Schopffrankolin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schopffrankolin
Schopffrankolin im Kruger-Nationalpark

Schopffrankolin im Kruger-Nationalpark

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Frankoline (Francolinus)
Art: Schopffrankolin
Wissenschaftlicher Name
Francolinus sephaena
(Smith, 1836)

Der Schopffrankolin (Francolinus sephaena) ist eine Art der Gattung der Frankoline aus der Familie der Fasanenartigen (Phasianidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Der Schopffrankolin ist ein etwa 33-35 cm langer Frankolin, der durch ein weißes Augenbrauenband gekennzeichnet ist, das mit der dunklen Kappe kontrastiert. Der Schnabel ist Schwarz. Die Brust ist dunkel gefleckt, wobei die Weibchen deutlicher gezeichnet sind. Der Rücken ist rötlichbraun, der Bauch blass und fein gestreift. Der Schwanz wird oft aufgestellt getragen. Die Beine sind rötlich. Das Augenbrauenband ist bei Jungtieren eher gelblichbraun.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Schopffrankolins erstreckt sich über weite Teile Ost- und Südafrikas vom südlichen Sudan, Äthiopien und Somalia im Norden bis Natal und Namibia im Süden.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Schopffrankolin lebt in Familientrupps von 2 bis 5 Tieren zusammen. Die grundlegende Sozialstruktur wird allerdings wie bei vielen Frankolinen von einem monogamen Pärchen gebildet [1]. Er bewohnt dichten Unterwuchs entlang von Flussläufen in der Dornsavanne und flüchtet bei Gefahr lieber ins Dickicht, als aufzufliegen. Besonders zur Morgen- und Abenddämmerung sind die Tiere sehr lautstark, übernachtet wird auf Bäumen.

Die Nahrung setzt sich aus Kleintieren, Körnern und anderen Pflanzenteilen zusammen. Im Winter machen Akazien-Baumharze einen Großteil der Nahrung aus [2].

Nachweise[Bearbeiten]

  • Ian Sinclair: Field Guide to the Birds of Southern Africa. Struik Publishers, South Africa, 1994 (Third edition), ISBN 1-86825-510-7.
  • Vincent Carruthers: The Wildlife of Southern Africa: A Field Guide to the Animals and Plants of the Region. Struik Publishers, South Africa, 2005, ISBN 1-86872-451-4.
  • Louis Liebenberg: A Field Guide to the Animal Tracks of Southern Africa. New Africa Books, 1990, ISBN 0-86486-132-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Van Niekerk, JH: Social and breeding behaviour of the crested francolin in the Rustenburg district, South Africa. South African Journal of Wildlife Research, Vol. 31, no. 1-2, pp. 35-42. 2001.
  2. Van Niekerk, JH: Notes on the winter diet of the crested francolin in South Africa. South African Journal of Wildlife Research, Vol. 31, no. 1-2, pp. 66-67. 2001.

Weblink[Bearbeiten]

  • Francolinus sephaena in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 10. Oktober 2013