Schutzmantelmadonna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schutzmantelmadonna am Überlinger Münster
Gnadenbild der Schutzmantelmadonna in der Wallfahrtskirche Maria Gail in Kärnten
Geschnitzte Skulptur einer Schutzmantelmadonna
Schutzmantelmadonna an der Kirche Sogn Gieri bei Rhäzüns im Kanton Graubünden

Eine Schutzmantelmadonna ist eine Mariendarstellung (Madonna), die unter ihrem ausgebreitetem Mantel betende Gläubige birgt. Diese Haltung symbolisiert den Schutz Mariens.

Schutzmantelmadonnen gibt es in der bildenden Kunst seit dem 13. Jahrhundert. Das Motiv basiert zunächst allgemein auf dem Rechtsbrauch des Mantelschutzes, wonach man einer Person durch Bedecken mit seinem Mantel rechtlichen Schutz gewährt. In der russisch-orthodoxen Kirche, wo die Verehrung der Schutzmantelmadonna (russ. Pokrov) Mariens seit dem 12. Jahrhundert dadurch dokumentiert ist, dass Kirchen und Klöster ihrem Patrozinium unterstellt wurden und die Schutzmantelmadonna ein eigenenes Fest am 2. Oktober hat, knüpft die ikonographische Tradition noch besonders an die byzantinische Legende von der Marienerscheinung des seligen Andreas Salós, des „Narren“ Christi, an, der im 10. Jahrhundert die Gottesmutter in Konstantinopel in der Blachernen-Kirche ihren Schleier vom Haupt nehmen und über die Gläubigen breiten sah (siehe Maphorion). In der russischen Tradition sind vor allem zwei Bildtypen vertreten: Maria breitet ihren Mantel aus, oder dieser wird von schwebenden Engeln über ihr gehalten.

In der römisch-katholischen Kirche waren es besonders die Zisterzienser und Dominikaner, die durch Predigten über neue Schutzmantelvisionen – in denen die Gottesmutter die Mitglieder des jeweiligen Ordens unter den besonderen Schutz ihres Mantels nimmt[1] – die Verehrung Mariens als Schutzherrin der Gläubigen förderten.

In der westlichen Kunst wird die Schutzmantelmadonna stehend dargestellt, sofern sie nicht das Jesuskind im Arm hält, mit ausgebreiteten Armen über einer Schar von Gläubigen, Ordensmitgliedern, Angehörigen des Klerus oder auch Stifterfiguren.

Bekannte Schutzmantelmadonnen[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

  • Die Ravensburger Schutzmantelmadonna wurde 1480 vermutlich von dem Künstler der Ulmer Schule Michael Erhart geschaffen. Die gefasste spätgotische Skulptur aus Lindenholz, die ehemals in der Liebfrauenkirche in Ravensburg stand, befindet sich heute im Bode-Museum in Berlin.
  • Von Gregor Erhart (ca. 1465-1540) stammt eine Schutzmantelmadonna auf dem Hochaltar der Zisterzienserkirche des Klosters Kaisheim bei Donauwörth (1502-04). Die 1,5 m hohe Madonna trägt einen blauen Mantel und ein goldenes Gewand. Unter dem Mantel beherbergt sie auf beiden Seiten je fünf Gläubige verschiedenen Alters und Berufes. Die Figur besteht aus farbig gefasstem Lindenholz. Sie hält ein Kind auf dem Arm.
  • Als Fresko findet sich in der Kinderlehrkirche von Memmingen eine Schutzmantelmadonna, die um 1521 von Bernhard Strigel geschaffen wurde.
  • Aus der Jüngeren Villacher Werkstatt (um 1517) stammt die außergewöhnlich gut erhaltene Laubholzskulptur (H 80 cm) einer Schutzmantelmadonna mit alter Fassung in Kolumba, dem Kunstmuseum des Erzbistums Köln (Schenkung Härle) in Köln. Zur Madonna und den beiden Gruppen von Schutzsuchenden gehört noch ein Engelspaar, das den Schutzmantel hoch hält, so dass auch von einer Schutzmantelgruppe gesprochen wird.
  • Die Darmstädter Madonna von Hans Holbein dem Jüngeren (1497–1543), entstanden 1526 in Basel, gruppiert den Bürgermeister von Basel und Mitglieder seiner Familie zu beiden Seiten kniend neben der Maria mit dem Christuskind. Die Figuren sind teilweise von einem angedeuteten Schutzmantel überdeckt. Das Gemälde zitiert damit ebenfalls den Bildtypus der Schutzmantelmadonna.

Österreich[Bearbeiten]

Frauensteiner Schutzmantelmadonna

Schweiz[Bearbeiten]

  • Zwei Beispiele von Schutzmantelmadonnen finden sich in den Kirchen von Sogn Gieri bei Rhäzüns im schweizerischen Kanton Graubünden und in der Kirche St. Dionys-Wurmsbach bei Rapperswil-Jona im Kanton St. Gallen. Sehr häufig findet sich die Schutzmantelmadonna auch in spätmittelalterlichen Fresken im Kanton Tessin, wie zum Beispiel in S. Maria in Selva (Locarno), in S. Biagio (Ravecchia) und S. Ambrogio (Chironico).

Frankreich[Bearbeiten]

Schutzmantelmadonna von Enguerrand Quarton und Pierre Vilatte

Zuweilen findet sich das Schutzmantelmotiv auf Pestbildern, wo es Deckung vor den Pfeilen der Seuche bietet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Schneider, Nikolaus Nösges (Hrsg.), Caesarius von Heisterbach: Dialogus miraculorum. Dialog über die Wunder, Turnhout 2009, distinctio 7, capitulum 59, Band 3, S. 1503.
  2. Angela Mohr – Die Schutzmantelmadonna von Frauenstein, Steyr: Ennsthaler 1986 (2. Auflage) S. 25ff ISBN 3-85068-132-7

Weblinks[Bearbeiten]