Schwäbische Türkei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schwäbische Türkei ist die größte deutsche Sprachinsel im heutigen Ungarn. Sie umfasst das deutsche Siedlungsgebiet im südlichen Teil der Donau-Drau-Platte in den Komitaten Tolna (Tolnau), Baranya (Branau) und Somogy (Schomodei).

Nach der von den Türken geprägten osmanischen Herrschaft des 16. und 17. Jahrhunderts wurde das Gebiet neben slowakischen, kroatischen und serbischen Kolonisten sowie Pfälzern, Mainfranken, Hessen, Westerwäldern, Fuldaern, Ostfranken und Baiern auch mit Schwaben besiedelt. So entstand der Name Schwäbische Türkei.

Die Kultur der deutschen Volksgruppe in der Region wurde mit ihrer musikalischen Tradition ab 1930 u. a. von Karl Horak (1910–1992) erfasst,[1] während Rudolf Hartmann sich den Volksschauspieltraditionen widmete.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Norbert Spannenberger: Der Volksbund der Deutschen in Ungarn 1938–1945 unter Horthy und Hitler. Band 22. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2005, ISBN 3-486-57728-X.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Horak: Volkstänze aus der schwäbischen Türkei. Bärenreiter, Kassel 1935
  2. Rudolf Hartmann: Das deutsche Volksschauspiel in der schwäbischen Türkei. Elwert, Marburg 1974, ISBN 3-7708-0512-7.