Scholz & Friends

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scholz & Friends Group GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1981
Sitz Berlin, Hamburg, Düsseldorf
Leitung Frank-Michael Schmidt,
Vorsitzender
Mitarbeiter ~800 [1]
Umsatz 93,12 Mio (2006) [2]
Branche Werbung
Website www.s-f.com

Die Scholz & Friends Group GmbH ist eine der größten Werbeagenturen Europas. Die Agentur wurde 1981 von Jürgen Scholz, Uwe Lang und Michael Menzel in Hamburg gegründet. Zur Gruppe gehören auch Unternehmungen mit PR- und anderen Kommunikations-Dienstleistungen. Die Hauptsitze befinden sich im Hackeschen Quartier in Berlin-Mitte sowie im Hanseatic Trade Center in Hamburg. Scholz & Friends gehört zur Commarco, die im April 2011 von WPP Group erworben wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

1985 verkauften die Gründer die Agentur an das internationale Netzwerk Bates - das im gleichen Jahr wiederum an Saatchi & Saatchi bzw. Cordiant verkauft wurde. Jürgen Scholz zog sich 1992 aus der Geschäftsleitung zurück. 2003 erwarben ca. 40 Führungskräfte angesichts einer drohenden Übernahme das Eigentum am Unternehmen durch ein Management-Buy-out. Die Klein-Anleger wurden per Squeeze-out abgefunden.

Gegenwart[Bearbeiten]

Heute hat „Scholz & Friends“ ca. 800 Angestellte an verschiedenen Standorten in Europa. Die Gruppe hat Büros in Hamburg, Berlin, Frankfurt, Düsseldorf und Ableger in mehreren Großstädten Europas (z. B. Prag, Rom, Warschau und Zürich).

Im Rahmen einer strategischen Allianz arbeitete Scholz & Friends zeitweise mit Lowe Worldwide zusammen. Lowe Worldwide vertrat Scholz & Friends auf internationalen Märkten, auf denen die Agenturgruppe selbst nicht vertreten war, insbesondere in Asien sowie Nord- und Südamerika. Seit April 2011 gehört Scholz & Friends zur weltweit agierenden Kommunikationsholding WPP.

Der Umsatz lag 2007 bei rund 77 Millionen Euro. Nach der Vereinigung mit der United Visions AG war sie zeitweilig an der Frankfurter Börse vertreten, um sich von der im wirtschaftlichen Niedergang befindlichen Cordiant-Gruppe unabhängig zu machen. Seit November 2005 ist die Firma an keiner Börse mehr notiert.

Die Agentur hat wiederholt Kreativ-Preise wie „Löwen“, diverse ADC-Nägel oder beim Clio gewonnen.

In der Berliner Niederlassung der Agentur, Scholz & Friends Berlin GmbH, ist 2012 erstmals ein Betriebsrat gewählt worden. Dies war offenbar eine Reaktion auf Kündigungen im Jahr 2011. [3]

Bekannte Kampagnen (Auswahl)[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Kritik erntete die Agentur im März 2012, als über Twitter und Facebook eine nie veröffentlichte Steakhausketten-Reklame aus dem Jahre 2009 ihren Weg in die Öffentlichkeit fand. Werbesprüche wie "Tofu ist schwules Fleisch" und "Wenn man Tiere nicht essen soll, warum sind sie dann aus Fleisch?" hatten der Agentur bei der jährlichen Preisverleihung des ADC 2009 eine Auszeichnung in Silber eingebracht, wurden jedoch als geschmacklos, homophob oder machohaft kritisiert.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatScholz & Friends, Über uns. Abgerufen am 20. Januar 2011.
  2. Elektronischer Bundesanzeiger, 5. November 2007, Konzernabschluss zum 31. Dezember 2007
  3. Mitarbeiter gründen Betriebsrat, W&V Februar 2012.
  4. Die politischen Strategien der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (PDF; 683 kB), Rudolf Speth, August 2004.
  5. "Das neue Herz Europas", Stuttgarter Zeitung, März 2008.
  6. Geschmacklose Werbung sorgt nach Jahren für Ärger, Spiegel online, 21. März 2012.