Schurawno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schurawno
(Журавно)
Wappen von Schurawno
Schurawno (Ukraine)
Schurawno
Schurawno
Basisdaten
Oblast: Oblast Lwiw
Rajon: Rajon Schydatschiw
Höhe: 245 m
Fläche: 45,3 km²
Einwohner: 3.611 (1. Januar 2011)
Bevölkerungsdichte: 80 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 81780
Vorwahl: +380 3239
Geographische Lage: 49° 15′ N, 24° 17′ O49.25805555555624.285833333333245Koordinaten: 49° 15′ 29″ N, 24° 17′ 9″ O
KOATUU: 4621555600
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 1 Dorf
Bürgermeister: Wassyl Witer
Adresse: пл. С. Бандери 2
81780 смт. Журавно
Statistische Informationen
Schurawno (Oblast Lwiw)
Schurawno
Schurawno
i1

Schurawno (ukrainisch und russisch Журавно - auch Журавне/Schurawne; polnisch Żurawno) ist eine Siedlung städtischen Typs im Rajon Schydatschiw der Oblast Lwiw im Westen der Ukraine etwa 67 Kilometer südöstlich der Oblasthauptstadt Lemberg am Fluss Dnister gelegen.

Zur Siedlungsratsgemeinde zählt neben der Siedlung städtischen Typs auch das Dorf Nowoschyny (Новошини).

Der Ort wurde 1435 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und erhielt 1563 das Magdeburger Stadtrecht. 1676 wurde im Ort der Vertrag von Żurawno geschlossen, von 1774 bis 1918 gehörte der Ort unter seinem polnischen Namen Żurawno zum österreichischen Galizien und war von 1854 bis 1867 Sitz einer Bezirkshauptmannschaft[1], danach wurde er den Bezirken Kałusz und Żydaczów zugeschlagen.[2]

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen (in die Woiwodschaft Stanislau, Powiat Żydaczów, Gmina Żurawno), wurde im Zweiten Weltkrieg kurzzeitig von der Sowjetunion und dann bis 1944 von Deutschland besetzt, unter sowjetischer Besatzung wurde der Ort auf den Status eines Dorfs herab-, 1957 dann auf eine Siedlung städtischen Typs heraufgestuft.

Nach dem Ende des Krieges wurde der Ort der Sowjetunion zugeschlagen, dort kam die Stadt zur Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/alex?aid=rgb&datum=1854&page=545&size=45
  2. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/alex?aid=rgb&datum=1867&page=74&size=45