Schomron (Regionalverwaltung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schomron (Regionalverwaltung)
מועצה אזורית שומרון,
ShomronRegCouncil.jpg
Das Gebäude der Regionalverwaltung
Gebiet: Westjordanland
(Judäa und Samaria)
Gemeindeart: Regionalverwaltung
Gegründet: 1979
Koordinaten: 32° 14′ N, 35° 20′ O32.23072777777835.329575Koordinaten: 32° 13′ 51″ N, 35° 19′ 46″ O
Fläche: 2.800 km²
 
Einwohner: 23.600 (2012)
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner je km²
 
Bürgermeister: Gerschon Mesika
Schomron (Regionalverwaltung) (Palästinensische Autonomiegebiete)
Schomron (Regionalverwaltung)
Schomron (Regionalverwaltung)

Schomron (hebräisch ‏ מועצה אזורית שומרון,ן‎, Mo'atza Azorit Shomron) ist eine israelische Regionalverwaltung in Samaria im Westjordanland. Der Sitz der Verwaltung ist in Elon More.

Lage[Bearbeiten]

Schomron liegt im nördlichen Westjordanland, in den Hügeln Samarias.

Die Regionalverwaltung ist aufgrund der Größe in drei geografische Regionen eingeteilt:

  • Nord-Samaria mit einer Gesamtbevölkerung von etwa 2000 Einwohnern, besteht aus den Siedlungen: Chermes, Chinanit, Mevo Dotan, Reichan und Schaked. Auch die im Jahr 2005 aufgegebenen Siedlungen Ganim , Kadim , Chomes und Sa Nur liegen dort.
  • Zentral-West Samaria mit einer Gesamtbevölkerung von rund 18.000 Einwohnern, besteht aus den Siedlungen Alei Zahav, Awnei Chefetz , Barkan, Etz Efraim, Einav, Jakir, Kirjat Netafim, Ma'ale Schomron, Nofim, Pedu'el, Revava, Sal'it, Scha'arei Tikwa, Schavei Schomron und Tzufim
  • Bergregion mit einer Gesamtbevölkerung von rund 4 000 Einwohnern. Ein Block mit 3000 Einwohnern liegt in der Nähe von Nablus und besteht aus den Siedlungen Elon More, Bracha, Itamar und Jitzhar, der andere Block weiter südlich mit rund 1000 Einwohnern in den Siedlungen Kfar Tapuach, Migdalim, Nofei Nehemia und Rechelim

Die Ortschaften Alfei Menasche, Ariel, Elkana, Immanuel, Karnei Schomron, Kedumim und Oranit sind zwar vom Gebiet der Regionalverwaltung umschlossen, bilden aber mittlerweile eigenständige Kommunalverwaltungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Regionalverwaltung Schomron bezieht sich auf die historische Region Samaria. Israel besetzte im Sechstagekrieg von 1967 das Gebiet der heutigen Regionalverwaltung. Sie wurde im April 1979 für die Siedlungen Ariel, Elkana, Karnei Schomron, Kedumim, Kfar Tapuach, Mevo Dotan und Schavei Schomron gegründet.

Ariel, Elkana, Karnei Schomron und Kedumim erwarben in der Zwischenzeit den Status einer Gemeindeverwaltung oder Stadtverwaltung, obwohl geografisch innerhalb der Grenzen der Schomron Regionalrat liegen, bilden sie jetzt aber eine eigene Verwaltungseinheit.

In der Zweiten Intifada von September 2000 bis Februar 2005 wurden bei Anschläge palästinensischer Terroristen 43 Menschen auf dem Gebiet der Regionalverwaltung getötet.[1]

Im August und September 2005 wurden die im nördlichen Schomron liegenden Siedlungen Chomesch, Ganim, Kadim und Sa Nur im Rahmen des Abkoppelungsplans aufgegeben.

Die ab 2008 fertiggestellte Sperranlage zerschneidet das Gebiet der Regionalverwaltung. Die Siedlungen Alei Zahav, Barkan, Chinanit, Etz Efraim, Jakir, Kirjat Netafim, Nofim, Ma’ale Schomron, Pedu’el, Reichan, Revava, Sal‘it, Scha’arei Tikva, Schaked und Tzufim liegen auf der westlichen, israelischen Seite. Die restlichen Siedlungen befinden sich verstreut zwischen den palästinensischen Autonomiegebieten.

Die Schomron Regionalverwaltung ist im Jahr 2012 für über 30 Dörfer mit einer Gesamtbevölkerung von 23.600 Menschen zuständig.

Gliederung[Bearbeiten]

* 2 Moschawim: → Tabelle der Moschawim
* 22 Gemeinschaftssiedlungen: → Tabelle der Gemeinschaftssiedlungen
* 2 Kommunale Ortschaften: Etz Efraim und Nofim
* 13 Außenposten: → Liste israelischer Siedlungen

Einwohner[Bearbeiten]

Das israelische Zentralbüro für Statistik gibt bei den Volkszählungen vom 4. Juni 1983, 4. November 1995 und vom 28. Dezember 2008 für die Orte der Regionalverwaltung folgende Einwohnerzahlen an: [2]

Name 1983 1995 2008 Bemerkung
Alei Zahav 63 353 851
Ariel 1.340 - -
Alfei Menasche 40 - -
Awnei Chefetz - 270 1.357
Barkan 172 929 1.317
Bracha 58 372 1.364
Chermesch - 179 210
Chinanit 66 249 864
Chomesch - 168 -
Einav 89 333 568
Elon More 393 1.130 1.315
Etz Efraim - 269 716
Ganim - 136 -
Immanuel 380 - -
Itamar - 298 785
Jakir 256 682 1.129
Jitzhar - 231 864
Kadim - 130 -
Karnei Schomron 730 - -
Kedumim 910 - -
Kfar Tapuach 82 294 867
Kirjat Netafim - 157 545
Ma`ale Schomron 188 421 582
Mevo Dotan 98 307 313
Migdalim - 92 138
Nofim - 286 410
Pedu'el - 498 1.227
Reichan 51 105 171
Revava - 145 1.075
Sal'it 172 340 465
Sa Nur - 54 -
Scha'arei Tikva 7 2.260 4.084
Schaked 110 455 546
Schavei Schomron 267 619 692
Tzufim - 566 1.181
Zusammen 5.472 12.328 23.636

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • Bis 2007 Benzi Lieberman
  • Seit 2007 Gerschon Mesika

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.shomron.org.il/, hebräisch
  2. Zentralbüro für Statistik