Schulabbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schulabbrecher)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Schulabbrecher bezeichnet man einen Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss bzw. ohne Abschlusszeugnis einer besonderen Schule.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im föderal gegliederten deutschen Staat ist das Schulwesen (ebenso wie das Polizeiwesen) Ländersache. Dort legen Kultus- oder Bildungs- bzw. Schulministerien die Bedingungen fest, unter denen ein Schüler den einfachen oder erweiterten Hauptschulabschluss erreichen kann. Nach dem Amoklauf von Winnenden wurde die Vereinheitlichung der Länderregeln vorangetrieben; so wird heute in allen Ländern in der 10. Klasse eine Prüfung zum "Mittleren Schulabschluss (MSA)" abgelegt, deren erfolgreiches Bestehen Voraussetzung für das Weiterkommen ist. Der Hauptschulabschluss wird erreicht, wenn man die 9. Klasse nicht wiederholen muss. Die Anzahl der Pflicht-Schulbesuchsjahre ist nach wie vor unterschiedlich in den Ländern.

Vergleichende Statistik innerhalb Deutschlands[Bearbeiten]

Die Schulabbrecherquote (d.s. Abgänger ohne bestandener 9. Klasse vom Hundert) lag 2008 in Deutschland bei 7 Prozent, 2001 lag sie noch bei 9,7 Prozent. Betroffen waren im Entlassjahr 2008 insgesamt 64 400 Schüler. Im Kreisvergleich schwankt die Quote zwischen 13,9 Prozent (Landkreis Ostvorpommern) und dem Landkreis Prignitz mit 13,8 Prozent sowie dem Landkreis Eichsfeld mit nur 2,5 Prozent und der Stadt Jena mit 3,1 Prozent. Insgesamt lagen nur vier Kreise der zwanzig Kreise mit den höchsten Abbrecherquoten in westdeutschen Bundesländern. Baden-Württemberg (5,5 Prozent) und Bayern (6,3 Prozent) weisen die geringsten Quoten, Sachsen-Anhalt mit 10,8 Prozent vor Mecklenburg-Vorpommern mit 9,9 Prozent die höchsten Quoten (2008) auf.Insgesamt brachen 8,6 Prozent der männlichen Abgänger die Schule ab, bei den jungen Frauen waren es 5,5 Prozent.

Seit 2008 hat sich die Schere zwischen den Bundesländern weiter geöffnet. Laut Statistik des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ergab sich für 2011 folgendes Bild: Bayern 4,1 Prozent, Baden-Würtemberg und Niedersachsen: jeweils 4,9 Prozent, sowie am anderen Ende der Statistik Mecklenburg-Vorpommern mit 14,2 Prozent.[1] Insgesamt verließen am Ende des Schuljahres 2011/2012 etwa 50.000 Jugendliche die Regelschulen, ohne einen Abschluss gemacht zu haben. Dies entspricht einem Anteil von 5,7 Prozent und ist somit eine deutliche weitere Verbesserung.[2]

Ohne Schulabschluss droht vielen Jugendlichen ein Leben als Hilfsarbeiter oder Empfänger von Arbeitslosengeld II. Von den zurzeit rund drei Millionen bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten Arbeitslosen haben 472 400 keinen Schulabschluss, viele von ihnen sind Langzeitarbeitslose. (aus: dpa-Dossier Kulturpolitik 47/16.11.2009)

Ursachenforschung[Bearbeiten]

Von wissenschaftlicher Seite ist das Phänomen „Schulabbruch“ besonders gut in den Vereinigten Staaten untersucht. Weil es in den USA keinen dem Hauptschulabschluss bzw. der mittleren Reife entsprechenden Schulabschluss gibt, ein Schulabbruch also die einzige „Alternative“ zum Erwerb der Studienerlaubnis (High School Diploma) darstellt, ist das Problem Dropout in diesem Land besonders augenfällig.[3] Im Jahre 2009 verließen 8,1 % der amerikanischen High School-Schüler die Schule ohne einen Abschluss.[4] Zu den Prädiktoren des Schulabbruchs gibt es heute zahlreiche wissenschaftliche Studien; das Augenmerk gilt meist sozialen und akademischen Risikofaktoren.[5] Eine alternative Deutung hat der Psychologe Daniel Goleman vorgenommen, der bemerkt, dass Schulabbrecher oft Einzelgänger bzw. Außenseiter seien, deren emotionale und soziale Kompetenz unzureichend geschult sei.[6] Er bezieht sich dabei u. a. auf eine Studie von Stephen Asher und Sonda Gabriel, die beobachtet hatten, dass ca. 25 % der Kinder, die bereits in der Grundschule bei ihren Altersgenossen unbeliebt waren, die High School abbrachen.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]bbsr: Länderübersicht
  2. [2]bbsr: Zahl der Schulabbrecher weiterhin rückläufig – nach wie vor große regionale Unterschiede
  3. Vgl. en:High School Dropout in the United States
  4. Fast Facts Amerikanische Schulstatistik
  5. Z.B. Marcellars L. Mason: The Influence of Selected Academic, Demographic and Instructional Program Related Factors on High School Student Dropout Rates, 2008; Sara Battin-Pearson: Predictors of Early High School Dropout: A Test of Five Theories, Journal of Educational Psychology, 2000
  6.  Daniel Goleman: Emotional Intelligence. Why It Can Matter More Than IQ. 1 Auflage. Bantam, New York 1995, ISBN 0-553-09503-X., S. 249‒251
  7. Stephen Asher, Sonda Gabriel: The Social World of Peer-Rejected Children, Konferenzpapier, American Educational Research Association, San Francisco, März 1989