Schwabsoien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schwabsoien
Schwabsoien
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schwabsoien hervorgehoben
47.83333333333310.833333333333746Koordinaten: 47° 50′ N, 10° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Weilheim-Schongau
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Altenstadt (Oberbayern)
Höhe: 746 m ü. NHN
Fläche: 17,02 km²
Einwohner: 1297 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86987
Vorwahl: 08868
Kfz-Kennzeichen: WM, SOG
Gemeindeschlüssel: 09 1 90 151
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marienplatz 2
86972 Altenstadt
Webpräsenz: www.schwabsoien.de
Bürgermeister: Siegfried Neumann jun. (Sachsenrieder Liste)
Lage der Gemeinde Schwabsoien im Landkreis Weilheim-Schongau
Starnberger See Ammersee Landkreis Ostallgäu Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Starnberg Landkreis Landsberg am Lech Wildsteig Wielenbach Wessobrunn Weilheim in Oberbayern Steingaden Sindelsdorf Seeshaupt Schwabsoien Schwabbruck Schongau Rottenbuch Raisting Prem Polling (bei Weilheim) Penzberg Peiting Peißenberg Pähl Obersöchering Oberhausen (bei Peißenberg) Ingenried Iffeldorf Huglfing Hohenpeißenberg Hohenfurch Habach Eglfing Eberfing Burggen Böbing Bernried am Starnberger See Bernbeuren Antdorf Altenstadt (Oberbayern)Karte
Über dieses Bild
Schwabsoien von Westen
Neues Rathaus mit Feuerwehrhaus im Zentrum von Schwabsoien
Gasthof Post in Schwabsoien

Schwabsoien ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Altenstadt.

Geografie[Bearbeiten]

Schwabsoien liegt in der Region Oberland am Nordwestrand des Pfaffenwinkels in einer Höhenlage von 730 bis 860 m ü. NHN.

Im Gemeindegebiet befindet sich das Quellgebiet der Schönach, einem Zufluss des Lechs.

Es existieren folgende Gemarkungen: Sachsenried, Schwabsoien

Geschichte[Bearbeiten]

Schwabsoien wird erstmals im Jahr 1249 urkundlich erwähnt. Der Name "-soien" (Sewen, Soya, Soyen, Soien) nimmt Bezug auf nicht mehr existente Seen. Ein noch 1589 erwähnter See ist verlandet. Ab 1423 gab es eine Zollstation; der Zoll wurde zugunsten der Stadt Schongau eingenommen, nachdem Augsburger Kaufleute versucht hatten, den Zoll für ihre Fuhrwerke in Schongau durch einen Umweg über Schwabsoien zu umgehen. Bis 1785 gehörte der Ort zum Hochstift Augsburg. Durch Tausch gelangte es an das Rentamt München und das Landgericht Schongau des Kurfürstentums Bayern. 1818 entstand die heutige Gemeinde. 1823 vernichtete ein Feuer den größten Teil des Ortes. Von 1866 bis 1925 war Schwabsoien Poststation auf der Strecke Kaufbeuren–Schongau (Gasthof "Zur Post").

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Sachsenried im Zuge der Gemeindegebietsreform eingegliedert.[2]

Die Verwaltungsgemeinschaft Altenstadt wurde im gleichen Jahr gegründet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 1068 Einwohner
  • 1970: 1110 Einwohner
  • 1987: 1072 Einwohner
  • 2000: 1268 Einwohner
  • 2012: 1305 Einwohner

Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf das heutige Gemeindegebiet.

Schwabsoien wuchs zwischen 1988 und 2008 um 217 Einwohner bzw. ca. 20%.

Politik[Bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 2013 Siegfried Neumann jun. (Sachsenrieder Liste). Er löste in diesem Amt Konrad Sepp (Dorfgemeinschaft) ab, der wiederum im Jahr 2002 Nachfolger von Wilfried Helmer (ohne Wahlvorschlag) wurde.

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 432.000 €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 55.000 €.

Die Gemeinde gehört der ländlichen Regionalentwicklung Auerbergland an.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Hammerschmiede Schwabsoien

Kutschenmuseum Schwabsoien

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Im Jahr 1999 waren 3888 Personen am Wohnort sozialversicherungspflichtig. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 14 Betriebe, im Bauhauptgewerbe einen Betrieb. Zudem bestanden im Jahr 1999 52 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1150 ha.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 50 Kindergartenplätze mit 49 Kindern
  • Volksschulen: 1 mit 6 Lehrern und 135 Schülern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 596.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwabsoien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien