Schröderstift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Schröderstift
Lithographie Wilhelm Heuer 1854
Schröderstift Lageplan 1981

Das Schröderstift von 1852 ist eine historische Dreiflügelanlage in der Schröderstiftstraße in Hamburg-Rotherbaum. Sie beherbergt eine orientalisch-orthodoxe Kapelle und das Wohnprojekt Mieterselbstverwaltung Schröderstift.

Gründung[Bearbeiten]

Das Schröderstift geht zurück auf eine Stiftung des Hamburger Kaufmanns und Bankiers Johann Heinrich Schröder (1784-1883) für „Personen höheren Standes, die dessen bedürfen“, insbesondere für allein stehende, „unverschuldet in Not geratene“ Frauen. Die 1852 von dem Architekten Albert Rosengarten im Stile des Historismus errichtete weitläufige Dreiflügelanlage mit zentraler Kapelle und Ehrenhof entstand auf dem Papenland, seinerzeit vor den Toren der Stadt gelegen. Sie umfasste 52 kleine Wohnungen mit zwei Stuben und Küche. Durch die Richtung Nordosten in den Jahren 1862 („Neues Schröderstift“ an der Bundesstraße) und 1874 (entlang der Louisenstraße, heute Schröderstiftweg) hinzugefügten Erweiterungsbauten, entstand eine ungewöhnlich große Stiftsanlage mit eigenem Park. 1894 bis 1896 ließen die neun Kinder des Stifters durch den Architekten Albert Petersen die anfänglich nur aus einem Andachtsraum bestehende kleine Kapelle durch Hinzunahme seitlich angrenzender Häuserteile zu einer prächtigen, marmornen Stiftergrablege für die Sarkophage der Eltern umbauen.

Übernahme durch die Stadt[Bearbeiten]

Im Juli 1943 wurde ein Großteil der Gebäude durch Brandbomben bis auf die Außenmauern zerstört. Erst Anfang der 1950er Jahre gelang es der inzwischen verarmten Stiftung, mithilfe von Spenden und Krediten die Wohnungen vereinfacht wiederherzustellen. In den 1960er Jahren entsprach die Ausstattung (Kohleöfen, keine Badezimmer, Toiletten auf dem Flur oder im Keller) nicht mehr den üblichen Wohnstandards. Zugleich benötigte die benachbarte Universität, wegen der stark ansteigenden Studentenzahlen dringend Erweiterungsflächen. So kam es in der Abwägung des „dringenderen und höheren öffentlichen Interesses der Bildungspolitik“ gegenüber dem Denkmalschutz zum Grundstückstausch: Johann Heinrich Schröders mildthätige Stiftung erhielt ein großes Grundstück in Kiwittsmoor – wieder „weit vor den Toren der Stadt“ – und 11 Millionen D-Mark für den Neubau, die Hansestadt übernahm die Stiftsanlage. Als die Schrödersche Stiftung 1971 umzog, wurden drei der hinteren Gebäude abgebrochen und dort für die Universität das 18-stöckige Geomatikum erbaut. Der geplante Abriss der alten Dreiflügelanlage und eines Erweiterungsbau wurde zunächst verschoben. Sie wurden durch das Studentenwerk vorübergehend an Studenten vermietet, in die Kapelle zog die Griechisch-Orthodoxe Gemeinde Hamburg ein.

Die Universität plante den Bau eines 7-stöckigen Verfügungsgebäudes. Doch kam es gegen diese Planung zu Widerständen sowohl innerhalb der Universität, wie auch in der Architektenkammer und im Denkmalrat. Große Teile der Bevölkerung und der Medien sprachen sich gegen einen Abbruch der Dreiflügelanlage aus. Insbesondere die Kapelle galt als erhaltenswert, in 20 der 21 Architektenentwürfe für das Verfügungsgebäude III war sie integriert und ihre Erhaltung geplant.

Mieterinitiative Schröderstift[Bearbeiten]

Ansicht des Schröderstifts vom gegenüberliegenden Mövenpick-Hotel (Wasserturm im Sternschanzenpark) im Jahr 2007

Um 1980 wiesen die weiterhin für den Abbruch vorgesehenen Gebäude, die nicht mehr instand gehalten wurden, zusätzlich zu ihren veralteten Standards schwere Mängel auf (Durchfeuchtungen, Hausschwammbefall, mangelnde Feuersicherheit). Die seit Mitte der 1970er Jahre bestehende Mieterinitiative Schröderstift kämpfte gegenüber dem Studentenwerk um die mindeste Gewährleistung einfacher Bedürfnisse des vorübergehenden studentischen Wohnens, wie die Installation von Duschen und Waschmaschinen und die Einrichtung eines Gemeinschaftsraums. Aus der Initiative bildeten sich die Strukturen der Mieterselbstverwaltung Schröderstift. Im Herbst 1980 wurden die Mietverträge gekündigt, um den lange geplanten Abriss durchzuführen. Die Mieterinitiative setzte sich zur Wehr, zahlte die Mieten auf ein eigenes Konto und nahm in Selbsthilfe die Instandsetzung vor. Die Architekten des Planerkollektivs erstellten dafür ein Konzept. Die gerade ins Amt gewählte Eimsbütteler Bezirksamtsleiterin, Frau Dr. Nümann-Seidewinkel, die Verwaltung und die vier Fraktionen in der Bezirksversammlung unterstützen das Konzept zur Erhaltung dieses architektonischen und sozialgeschichtlichen Denkmals. Das Konzept beinhaltete zur Reduzierung der Kosten eine einfache Grundinstandsetzung und einen großen Anteil an Selbsthilfe der Bewohner. Die endgültige Entscheidung wurde von Bürgermeister Klaus von Dohnanyi und dem Hamburger Senat getroffen, der im Herbst 1981 beschloss, der Mieterselbstverwaltung Schröderstift e.V. die 1,2 Hektar große Anlage per Leihvertrag zu überlassen und bewilligte 869 000 DM als einmalige Zuwendung.[Anm. 1]

Im Bausommer 1982 wurde in einer großen Selbsthilfeaktion mit Unterstützung der reisenden Gesellen von Axt und Kelle die Grundinstandsetzung durchgeführt. In den folgenden Jahren wurden weitere Arbeiten durchgeführt: letzte Kriegsschäden beseitigt, die fehlenden Dächer der Seitenflügel wiederhergestellt, die Gebäude mit Gaszentralheizanlagen ausgestattet, die Dachböden ausgebaut und die Wohnungen modernisiert.

Für die Griechisch-Orthodoxe Gemeinde, die in Hamburg einstweilen an die 8000 Mitglieder zählte, war die Kapelle inzwischen zu klein geworden. Sie erwarb die Simeon-Kirche an der Bürgerweide und zog nach 33 Jahren aus. So fanden 2006 die Koptisch-Orthodoxe sowie die Äthiopisch-Orthodoxe Gemeinde in der marmornen Stiftskapelle ihr neues Zuhause.

Die Marmorkapelle im Schröderstift[Bearbeiten]

In die Mitte der weitläufigen Dreiflügelanlage Schröderstift setzte der Architekt Albert Rosengarten als vertikale Symmetrieachse eine Kapelle mit kupferner Tambourkuppel. Diese Kapelle bestand anfangs nur aus einer kleinen quadratischen Halle und einem darüber liegenden Andachtsraum. Der Stifter hatte 1862-63 für sich und seine Familie auf dem St. Petri Kirchhof vor dem Dammthore standesgemäß ein großes Mausoleum errichten lassen. 1883 fanden er und sechs Jahre nach ihm auch seine Frau Henriette dort ihre letzte Ruhestätte. Als aber die Begräbnisplätze vor dem Dammtor geschlossen wurden, entschieden die neun Kinder des Stifters, mit dem Mausoleum nicht wie andere Familien auf den neuen Friedhof in Ohlsdorf umzuziehen, sondern die kleine Kapelle im Schröderstift durch Teile der angrenzenden Häuser zu erweitern und zu einer prächtigen Grablege umzubauen. Dieser Umbau – nur die Kuppel und zwei schmale Streifen der Fassade blieben erhalten – erfolgte 1894 bis 1896 durch den Architekten Albert Petersen. Er schuf eine prachtvolle Kapelle im Rundbogenstil ganz in Marmor ausgeführt. Die Sarkophaghalle mit Apsis dient den beiden heutigen Nutzern, der Koptisch-Orthodoxen und der Äthiopisch-Orthodoxen Gemeinde, als Altarraum.[Anm. 2]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Siehe auch Liste der Hausbesetzungen in Hamburg.
  2. Siehe auch den Artikel über den deutschen Architekten Albrecht Rosengarten und dessen Einfluss auf den Synagogenbau in Deutschland und Österreich-Ungarn in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schröderstift – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.5674549.972198Koordinaten: 53° 34′ 3″ N, 9° 58′ 20″ O