Schule der Namen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schule der Namen (chinesisch 名家Pinyin Míngjiā) war eine chinesische philosophische Schule der sogenannten Neun Strömungen (chinesisch 九流Pinyin jiuliu). Die Philosophen dieser Schule werden auch als Logiker, die chinesischen Sophisten oder Dialektiker bezeichnet.

Sie erwuchs aus dem Mohismus in der Zeit der Streitenden Reiche (475 v. Chr. bis 221 v. Chr.).

Berühmte Vertreter waren:

Literaturkatalog des Hanshu[Bearbeiten]

Im Hanshu yiwenzhi (chinesisch 漢書·藝文志 / 汉书·艺文志 ‚Bibliographischer Abschnitt der Geschichte der Früheren Han-Dynastie‘), dem für das Verständnis der vor-Qin-Zeit maßgeblichen Literaturkatalog (des Hanshu), werden dieser Geistesströmung sieben Texte zugeordnet, davon sind jedoch nur die ersten drei fragmentarisch überliefert.

Einzelne Philosophen werden in dem Werk Zhuangzi diskutiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Graham, A.C., Disputers of the Tao: Philosophical Argument in Ancient China (Open Court 1993). ISBN 0-8126-9087-7

Weblinks[Bearbeiten]