Schwanda, der Dudelsackpfeifer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Schwanda, der Dudelsackpfeifer
Originaltitel: Švanda dudák
Originalsprache: tschechisch
Musik: Jaromír Weinberger
Libretto: Miloš Kareš
Uraufführung: 27. April 1927
Ort der Uraufführung: Nationaltheater, Prag
Spieldauer: ca. 2½ Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Böhmen zur Märchenzeit
Personen
  • Schwanda (Bariton)
  • Dorota, seine Frau (Sopran)
  • Babinsky (Tenor)
  • Königin (Mezzosopran)
  • Magier (Bass)
  • Teufel (Bass)
  • Richter (Tenor)
  • Scharfrichter (Tenor)
  • des Teufels Famulus (Tenor)
  • der Höllenhauptmann (Tenor)
  • zwei Landsknechte (Tenor und Bass)
  • Hofstaat und königliches Gefolge, Beamte, Richter, Landsknechte, Bewaffnete, Landvolk, Teufel, Höllengeister

Schwanda, der Dudelsackpfeifer (tschech. Švanda dudák) ist eine Volksoper in 2 Akten / 5 Bildern. Das tschechische Libretto schrieb Miloš Kareš, in die deutsche Sprache übersetzt wurde es von Max Brod, die Musik komponierte Jaromír Weinberger, die Bühnendekoration entwarf Georg Jilovsky. Die Uraufführung fand am 27. April 1927 im Prager Nationaltheater, die deutsche Erstaufführung am 16. Dezember 1928 in Breslau statt.

Handlung[Bearbeiten]

Das Libretto beruht auf einer alten Volkssage, aufgeschrieben 1847 als Drama von Josef Kajetán Tyl: Der Dudelsackspieler von Strakonitz (tschechisch: Strakonický dudák aneb Hody divých žen). Der Dudelsackpfeifer Schwanda lebt glücklich auf dem Lande mit seiner hübschen jungen Frau Dorota. In diese Idylle dringt der Räuber Babinsky ein, der sich vor seinen Verfolgern, zwei Landsknechten, verbirgt. Nach deren Abgang macht er Dorota den Hof, die nicht darauf eingeht und ihn stattdessen zum Essen einlädt. Hier überredet Babinsky Schwanda, die verzauberte Königin zu befreien. Babinsky und Schwanda verlassen heimlich und ohne Abschied die Hütte und Dorota. Schwanda gelangt an den Hof der Königin, der von einem bösen Magier das Herz zu Eis verzaubert wurde. Hier gelingt es ihm mit der Macht seines Dudelsacks, das Herz der Königin wieder zu erwärmen. Da ruft plötzlich jemand seinen Namen. Es ist Dorota. Die Königin fühlt sich von Schwanda getäuscht. Ihr Herz erstarrt wieder zu Eis. Schwanda wird gefangen genommen, dem Richter übergeben und zur Enthauptung verurteilt. Vor seiner Hinrichtung vor dem Stadttor bittet Schwanda noch einmal um seinen Dudelsack. Der wird jedoch nicht gefunden. Das Richtschwert saust schon durch die Luft, wird aber im Flug von Babinsky gegen einen Besen vertauscht. Schwanda erhält von ihm seinen Dudelsack und spielt sich frei. Seiner eifersüchtigen Dorota gibt er einen Schwur, ihr treu gewesen zu sein, da sinkt er in die Hölle hinab. Durch Zauberkunst gelingt es dem Teufel, Schwanda, der ihm nichts auf seinem Dudelsack vorspielen will, die Seele abzukaufen, so dass er in des Teufels Gewalt bleiben muss. Da taucht, von den höllischen Bewohnern freudig begrüßt, Babinsky in der Hölle auf. Ihm gelingt es im Kartenspiel, den Teufel zu überlisten und Schwanda wieder zu befreien. Vor seinem Abschied von der Hölle spielt Schwanda den Teufeln einen Gruß und kehrt dann geheilt von seiner Abenteuerlust zufrieden zu seiner Dorota in sein Heim zurück.

Aufführungsgeschichte[Bearbeiten]

Interessanterweise war die Oper außerhalb der damaligen Tschechoslowakei beliebter als im Heimatland des Komponisten. Nach der Uraufführung in Prag besorgte Max Brod die Übertragung des Stücks ins Deutsche. Die Erstaufführung in Breslau war ein glanzvoller Erfolg für den Komponisten und die Oper eroberte in dieser Version die wichtigsten Bühnen Europas, darüber hinaus 1931 auch die Metropolitan Opera. Dennoch war der Oper nur das Schicksal der "glanzvollen Eintagsfliege" (Marcel Prawy) beschieden. 1933 wurde das Stück letztmals in Prag aufgeführt und im Zuge der Ausbreitung des Nationalsozialismus verschwand das Werk des inzwischen emigrierten Komponisten auch von den deutschen und österreichischen Spielplänen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gelangte das Stück nur noch selten zur Aufführung. Im Theater Augsburg stand im Oktober 2007 eine Neuinszenierung auf dem Spielplan. In der Spielzeit 2011–2012 ist die Oper im Spielplan des Gerhart Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau (Inszenierung: Klaus Arauner). Ab März 2012 wird die Oper in einer Neuinszenierung von Axel Köhler an der Semperoper Dresden aufgeführt. Darüber hinaus liegt inzwischen der Mitschnitt einer Produktion der Wexford Festival Opera auf CD vor.

Diskographie[Bearbeiten]

  • GA 1981 (Studio); Heinz Wallberg; Hermann Prey (Schwanda), Lucia Popp (Dorota), Siegfried Jerusalem (Babinský), Gwyndolyn Killebrew (Königin), Alexander Malta (Magier), Siegmund Nimsgern (Teufel); Münchner Rundfunkorchester (CBS); Aufnahme in deutscher Sprache.
  • GA 2003 (live); Julian Reynolds; Matjaz Robavs (Schwanda), Tatiana Monogarova (Dorota), Ivan Choupenitch (Babinský), Larisa Kostyuk (Königin), Alexander Teliga (Magier, Teufel); Prager Kammerchor; National Philharmonic Orchestra of Belarus (NAXOS); Aufnahme in tschechischer Sprache.