein Fisch aus der Unterordnung der Labyrinthfische. Seine Heimat ist der südliche Abschnitt der malaiischen Halbinsel und die indonesischen Inseln Sumatra und Borneo. Seinen Namen verdankt er der dunkelbraunen Färbung.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Schokoladengurami wird maximal 6 cm groß und hat einen relativ kurzen und hohen, seitlich stark abgeflachten Körper. Der Kopf ist spitz. Er ist schokoladenbraun bis rotbraun gefärbt und schimmert in einigen Fällen schwach grünlich. Jungfische zeigen an den Körperseiten eine deutlich sichtbare Längsbinde. Ausgewachsene Tiere haben mehrere, unregelmäßig angeordnete hellgelbe bis weißliche Querbinden. Die Flossen sind braun mit hellen Rändern und oftmals dunkel gefleckt. Die Rückenflosse der Weibchen ist weniger spitz ausgezogen.

Der zweite Flossenstrahl der Bauchflosse ist stark verlängert.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Schokoladengurami kommt in seiner Heimat in Gräben und Tümpeln in sehr mineralarmen, durch Huminsäuren kaffeebraun gefärbten Wasser vor. Er hält sich dort ufernah unterhalb der schützenden Ufervegetation auf. Wasserpflanzen sind in seinen Heimatgewässern nicht anzutreffen. Die Wassertemperatur liegt bei etwa 30 bis 32°C, der pH-Wert bei 5,5 bis 6,5, die Wasserhärte bei 0,5 bis 5°dH und der Leitwert bei 15 μS. Er ernährt sich vor allem von Anflugnahrung (kleine Insekten und Spinnentiere, die auf die Wasseroberfläche fallen). Der Schokoladengurami ist ein Maulbrüter. Die etwa 80 gelblichen Eier werden vom Weibchen ins Maul genommen. Die Jungfische verlassen das Maul nach 8 bis 12 Tagen.

Aquarienhaltung[Bearbeiten]

Der Schokoladengurami wurde erstmals 1905 zur aquaristischen Haltung nach Deutschland eingeführt, erneut 1934 und 1957 in die DDR. Für die Haltung in Süßwasseraquarien ist er aufgrund seiner Ansprüche an die Wasserqualität nur bedingt geeignet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schokladengurami – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien