Schule von Siena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Schule von Siena war eine Malereibewegung in Siena (Italien) zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert. In dieser Zeit war sie neben der Florentiner Malerei eine der bedeutendsten, wobei sie eine eher konservative Linie, geprägt von der Gotik verfolgte. Unter den bekanntesten Vertretern waren Duccio, dessen Arbeiten einen byzantinischen Einfluss zeigten, und sein Schüler Simone Martini.

Künstler[Bearbeiten]

1251–1300[Bearbeiten]

1301–1350[Bearbeiten]

1351–1400[Bearbeiten]

1401–1450[Bearbeiten]

1451–1500[Bearbeiten]

1501–1550[Bearbeiten]