Schrecksbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schrecksbach
Schrecksbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schrecksbach hervorgehoben
50.8333333333339.2833333333333280Koordinaten: 50° 50′ N, 9° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Höhe: 280 m ü. NHN
Fläche: 36,61 km²
Einwohner: 3188 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner je km²
Postleitzahl: 34637
Vorwahl: 06698
Kfz-Kennzeichen: HR
Gemeindeschlüssel: 06 6 34 021
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Immichenhainer Straße 1
34637 Schrecksbach
Webpräsenz: www.schrecksbach.de
Bürgermeister: Andreas Schultheis (parteilos)
Lage der Gemeinde Schrecksbach im Schwalm-Eder-Kreis
Kassel Landkreis Fulda Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Kassel Landkreis Marburg-Biedenkopf Landkreis Waldeck-Frankenberg Vogelsbergkreis Vogelsbergkreis Werra-Meißner-Kreis Knüllwald Homberg (Efze) Frielendorf Schwarzenborn (Knüll) Neukirchen (Knüll) Oberaula Ottrau Schrecksbach Willingshausen Schwalmstadt Gilserberg Jesberg Neuental Bad Zwesten Borken (Hessen) Morschen Malsfeld Wabern (Hessen) Felsberg (Hessen) Spangenberg Melsungen Körle Guxhagen Edermünde Gudensberg Niedenstein FritzlarKarte
Über dieses Bild

Schrecksbach ist eine Gemeinde im Schwalm-Eder-Kreis in Hessen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Schrecksbach liegt im südlichen Teil des Schwalm-Eder-Kreises an der Schwalm und an der Grenze zum Vogelsbergkreis.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Schrecksbach grenzt im Norden an die Stadt Neukirchen, im Osten an die Gemeinde Ottrau (beide im Schwalm-Eder-Kreis), im Süden an die Stadt Alsfeld (Vogelsbergkreis), sowie im Westen an die Gemeinde Willingshausen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zu der Großgemeinde gehören folgende Ortsteile:

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname ist keltischen Ursprungs und bedeutete "schräg zum Bache". Schrecksbach wurde als Screggesbaha am Sualmanaha-Fluß in einer Urkunde Kaiser Karls des Großen im Jahr 782 erwähnt. In der Urkunde wurde das Zehntrecht der Abtei Hersfeld an einer Brücke über die Schwalm bestätigt. Die Echtheit der Urkunde ist, wie bei vielen mittelalterlichen Urkunden, umstritten. Um 1050 befand sich das Kloster Hersfeld im Streit mit dem Erzbischof von Mainz, und die Urkunde diente zur Untermauerung der eigenen Position.

1140 ging der Ort Screkesbach kurzzeitig in den Besitz des Klosters Fulda über. Im 14. Jahrhundert wurde im Ort ein fuldischer Zehnthof eingerichtet; dort residierte ein Decimator, der die Güter bewirtschaftete und eine Vorratshaltung für durchreisende höhere Bedienstete betrieb. Zwischen 1307 und 1447 fiel der Ort schrittweise an die Grafen von Ziegenhain, die ihre Stellung als Vögte der Abtei Fulda erfolgreich zur Erweiterung ihres eigenen Besitzes nutzten. Nach dem Erlöschen des ziegenhainer Grafengeschlechts im Jahre 1450 mit Johann II. fiel die gesamte Grafschaft an Landgraf Ludwig I. von Hessen.

1526 wurde Schrecksbach mit der Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen protestantisch. Als erster lutherischer Pfarrer nahm 1568 Diedrich Helm (in anderer Schreibweise auch Hell) seine Arbeit auf. Bei der Teilung der Landgrafschaft im Jahre 1567 wurde Schrecksbach Grenzort zwischen Ober- und Niederhessen. In dieser Zeit wurde der Ort durch Verteidigungsanlagen und unterirdische Gänge zwischen den burgartigen Adelssitzen wie dem Alten Burghaus im Ort befestigt.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde Schrecksbach im Jahr 1635 gebrandschatzt und weitgehend niedergebrannt. Viele Einwohner flüchteten sich in die weitläufigen unterirdischen Gänge. Ein zweites Mal wurde das Ortsgebiet am 14. November 1640, am Tage vor dem Gefecht am Riebelsdorfer Berg, heimgesucht, als kaiserliche Truppen des Generals Hans Rudolf von Breda die Siedlungen der Umgebung niederbrannten.[2]

Mit der Annektierung Kurhessens 1866 fiel auch Schrecksbach an Preußen. In den 1920er und 1930er Jahren wurde der Ort modernisiert. Eine Kanalisation wurde geschaffen, die Straßen verbessert und 1938/39 eine Wasserleitung eingerichtet. Nach 1945 kamen ca. 200 heimatvertriebene Sudetendeutsche in den Ort.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 31. Dezember 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Holzburg eingegliedert. Am 1. Januar 1974 kamen Röllshausen und Salmshausen hinzu.[3]

Religion und Kirche[Bearbeiten]

Die erste christliche Kirche wurde um das Jahr 800 erbaut. Von ihr ist nur noch ein Bogenfenster im romanischen Stil vorhanden. Ein Neubau im gotischen Stil wurde am 22. Februar 1413 eingeweiht, worauf eine Inschrift auf einem nahen Gehöft hinweist. 300 Jahre später war auch dieses Gotteshaus baufällig geworden. Dank großzügiger Unterstützung durch die Gemeinde und den Landgrafen Wilhelm VII. konnte 1754 die neue barocke Kirche eingeweiht werden. Die Kirchenglocken stammen aus den Jahren 1350, 1430 und 1755 . Alle Glocken haben die Kriegswirren wohlbehalten überstanden. Die Kirchenorgel stammt aus dem Jahr 1770 und war eine Stiftung des kinderlosen Bauers Adam Michel. Unter dem Kirchenaltar befand sich einer der Zugänge zu den unterirdischen Gängen.

1526 wurde Schrecksbach mit der Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen protestantisch. Als erster lutherischer Pfarrer nahm 1568 Diedrich Helm (in anderer Schreibweise auch Hell) seine Arbeit auf. Bei der Teilung der Landgrafschaft im Jahre 1567 wurde Schrecksbach Grenzort zwischen Ober- und Niederhessen. In dieser Zeit wurde der Ort durch Verteidigungsanlagen und unterirdische Gänge befestigt. Ein Eingang befand sich unter dem Kirchenaltar.

1933 kam es zu Misshandlungen der einzigen ortsansässigen jüdischen Familie Spier durch SA-Männer aus der Stadt Alsfeld.

Für die Gottesdienste der mehrheitlich katholischen sudetendeutschen Zuwanderer wurde zunächst die evangelische Kirche genutzt, bis 1950 auch eine eigene katholische Kirche geweiht wurde.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Gemeindevertreterwahl 2011
 %
50
40
30
20
10
0
49,4 %
25,8 %
24,8 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+2,9 %p
+2,6 %p
+7,5 %p
-13,0 %p
Parteien und Wählergemeinschaften  %
2011
Sitze
2011
 %
2006
Sitze
2006
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 49,4 9 46,5 11
UWG Unabhängige Wählergemeinschaft 25,8 4 23,2 5
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 24,8 4 17,3 4
FWG Freie Wählergemeinschaft 13,0 3
Gesamt 100,0 17 100,0 23
Wahlbeteiligung in % 57,7 54,8

Unregelmäßigkeiten und Neuwahl[Bearbeiten]

Das Verwaltungsgericht Kassel erklärte nach einer eingegangenen Klage am 30. August 2012 die Wahl zum Gemeindeparlament im Wahlkreis 1 (Schrecksbach) für ungültig, da Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden. Das Gericht ordnete eine Neuwahl im Wahlkreis 1 innerhalb von vier Monaten an.[4] Aufgrund des engen Ausgangs der ursprünglichen Wahl könnte die Neuwahl eine Veränderung der Mehrheitsverhältnisse im Gemeindeparlament mit sich bringen.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Erich Diehl (SPD) amtierte knapp 23 Jahre als Bürgermeister. In der Sitzung der Gemeindevertretung am 29. September 2011 gab er bekannt, mit Ablauf des 31. Dezember 2011 ein Jahr früher als geplant aus dem Amt zu scheiden. Die Neuwahl des Bürgermeisters fand am 11. März 2012 statt.[5] Die Wahlen am 11. März gewann Andreas Schultheis mit 71,1 % der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 84,9 %. Der Kandidat der SPD, Torsten Biesenroth, errang 28,9 %.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der öffentliche Personennahverkehr wird durch den Nordhessischen Verkehrsverbund organisiert. Das Gemeindegebiet wird durch Buslinien erschlossen und an die Bahnhöfe Treysa und Alsfeld angebunden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Almási (u. a.): Schrecksbach. Ein Gang durch die Geschichte dieses Schwälmer Dorfes, Schwalmstadt-Treysa, 1989

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schrecksbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Schrecksbach – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. s:Topographia_Hassiae: Treysa
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 412.
  4. http://www.hna.de/nachrichten/schwalm-eder-kreis/schwalmstadt/gericht-ordnet-neuwahl-schrecksbach-2480394.html
  5. http://www.hna.de/nachrichten/schwalm-eder-kreis/schwalmstadt/diehl-gibt-vorzeitig-sein-1427565.html
  6. http://www.hna.de/nachrichten/schwalm-eder-kreis/schwalmstadt/zwei-ringen-rathaus-1779289.html