Schrotturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Schrotkugelturm in Berlin-Rummelsburg

Bei einem Schrotturm (englisch Shot-Tower) handelt es sich um einen Turm, in dem Schrotkugeln für Schrotpatronen hergestellt werden.

Animation der Herstellung nach dem Turmgießverfahren

Flüssiges Blei wird an der Spitze des Turmes durch ein Sieb gegossen. Im freien Fall bilden sich aufgrund der Kohäsionskraft/Oberflächenspannung kugelförmige Tropfen aus. Bei ausreichender Fallhöhe ist das Blei bereits erkaltet und somit in der Kugelgestalt verfestigt, wenn es unten in einem Wasserbecken aufgefangen wird, wo eine weitere Abkühlung erfolgt.

Heute sind Schrottürme meist nur noch als Industriedenkmäler erhalten (vor allem in den USA und in Australien) – für die Kugelherstellung in speziellen Werkstoffen werden aber noch moderne Falltürme benutzt.

Weltbekannt ist der Shot-Tower der Lead Pipe & Shot Factory in Melbourne, der erst in den 1960er Jahren außer Betrieb genommen wurde und später als denkmalgeschützte Attraktion in den kuppelartig überdachten Innenhof eines großen Einkaufszentrums integriert wurde

Der 1908 errichtete Schrotkugelturm in Berlin-Rummelsburg ist das Wahrzeichen des dortigen Kiezes Victoriastadt.

Liste erhaltener Schrottürme[Bearbeiten]

  • Fuggerau, Arnoldstein-Gailitz, Schrotturmstrasse 1, Kärnten, Schrotfabrik von Simon Wallner ab 1814, Steinturm nach 1880 von 50 auf 56 m erhöht, bis 1975 betrieben; Museum (A)
  • Schrottenturm, (auch: Schrotturm, Schrottenburg) aus 1818/24, bis 1873 in Betrieb, seit 1938 in Klagenfurt (am Westrand) (zuvor in Krumpendorf am Wörthersee), Kärnten, 67 m hoch, Details siehe Liste; brachliegend (A)
  • Villach, Federaun, Kärnten (A)

Diese 3 Schrottürme in Kärnten stehen per Bescheid unter Denkmalschutz.[1]

  • In Finnland existiert nur ein Schrotturm, er befindet sich in der Stadt Tampere (Stadtteil Pispala), ein Metallturm. (SF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shot towers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bda.at/documents/311559753.pdf Kärnten - unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz, BDA, 27. Juni 2014