Schule in öffentlicher Trägerschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine öffentliche Schule in Deutschland

Eine Schule in öffentlicher Trägerschaft (kurz auch: öffentliche Schule) ist eine Schule, die in der Trägerschaft der öffentlichen Hand ist. Im Gegensatz zu einer Schule in freier Trägerschaft wird sie komplett vom Staat geleitet und in der Regel aus Steuermitteln finanziert. Meist ist sie überkonfessionell und dient staatlichen Zielen, wie beispielsweise Erziehung zur Toleranz. Ein wesentlicher Vorteil von öffentlichen Schulen ist, dass sie kostenlos oder für wenig Geld jedem zugänglich sind, eine wesentliche Voraussetzung für die Schulpflicht.

Europa[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Auch Vertreter von Schulen in freier Trägerschaft reklamieren für ihre Einrichtungen, öffentliche Schulen (in Abgrenzung von dem Begriff Privatschule) zu sein.[1][2]

England, Wales, & Nordirland[Bearbeiten]

In diesen Ländern werden öffentliche Schulen nicht als "public school" sondern als "state school" bzw. "county school" bezeichnet, da mit ersterem Begriff eine bestimmte Art exklusiver Privatschule verstanden wird.

Schottland[Bearbeiten]

Anders als im Rest des Vereinigten Königreichs, wo öffentliche Schulen als "state schools" bekannt sind, wird der Begriff "public school" in Schottland manchmal für öffentliche Schulen verwandt, ist aber somit zweideutig. Der Grund, weshalb die Terminologie in Schottland vom Rest des Königreichs abweicht, ist auf die sehr frühe Einführung von universelle Bildung im Auftrag des Staats zurückzuführen. Schon in dieser frühen Zeit wurde der Begriff "public" Namensbestandteil mancher Schulnamen. Aufgrund der Zugehörigkeit von Schottland zum Vereinigten Königreich wird der Begriff "state school" aber parallel angewandt, wenn es um eine einheitliche Sprachverwendung geht. Gleichzeitig gibt es einige bekannte Schulen in privater Trägerschaft, die ebenfalls als "public school" bekannt sind. Diese bieten Qualifikationen an, die in anderen Teilen des Königreichs häufiger anzutreffen sind, wie z.B. die A-levels, neben dem in Schottland üblichen System der Scottish Qualifications Authority.

Lateinamerika[Bearbeiten]

In Ländern wie Brasilien und Mexiko wird der Begriff „öffentliche Schulen“ (escuelas públicas auf spanisch, escolas públicas auf portugiesisch) für Bildungseinrichtungen angewandt, die sich im Besitz von Bundes-, Landes- oder Kommunalregierungen befinden, und die kein Schulgeld erheben. Solche Schulen gibt es auf allen Bildungsebenen, vom Anfang bis zur Ebene der Hochschulen und Universitäten.

Südafrika[Bearbeiten]

In Südafrika werden zwei Kategorien von Schulen durch das South African Schools Act of 1996 anerkannt: öffentliche und unabhängige. Unabhängige Schulen sind Privatschulen. Manche Privatschulen haben niedrige Schulgelder und werden vom Staat subventioniert, andere -- mit höheren Schulgeldern -- erhalten keine staatliche Subventionen. Öffentliche Schulen sind alle in staatliche Trägerschaft, auch die so genannten „Section 21 Schools“ (früher als „Model C“ oder „semi-private“ Schulen bekannt), die ein eigenes Aufsichtsgremium mit einem begrenzten Grad an finanzieller Selbstverwaltung haben, da sie dennoch dem Staat gegenüber rechenschaftspflichtig sind und eigentumsrechtlich auch diesem gehören.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Arnold Köpcke-Duttler: Stellung von Schulen in freier Trägerschaft (PDF-Datei; 39 kB)
  2. Christian Füller in taz.de: Schulen müssen frei arbeiten - Interview mit Kurt Wilhelmi von der Berliner Volksinitiative Schule in Freiheit