School Library Journal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
School Library Journal
Logo des „School Library Journal“
Beschreibung Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendbibliothekare
Verlag Media Source, New York
Erstausgabe 1954
Erscheinungsweise monatlich
Verbreitete Auflage (Abos 2010[1]) 33.000 Exemplare
Reichweite (Verlagsangabe[1]) 0,065 Mio. Leser
Chefredakteur Brian Kenney
Herausgeber Ian Singer
Weblink schoollibraryjournal.com
Artikelarchiv ab 1996
ISSN 0362-8930
ZDB 954264-4

Das School Library Journal (abgekürzt: SLJ) ist eine amerikanische Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendbibliothekare sowie für Schulbibliothekare. Die monatlich erscheinende Zeitschrift wurde 1954 gegründet, und ist vor allem für ihre Rezensionen von Neuerscheinungen der englischsprachigen Kinder- und Jugendliteratur bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Zeitschrift wurde 1954 unter dem Titel Junior Libraries gegründet,[2] und war eine Abspaltung vom Library Journal, einer ursprünglich von Frederick Leypoldt herausgegebenen Zeitschrift. Wie diese gehörte Junior Libraries damit ab Gründung zum Verlagshaus R.R. Bowker. 1961 erfolgte die Umbenennung zu School Library Journal. 1985 übernahm die britische Mediengruppe Reed International den Verlag R. R. Bowker und damit auch die Zeitschrift School Library Journal.[3]

2010 erwarb Media Source den Titel zusammen mit dem Library Journal von Reed Business Information. 2009 hatte das Unternehmen bereits das Horn Book Magazine gekauft, ebenfalls eine Zeitschrift für Kinder- und Jugendliteratur.[4]

Rezensionen und Jahresbestenliste[Bearbeiten]

Rezensionen von Kinder- und Jugendliteratur erscheinen in den USA in vielen Publikationen und Medien. Als wichtig für die überregionale Wahrnehmung und die Ankaufentscheidungen von Kinder-, Jugend- und Schulbibliotheken gelten dabei die Kinder- und Jugendseiten von Publishers Weekly und New York Times Book Review sowie fünf große Zeitschriften: School Library Journal, Booklist (eine ALA-Publikation), Kirkus Review, das Bulletin of the Center for Children’s Books und das Horn Book Magazine. Von den fünf Spezialtiteln hat SLJ die höchste Auflage, und ist für die Kinderbuchverlage entsprechend wichtig.[5]

Jedes Jahr erhält SLJ mehrere tausend Neuerscheinungen von den Verlagen, die sich eine Rezension erhoffen. 2009 waren es 13.000 Titel, von denen 5.700 in SLJ besprochen wurden.[6] Aus diesen tausenden von Titeln wählt die Redaktion von SLJ einmal jährlich eine Bestenliste von ungefähr fünfzig bis sechzig Titeln aus, die sie als „SLJ’s Best Books“ veröffentlicht. Dabei wird auf eine gewisse Balance zwischen Büchern für verschiedene Altersgruppen – von Babys bis Teenagern – und auf verschiedene Gebiete – Bilderbücher, Belletristik und Sachbücher – geachtet. Es gibt aber keine festen Kategorien, genauso wenig wie die Liste in eine Rangfolge gebracht wird.[6]

  • 2004 wählte die Redaktion 58 Bücher für die Jahresbestenliste aus.[7]
  • 2005 erschienen in SLJ mehr als 4.700 Rezensionen, davon wurden 62 Titel für die Jahresbestenliste ausgewählt. Darunter auch Stephenie Meyer mit Twilight, dem ersten Buch ihrer Vampir-Bestseller-Serie.[8]
  • 2006 kamen 68 Bücher auf die Liste, darunter das Gedicht The Moon von Robert Louis Stevenson, neu illustriert durch Tracey Campbell Pearson.[9]
  • 2007 wurden 63 Bücher ausgewählt, darunter eine Fassung des Al-Gore-Buches An Inconvenient Truth für Schulkinder.[10]
  • 2008 wurden in SLJ mehr als 5.000 Bücher besprochen, daraus wählte die Redaktion 67 Titel für die Jahresbestenliste aus, darunter der Roman Nation von Terry Pratchett.[11]
  • 2009 enthielt SLJ mehr als 5.700 Rezensionen, davon wurden 54 Bücher für die Jahresbestenliste gewählt, darunter Pigs Make Me Sneeze! von Mo Willems.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b School Library Journal (Hrsg.): 2010 Media Kit (PDF; 2,3 MB). (Abgerufen am 9. November 2010.)
  2. Junior Libraries. Bowker, New York 1954–1961, ZDB-ID 757294-3.
  3. William Gordon Graham, Richard Abel: The book in the United States today. Transaction Publishers, 1997, ISBN 1560009721, S. 231.
  4. Motoko Rich: Media Source Buys Library Journal and School Library Journal. In: Media Decoder, ein Blog der New York Times vom 1. März 2010.
  5. Anita Silvey: The essential guide to children's books and their creators. Houghton Mifflin Harcourt, Boston 2002, ISBN 0618190821, S. 380–382.
  6. a b Brian Kenney: On Our Best Behavior: How do you whittle 13,000 books down to 54 titles?. In: School Library Journal vom 1. Dezember 2009.
  7. Trevelyn Jones, Luann Toth, Marlene Charnizon, Daryl Grabarek, Joy Fleishhacker: Best Books 2004. In: School Library Journal vom 1. Dezember 2004.
  8. Trevelyn Jones, Luann Toth, Marlene Charnizon, Daryl Grabarek, Joy Fleishhacker: Best Books 2005. In: School Library Journal vom 1. Dezember 2005.
  9. Trevelyn Jones, Luann Toth, Marlene Charnizon, Daryl Grabarek, Joy Fleishhacker: Best Books 2006. In: School Library Journal vom 1. Dezember 2006.
  10. Trevelyn Jones, Luann Toth, Daryl Grabarek, Marlene Charnizon, Joy Fleishhacker: SLJ's Best Books of 2007. In: School Library Journal vom 1. Dezember 2007.
  11. Trevelyn Jones, Luann Toth, Marlene Charnizon, Daryl Grabarek, Joy Fleishhacker: Best Books 2008. In: School Library Journal vom 1. Dezember 2008.
  12. Trevelyn Jones, Luann Toth, Marlene Charnizon, Daryl Grabarek, Joy Fleishhacker: Best Books 2009. In: School Library Journal vom 1. Dezember 2009.