Schottische Koloristen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Schottische Koloristen, englisch Scottish Colourists, wird eine Gruppe von vier in Schottland geborenen post-impressionistischen Malern bezeichnet. Obwohl ihre Bilder zum Zeitpunkt ihrer Entstehung und erstmaligen Präsentation in den 1920er- und 1930er-Jahren keine besonders große Beachtung fanden, wird ihnen ein erheblicher Einfluss auf die Werke gegenwärtiger schottischer Künstler zugesprochen.

Francis Cadell, Samuel Peploe, George Hunter und John Duncan Fergusson werden allgemein unter dieser Bezeichnung zusammengefasst. Ihre Werke werden in verschiedenen Galerien in Großbritannien gezeigt; die Aberdeen Art Gallery in Aberdeen, die Fergusson Galerie in Perth und die Scottish National Gallery of Modern Art in Edinburgh besitzen Bilder dieser Künstler. Außerdem hat sich die auf schottische Malereien des zwanzigsten Jahrhunderts und der heutigen Zeit spezialisierte Portland Gallery in London weitgehend auf die Arbeiten dieser vier Maler konzentriert.

2012 startete die Scottish National Gallery of Modern Art eine den Scottish Colourists gewidmete Ausstellungsreihe.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • T. J. Honeyman: Three Scottish Colourists: S. J. Peploe. F. C. B. Cadell. Leslie Hunter. Thomas Nelson & Sons Ltd, London/Edinburgh 1950. (Neuausgabe 1977).
  • Philip Long, Elizabeth Cumming: The Scottish colourists, 1900 – 1930. F. C. B. Cadell, J. D. Fergusson, G. L. Hunter, S. J. Peploe. Mainstream Publishing, Edinburgh 2000, ISBN 1-8401-8383-7. (Ausstellungskatalog Royal Academy of Arts, London, 30. Juni bis 24. September 2000 und Dean Gallery, Edinburgh, 4. November 2000 bis 28. Januar 2001).
  • Christoph Wilhelmi: Künstlergruppen in West- und Nordeuropa einschließlich Spanien und Portugal seit 1900. Ein Handbuch. Hauswedell, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-7762-1106-1, darin Nr. 321 Scottish Colourists S. 495–496.

Weblinks[Bearbeiten]