Schoren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Volksgruppe der Schoren. Für Orte dieses Namens siehe Schoren (Begriffsklärung)

Die Schoren (Eigenbezeichnung: Schor, russ. Schorzy/Шорцы) sind ein kleines indigenes Volk Sibiriens. Die schorische Sprache gehört zur Familie der Turksprachen.

Bevölkerung und Siedlungsgebiet[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung von 2002 gaben 13.975 Personen ihre ethnische Zugehörigkeit als Schorisch an. Davon lebte der Großteil (11554) in der Oblast Kemerowo, während 1078 Personen in der Republik Chakassien und 141 in der Republik Altai gemeldet waren.[1]

Politik[Bearbeiten]

In Russland sind die Schoren der Gruppe der kleinen indigenen Völker des russischen Nordens, Sibiriens und des russischen Fernen Ostens zugeordnet, die im Dachverband RAIPON organisiert sind.[2]

Literatur und Musik[Bearbeiten]

Im Roman Der Neuling von Michael Ebmeyer spielen die Schoren eine wichtige Rolle, insbesondere eine schorische Musikerin und Schamanin.[3] Dem Autor diente die schorische Musikerin Tschyltys (alias Olga Tannagaschewa)[4][5] als Vorbild für die Romanfigur. Der Roman wurde unter dem Titel Ausgerechnet Sibirien 2012 verfilmt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählungszahlen für die kleinen indigenen Völker, Website von RAIPON http://www.raipon.org/russian_site/people/people_perepis_2002_rus.htm
  2. http://www.gfbv.de/inhaltsDok.php?id=1988&stayInsideTree=1&backlink=pogrom.php?id=61
  3. http://www.keinundaber.ch/der_neuling Website des Verlags zu Der Neuling
  4. http://www.catharina-pawlowna-gesellschaft.de/26.html
  5. http://www.keinundaber.ch/der_neuling/00708/index.html mit 2 Musikstücken

Weblinks[Bearbeiten]