Schutzgitter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Schutzgitter bezeichnet man technische Vorrichtungen, die der Absicherung eines Bereiches gegen Eindringen oder Hinabstürzen dienen.

Die Schutzgitter kann man nach verschiedenen Gesichtspunkten klassifizieren

  • nach Verwendung: bewegliche Schutzgitter – feste Schutzgitter
  • nach Material: Stahlschutzgitter, Aluminiumschutzgitter usw.

Schutzgitter bei Veranstaltungen[Bearbeiten]

Mobile Schutzgitter haben eine L-Form, um durch die herannahenden Menschen eine Beschwerung zu erreichen, die ein Umstürzen unmöglich macht. Stationäre Schutzgitter trennen Menschengruppen vor Konkurrenzgruppen, Stars vor Selbstdarstellern oder auch Unbeteiligte vor Unfällen, z.B. beim Hammerwurf.

Schutzgitter in der Arbeitswelt[Bearbeiten]

Schutzgitter werden unter anderem zur Absicherung von Maschinenteilen verwendet, die hineingreifenden Personen körperlichen Schaden zufügen können.

Jede Maschinen oder Apparat mit beweglichen Bauteilen besitzt Schutzgitter. Die Ausführung und Gestaltung unterliegt den geltenden Europäischen Normen und wird in verschiedenen EN-Normen behandelt.

Die grundlegenden Begriffsbestimmungen werden in der Maschinennorm EN349 festgelegt. Hierin werden die notwendigen Vorschriften bei der Planung und Konstruktion von Maschinen, Apparaten und Anlagen festgelegt.

Die Ausführung von Schutzgittern in Größe und Konstruktionsmerkmalen wird in EN294 behandelt.

Die Benutzung von Schutzgittern zur Absicherung von Produktionsanlagen unterliegt den geltenden Sicherheitsvorschriften und wird durch anerkannten fachkundige Organisationen oder Personen kontrolliert. In Deutschland ist eine Sicherheitsfachkraft für die Kontrolle der Einhaltung der Euronormen Bestandteil der Inbetriebnahme einer Maschine oder Anlage.

Hierbei werden alle möglichen Aspekte der Unfallmöglichkeiten überprüft und durch geeignete Maßnahmen ausgeschlossen.

Die Erstellung von Schutzgittern in Produktionsanlagen unterliegt einem umfassenden Prozess der vorgehenden Planung und Konstruktion. Durch die Vielfältigkeit der möglichen Unfallsituationen werden in den meisten größeren Unternehmen durch Fachleute spezielle Konzepte erstellt, die den Vorschriften entsprechen.

Siehe auch[Bearbeiten]