Schwand im Innkreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwand im Innkreis
Wappen von Schwand im Innkreis
Schwand im Innkreis (Österreich)
Schwand im Innkreis
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Braunau am Inn
Kfz-Kennzeichen: BR
Fläche: 17,09 km²
Koordinaten: 48° 11′ N, 12° 58′ O48.17833333333312.968055555556423Koordinaten: 48° 10′ 42″ N, 12° 58′ 5″ O
Höhe: 423 m ü. A.
Einwohner: 880 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 51 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5134
Vorwahl: 07728
Gemeindekennziffer: 4 04 42
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Neukirchner Straße 2
5134 Schwand im Innkreis
Website: www.schwand.at
Politik
Bürgermeister: Johann Martin Prielhofer (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(13 Mitglieder)
10 ÖVP, 2 SPÖ, 1 FPÖ
Lage der Gemeinde Schwand im Innkreis im Bezirk Braunau am Inn
Altheim Aspach Auerbach Braunau am Inn Burgkirchen Eggelsberg Feldkirchen bei Mattighofen Franking Geretsberg Gilgenberg am Weilhart Haigermoos Handenberg Helpfau-Uttendorf Hochburg-Ach Höhnhart Jeging Kirchberg bei Mattighofen Lengau Lochen am See Maria Schmolln Mattighofen Mauerkirchen Mining Moosbach Moosdorf Munderfing Neukirchen an der Enknach Ostermiething Palting Perwang am Grabensee Pfaffstätt Pischelsdorf am Engelbach Polling im Innkreis Roßbach St. Georgen am Fillmannsbach St. Johann am Walde St. Pantaleon (Oberösterreich) St. Peter am Hart St. Radegund St. Veit im Innkreis Schalchen Schwand im Innkreis Tarsdorf Treubach Überackern Weng im Innkreis OberösterreichLage der Gemeinde Schwand im Innkreis im Bezirk Braunau am Inn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Schwand im Innkreis ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Braunau am Inn im Innviertel mit 880 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Der zuständige Gerichtsbezirk ist der Gerichtsbezirk Braunau am Inn.

Geografie[Bearbeiten]

Schwand im Innkreis liegt auf 423 m Höhe im Innviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 5,2 km, von West nach Ost 5,4 km. Die Gesamtfläche beträgt 17,1 km². 6,4 % der Fläche sind bewaldet, 87,7 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 27 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Adenbrunn (15)
  • Berg (14)
  • Berndorf (18)
  • Bernhof (14)
  • Bruck (12)
  • Bruck im Holz (18)
  • Brunn im Gries (12)
  • Brunnthal (9)
  • Ebenthal (15)
  • Ginshöring (19)
  • Gries (24)
  • Haus (8)
  • Holz (16)
  • Kammern (24)
  • Kronleiten (30)
  • Ottenschwand (13)
  • Paischen (8)
  • Paschen (7)
  • Prielhof (9)
  • Reith (23)
  • Reuhub (21)
  • Schmieding (10)
  • Schwand im Innkreis (371)
  • Semmelhof (14)
  • Sengthal (10)
  • Siebenmaiern (103)
  • Weilhart (34)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Schwand im Innkreis.

Wappen[Bearbeiten]

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: Gespalten von Silber und Grün; in gewechselten Farben rechts ein Baumstamm, links eine gestürzte, auswärts gekehrte Sapine. Die Gemeindefarben sind Grün-Weiß-Schwarz.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit Gründung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1779 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. Während der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1814 endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Johann Martin Prielhofer von der ÖVP.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schwand im Innkreis

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Maler und Graphiker Franz Armbruster wurde 1946 in Schwand als Kind vertriebener Donauschwaben geboren.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 828 Einwohner, 2001 dann 846 Einwohner [2].

Wohnbevölkerung[3] gesamt männlich weiblich
2003 849 426 423
2004 850 429 421
2005 842 422 420
2006 850 430 420
2007 834 425 409

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Nahversorgung durch den neu gebauten Unimarkt und nicht zuletzt durch die beiden Gasthäuser ist als sehr gut zu bezeichnen.

Ansässige Unternehmen
  • KTM Triumph Wimmer
  • Paletten Speckner
  • Baggerunternehmen Hangöbl
  • Raiffeisenbank Region Braunau reg. Gen. m. b. H.
  • Busreisen Gohla

Bildung[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Volksschule.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Daten der Gemeinde Schwand im Innkreis
  3. Land Oberösterreich - Bevölkerungsentwicklung Schwand im Innkreis

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schwand im Innkreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien