Schulzentrum Marienhöhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schulzentrum Marienhöhe
Schulform Realschule, Gymnasium und Kolleg, Grundschule
Gründung 1924
Adresse

Auf der Marienhöhe 32

Ort Darmstadt
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 50′ 25″ N, 8° 39′ 20″ O49.8402777777788.6555555555556Koordinaten: 49° 50′ 25″ N, 8° 39′ 20″ O
Träger Advent Bildungs- und Erziehungswerk e. V.
Schüler 690 (Stand: Schuljahr 2013/2014)
Lehrkräfte 65 (Stand: Schuljahr 2013/2014)
Leitung Gunter Stange (Gymnasium), Karl Straßner (Jungeninternat)
Beate Strobel (Mädcheninternat)
Website www.marienhoehe.de

Das Schulzentrum Marienhöhe ist ein adventistisches Schulzentrum in Darmstadt-Eberstadt in privater Trägerschaft mit den Schulzweigen Grundschule, Realschule, Gymnasium und Kolleg als staatlich anerkannte Privatschulen. Zum Schulzentrum gehören ein Jungen- und ein Mädcheninternat.

Theologisches Seminar Marienhöhe (1957)

Geschichte[Bearbeiten]

Die Einrichtung wurde 1924 als Missionsschule im Gebäude der ehemaligen Gymnastik- und Tanzschule von Elizabeth Duncan gegründet. Das denkmalgeschützte Haupthaus entstand 1910/11 im Landhausstil für die Elizabeth-Duncan-Schule nach Plänen des Mannheimer Architekten Rudolf Tillessen.

Im Laufe der Zeit wandelte sich die Marienhöhe vom Predigerseminar mit Handelsschule, Haushaltungsschule, Krankenpflegevorschule über ein Aufbaugymnasium und Berufsfachschule zur heutigen Schulform mit Realschule, Gymnasium und Kolleg.

Mit der Einführung des Kurssystems zum Schuljahr 1970/71 in der gymnasialen Oberstufe als eine der ersten Schulen in Hessen überhaupt übernahm die Schule Vorreiterfunktion. Durch das Hessische Kultusministerium wurde die Marienhöhe als Versuchsschule anerkannt und dadurch zusätzliche staatlich getragene Lehrstellen geschaffen.

Seit der Schließung der Berufsfachschule 1996 und der 1999 erteilten Betriebserlaubnis für die Klassen 5 und 6 existieren die Schulzweige in der heutigen Form. Im Sommer 2010 wurde zusätzlich ein Grundschulzweig (einzügig) eingerichtet, der das Einzelgebäude der bisherigen 11. Klassen übernahm.

Die Schule wird von der evangelischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten getragen. Eine Aufnahme an die Schule ist allerdings nicht von Konfession oder Weltanschauung abhängig. Die pädagogischen Ziele sind an christlichen Werten orientiert und betonen den Vorbildcharakter jedes Einzelnen im gesamten Bereich der Schule und des Internats.

Schulhaus und Haupthaus 2011

Schulzweige[Bearbeiten]

Gymnasium[Bearbeiten]

Das Gymnasium ist eine anerkannte Ersatzschule. Zuständig ist das Schulamt des Landkreises Darmstadt-Dieburg und der Stadt Darmstadt.

Bis zum Schuljahr 2004/2005 bot es die Klassen 5 bis Jahrgang 13, ab 2005/2006 wurde auf das Konzept Abitur nach zwölf Jahren, Gymnasium in acht Jahren, umgestellt.

Mit dem Schuljahr 2012/13 startete erstmals wieder ein 5. Jahrgang mit je einer G8 und einer G9 Klasse im Gymnasium. Damit entspricht das Schulzentrum Marienhöhe einer Vielzahl von Elternanfragen, die eine gymnasiale Laufbahn in neun Schuljahren bevorzugen.

Als erste Fremdsprache wird Englisch angeboten, danach kann Latein, Spanisch oder Französisch gewählt werden. Als Besonderheit wird in der Jahrgangsstufe 6 eine Suchtpräventionswoche durchgeführt.

Für die Mittelstufe steht neben zwei Projektwochen ein umfangreiches Wahlpflichtprogramm zu Verfügung. Es umfasst nach Themengebieten aufgegliedert unter anderem Sport (Fußball, Tennis, Sportklettern, Windsurfen, Segeln, Kanusport), Psychologie, Sprachen (Französisch, Spanisch, English), Computer und Technik (Multimediawerkstatt, Grundkurs Wirtschaftsinformatik, Informatik Grundkenntnisse), Plastisches Gestalten, Kunst, Ernährung und Hauswirtschaft, Chor, Schulband sowie Erste Hilfe und Menschenkunde.

In der Oberstufe werden zur Zeit folgende Leistungskurse angeboten: Deutsch, Englisch, Französisch, Kunst, Politik und Wirtschaft, Geschichte, Religion, Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und Sport.

Kolleg[Bearbeiten]

Das Kolleg der Marienhöhe bietet die Möglichkeit, das Abitur auf dem Zweiten Bildungsweg zu erlangen. Voraussetzung neben dem Mindestalter von neunzehn Jahren sind ein mittlerer Bildungsabschluss (Realschule) und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder entsprechende Berufstätigkeit. Das Curriculum orientiert sich dabei an der gymnasialen Oberstufe.

Realschule[Bearbeiten]

Der Realschulzweig der Marienhöhe bietet neben den Pflichtveranstaltungen für die Schulform dasselbe Wahlpflichtprogramm an, wie es den Schülern der gymnasialen Mittelstufe offensteht. Zusätzlich werden je eine Wochenstunde Deutsch und Englisch sowie Deutsch und Mathematik in der siebten bzw. achten Klasse angeboten.

Internat[Bearbeiten]

Das Internat bietet für je etwa sechzig Jungen und Mädchen Unterkunft in getrennten Bereichen. Zur Betreuung der Jugendlichen sind sieben Heimpädagogen auf der Marienhöhe tätig.

Grundschule[Bearbeiten]

Seit dem Schuljahr 2010/2011 ging eine Grundschule mit einer zweiten Klasse an den Start. Künftig wird das Schulzentrum Marienhöhe neben dem Realschul.- und Gymnasiumzweig auch die Grundversorgung durch eine Grundschule anbieten. Die Klassengröße ist auf 16 Schüler beschränkt. Als anerkannte gesundheitsfördernde Schule (HKM) hat die Schulleitung Wert auf ergonomisch optimierte Stühle und Einzeltische für ihre Grundschüler gelegt. Die Klassen sind warm und farbenfroh eingerichtet.

Die Freizeitangebote aus den Bereichen Sport, Musik, Photo und Film, Internet werden durch Gesprächsgruppen, geistliche Veranstaltungen und eine Pfadfindergruppe ergänzt. Weitere Arbeitsgruppen umfassen Entwicklungshilfeprojekte, Jungforscher-AG, Kanuwandern, Kunstprojekte, Sportfreizeiten, Sportklettern, Theater-AG und Windsurfen.

Besonders hervorzuheben ist die im Jahr 2010 gegründete Energieagentur Marienhöhe(EMH). Hier werden Schüler von Lehrern angeleitet konkrete reale Energieprojekte umzusetzen. Die Schüler übernehmen von der ersten Recherche über die Planungsphase bis hin zur Realisierung alle Aufgaben. So wurde 2011 durch Mitglieder der EMH im Geschäftsausschuss der Schule die Projektierung zwei weiterer Fotovoltaikanlagen vorgestellt und nach Genehmigung durch das schulinterne Gremium umgesetzt. Die EMH bildet Klimadetektive quer über alle Jahrgangsstufen an der Schule aus, die noch vorhandene Energieverschwendung offenlegen sollen. Aktuelle Planungsvorhaben sind ein Blockheizkraftwerk, eine Kleinwindkraftanlage sowie die Überprüfung aller Beleuchtungsanlagen.

Die vorgenannten Angebote stehen allen Schülern offen.

Eingang 2011

Einrichtungen[Bearbeiten]

Weitere pädagogische Angebote[Bearbeiten]

Schulbegleitend werden qualifizierende Kurse angeboten, unter anderem CBT/WBT-Autor, Computerführerschein und Segelkurse.

Mediothek[Bearbeiten]

Die 2008 in eine Mediothek umgewandelte ehemalige Bibliothek umfasst neben einem umfangreichen Sachbuchbestand auch Hörbücher und CDs. Dieses Angebot wird durch Zeitschriften und Zeitungen aus verschiedenen Fachgebieten ergänzt. Die Bibliothek führt Autorenlesungen und Lesenächte durch.

Mensa und Küche[Bearbeiten]

Die in den Komplex eingebundene Mensa mit Angeboten zur Schulverpflegung wird aus einer eigenen Küche versorgt und bietet entsprechend den Grundsätzen des Schulträgers vorwiegend vegetarische Kost, es gibt aber auch Fischgerichte. Täglich werden zwei unterschiedliche Menüs zur Auswahl gestellt, daneben gibt es eine reichhaltige Salatbar mit täglich frisch zubereiteten Salaten. Die Mensa steht neben den Schülern auch Gästen offen.

Tagungsräume[Bearbeiten]

Auf der Marienhöhe stehen Räume für Tagungen und Seminare zur Verfügung. Sowohl für ein- als auch mehrtägige Veranstaltungen mit optionaler Übernachtung und Essensangeboten sind diese für interessierte Gruppen buchbar.

Weblinks[Bearbeiten]